https://www.faz.net/-gqz-9xnns

Missbrauch in der Kirche : Aufklärung braucht Namen

Die Täter im Missbrauchsskandal der katholischen Kirche sind immer noch kaum identifizierbar. Bild: dpa

Wenn Bischöfe über sexuellen Missbrauch durch Priester reden, klingen sie wie Kirchenkritiker. Aber die Kirche handelt verantwortungslos, solange keine Verantwortlichen benannt werden.

          4 Min.

          Wie weit entfernt muss der Gedanke persönlicher Verantwortung beim Thema des sexuellen Missbrauchs liegen, wenn man sich kirchlicherseits ehrlich überrascht darüber zeigt, dass Namensnennungen brisant sind? Als das Erzbistum Köln in der vergangenen Woche eine langfristig angekündigte Pressekonferenz in letzter Minute verschob, bei der die unabhängige Untersuchung einer Rechtsanwaltskanzlei zu den Verantwortlichkeiten innerhalb der Kölner Kirchenleitung vorgestellt werden sollte („Es werden Namen genannt, da gibt es keine Tabus“, hatte Generalvikar Markus Hofmann angekündigt), da wurden nicht etwa virologische, sondern äußerungsrechtliche Bedenken in Anschlag gebracht, die es erst noch auszuräumen gelte.

          Christian Geyer-Hindemith

          Redakteur im Feuilleton.

          Eigentlich unfassbar, aber dann eben wohl auch symptomatisch im genuinen Freud’schen Verdrängungs-Sinn. Symptomatisch dafür, wie die Kirchenbürokratie bislang an die sogenannte Aufarbeitung des sexuellen Missbrauchs heranging. Nämlich unter der Prämisse, die man in Köln gerade zu ändern anstrebt: dass Namensnennungen von vornherein ausgeklammert bleiben müssten.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            Sonntagszeitung plus

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Ganz schön neblig: Der Covid-19-Impfstoff muss in Spezialkühlschränken aufbewahrt werden bei mehr als eisigen Temperaturen.

          Corona-Impfung : Was man über mögliche Nebenwirkungen weiß

          In Deutschland wird gegen Covid-19 geimpft. Die Impfstoffe sind neu und vielen nicht geheuer, sie fürchten gar Langzeitfolgen. Dabei ist über unerwünschte Begleiterscheinungen der Spritze schon viel bekannt.
          Freundinnen: Luisa und Sophie wohnen zusammen in Frankfurt. Beide verdienen Geld mit Pornovideos, die sie selbst aufnehmen.

          Studentin in Geldnot : Pornos drehen für den Master

          Luisa besucht eine Hochschule im Rhein-Main-Gebiet und verkauft Sexvideos, um ihr Studium zu finanzieren. Sie sagt, das fühle sich dreckig an. Doch der Geldmangel habe sie dazu getrieben, und andere Nebenjobs sind ihr zu zeitaufwendig.