https://www.faz.net/aktuell/feuilleton/debatten/michael-roth-will-strafe-fuer-vasallen-des-russischen-regimes-17916035.html

Strafe für das Z : Vasallentreue

Diesen symbolischen Gebrauch des Buchstabens Z wollen deutsche Politiker nicht verbieten: Demonstranten in Tiflis am 27. März 2022. Bild: AP

Demonstranten, die das Z auf Plakaten zeigen, machten sich zu „Vasallen“ des russischen Regimes, findet der SPD-Abgeordnete Michael Roth. Was verrät diese Wahl eines historischen Begriffs?

          1 Min.

          Michael Roth (SPD) ist der Vorsitzende des Auswärtigen Ausschusses des Bundestags. Unter den Außenministern Gabriel und Maas war er acht Jahre lang Staatsminister im Auswärtigen Amt. Auf Twitter, wo er neben seinem Namen die ukrainische Flagge flattern lässt, forderte er jetzt die Bestrafung von Demonstranten, die Plakate mit dem Buchstaben Z als Emblem zeigen. Wer „bei uns“ das Symbol verwende, mache sich zum „Vasallen“ des russischen, von Roth mit der russischen Trikolore gekennzeichneten „Regimes“.

          Der Vasall stammt aus dem Mittelalter, ist ein Grundbegriff des Lehnsrechts. Der Lehnsmann oder Vasall hat dem Lehnsherrn Treue geschworen. Seine vornehmste und kostspieligste Treuepflicht ist die Heeresfolge, der Waffendienst in fremdem Land. Da mittelalterliche Krieger einander an ihren Fahnen und Wappen erkannten und das Z jetzt als Feldzeichen der Hilfstruppen des russischen Präsidenten dient, ist Roths Wortwahl nicht sachfremd. Aus ihr spricht die Verachtung des demokratischen Politikers für die feudale Vergangenheit.

          Blaugelb am kleinsten Fahnenmast

          Wer heute noch für Putin auf die deutsche Straße geht und zu erkennen gibt, dass er den russischen Waffen das Kriegsglück wünscht, verhält sich tatsächlich anachronistisch. Bei uns herrscht demokratischer Konformitätszwang: Auch am kleinsten Fahnenmast der sozialmedialen Welt muss Blaugelb gehisst werden. Roth und die vielen anderen Politiker, die jetzt dasselbe wie er fordern, wollen das Strafrecht zur Ächtung einsetzen. Aber im Kontrast zu den vielen deutschen Putin-Getreuen, die in der Versenkung verschwunden sind, sieht der Demonstrant unter dem Z wie ein Ehrenmann aus.

          Patrick Bahners
          Feuilletonkorrespondent in Köln und zuständig für „Geisteswissenschaften“.

          Weitere Themen

          Das Weimarer Doppelgesicht

          FAZ Plus Artikel: Das Jahr 1923 : Das Weimarer Doppelgesicht

          Ruhrbesetzung, Hitler-Putsch, linke Umsturzpläne, nationalkonservative Attacken, Hyperinflation: Die Weimarer Republik überstand 1923 einige Gefahren. Fünf neue Bücher widmen sich diesem Jahr.

          Zu sehen ist eine Diktatur

          Iran und das Assad-Regime : Zu sehen ist eine Diktatur

          Sind die syrischen Proteste vor dem Krieg mit den aktuellen in Iran vergleichbar? Die beiden Regime sind eng miteinander verknüpft. Noch ein Grund, weiterhin genau hinzuschauen.

          Topmeldungen

          Ausnahmsweise ohne Buch in der Hand: Buschmann im Sommer bei der Kabinettsklausur in Meseberg

          Die zwei Justizminister : Wer ist Marco Buschmann?

          Fußnoten-Liebhaber und Musikproduzent: Justizminister Buschmann pflegt eine widersprüchliche Selbstinszenierung. Wenn es um seine Überzeugungen geht, ist vom braven Aktenmenschen aber nicht mehr viel übrig. Dann kämpft er hart.
          Französischer Doppeldecker über einer Industrieanlage im Ruhrgebiet: Die Besetzung wegen ausstehender Reparationszahlungen an die Siegermächte des Ersten Weltkriegs begann im Januar 1923 und dauerte bis 1925.

          Das Jahr 1923 : Das Weimarer Doppelgesicht

          Ruhrbesetzung, Hitler-Putsch, linke Umsturzpläne, nationalkonservative Attacken, Hyperinflation: Die Weimarer Republik überstand 1923 einige Gefahren. Fünf neue Bücher widmen sich diesem Jahr.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.