https://www.faz.net/-gqz-a4w7s

Friedrich Merz’ Wutausbruch : Authentisch oder nur gespielt authentisch?

Friedrich Merz am Dienstag in Eltville am Rhein Bild: Lucas Bäuml

Hat Friedrich Merz mit seinem Wutausbruch gegen das CDU-„Establishment“ die Dinge einfach nur beim Namen genannt, wie es sich in Demokratien gehört? Über einen eventuell doch sehr taktischen Gebrauch von Empörung in der Politik.

          3 Min.

          Friedrich Merz ist dafür kritisiert worden, dass er sich über die Verschiebung des CDU-Parteitages derart echauffiert hat. Wie, wurde gefragt, will er denn mit denen in einen Wahlkampf ziehen, die er jetzt als Establishment der Partei nicht nur bezeichnet, sondern als Verschwörer gegen ihn anklagt? Wieso würdigt er weder die epidemischen Umstände der Entscheidung noch das Gesetz, das eine digitale Wahl von Parteivorsitzenden nicht erlaubt? Ist er sich denn so sehr selbst der Mittelpunkt der Welt?

          Der Mainzer Historiker Andreas Rödder hat für all das eine Erklärung. Es gebe, so sagte er in einer Diskussionsrunde auf „Phoenix“, selbstverständlich diese Kräfte in der CDU, die Vorbehalte gegen Merz hätten. Terminfragen seien außerdem tatsächlich Machtfragen. So sei Politik, Merz spreche es nur aus. Für Rödder, Mitglied der CDU, ist sein Lieblingskandidat schlicht ein Mann offener Worte. Friedrich Merz habe, so gesehen, recht, wenn er von Hinterzimmern spreche. Gegenüber den „Tagesthemen“ hat Merz das als Normalität der Politik beschrieben.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            im F.A.Z. Digitalpaket

          : Aktion

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Machtwechsel in Amerika : Trumps kalkuliertes Ende

          Der scheidende Präsident kapituliert scheibchenweise. Es geht ihm um seinen künftigen Einfluss – und um viel Geld. Scheitert sein diabolischer Plan nun an der dilettantischen Ausführung?
          Scheinbar kühlschranktauglich: der in Oxford entwickelte Corona-Impfstoff

          Anti-Corona-Serum aus Oxford : Haben die Briten den Impfstoff für alle?

          Es passt nicht in das britische Selbstverständnis, dass deutsche und amerikanische Forscher zuerst einen Impfstoff präsentiert haben. Also preist man im Königreich die Kühlschranktauglichkeit der Substanz.