https://www.faz.net/-gqz-8ut2q

Meryl Streep kontert Trump : „Wenn er uns unser Glück wegzunehmen versucht“

  • Aktualisiert am

Die „über-ausgeschimpfteste Schauspielerin“ ihrer Generation: Meryl Streep am Samstag in New York Bild: AFP

Ihre deutlichen Worte über Donald Trump auf der Golden-Globes-Gala haben Meryl Streep Anfeindungen eingebracht. Jetzt hat sie den amerikanischen Präsidenten abermals kritisiert. Und findet dabei auch Grund zur Dankbarkeit.

          Rund einen Monat nach ihrer viel diskutierten Protestrede gegen Donald Trump bei den Golden Globes hat Hollywood-Schauspielerin Meryl Streep den amerikanischen Präsidenten abermals scharf kritisiert. „Wenn wir diesen gefährlichen Moment überleben, wenn sein katastrophaler Instinkt uns nicht in einen nuklearen Winter führt, dann müssen wir uns bei unserem aktuellen Präsidenten bedanken“, sagte Streep in der Nacht zum Sonntag unter Tränen bei der Preis-Gala einer Menschenrechtsorganisation in New York. „Er wird uns dann gezeigt haben, wie fragil Freiheit ist.“

          Die Menschen in den Vereinigten Staaten ließen sich ihre Freiheit aber nicht so einfach wegnehmen. „Wenn ihr denkt, dass die Menschen sauer geworden sind, als sie dachten, dass die Regierung ihnen ihre Waffen wegnehmen wollte, dann wartet erst mal, bis sie kommt und versucht, uns unser Glück wegzunehmen“, sagte Streep. „Wir gehen nicht zu den schlechten alten Tagen der Ignoranz und Unterdrückung zurück, an denen wir verstecken mussten, wer wir sind.“

          Trump hatte Streep nach ihrer Protestrede bei den Golden Globes per Twitter als „überbewertet“ kritisiert. Das nahm die mehrfache Oscar-Gewinnerin nun selbstironisch auf. „Ich bin die über-bewerteste und über-ausgezeichneteste und momentan auch die über-ausgeschimpfteste Schauspielerin meiner Generation.“ Es sei allerdings auch nicht einfach für sie gewesen, so öffentlich Position zu beziehen. „Es ist furchteinflößend, die Zielscheibe auf seine eigene Stirn zu setzen und bringt einem jede Form von Attacke ein“, sagte Streep. „Man kann es nur machen, wenn man fühlt, dass man es machen muss.“

          Weitere Themen

          Bloß nichts Neues!

          FAZ Plus Artikel: Mythos Innovation : Bloß nichts Neues!

          Bemooste Innenstädte und fliegende Umweltsünder: Statt im Kampf gegen die Klimakatastrophe nach konkreten Lösungen zu suchen, schiebt die Politik Scheininnovationen vor. Warum nutzen wir nicht verfügbare Technologien? Ein Gastbeitrag.

          Topmeldungen

          Der britische Premierminister Boris Johnson vergleicht sich selbst mit dem „unglaublichen Hulk“, der sich aus seinen Fesseln befreit.

          Brexit um jeden Preis : Der wütende Hulk

          Großbritannien werde sich aus seinen „Fesseln“ befreien wie die ultra-starke Comicfigur, wenn es bis 31. Oktober keinen Brexit-Deal gebe, erklärt Johnson. Auch gegen die Anordnung des Parlaments. Vor neuen Gesprächen mit der EU zeigt er sich dennoch „sehr zuversichtlich.“
          Aktivisten der Gruppierung „Extinction Rebellion“ schütten während der Hamburg Cruise Days eine rote Flüssigkeit, die Blut darstellen soll, auf die Treppen.

          Weltweite Klimademonstrationen : Nach dem Protest ist vor dem Protest

          Aktivisten planen einen weltweiten „Klimastreik“, in Deutschland soll in Hunderten Städten demonstriert werden. Die Gruppe „Extinction Rebellion“ will mit Mitteln des zivilen Ungehorsams auf die Folgen des Klimawandels aufmerksam machen.
          Joachim Wundrak im Jahr 2014 neben der damaligen Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen.

          AfD-Mitgliedschaft : Wie ein General nach rechts abbog

          Joachim Wundrak war im Führungsstab der Bundeswehr und CDU-Mitglied. Inzwischen zetert er gegen Merkel und Europa. Von Rechtsextremisten in der AfD will er nichts wissen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.