https://www.faz.net/-gqz-a112u

Buch der Präsidenten-Nichte : Mary L. Trump wehrt sich gegen einstweilige Verfügung

  • Aktualisiert am

Mit Blick auf das Buch der Nichte sind sie heute einer Meinung: die Brüder Robert (l.) und Donald Trump im November 1999. Bild: AP

Wie ihr Onkel der Mann wurde, der die Gesundheit der Welt und den gesellschaftlichen Zusammenhalt bedroht: Donald Trumps Nichte wehrt sich vor Gericht gegen eine Verfügung, die ihr Buch stoppen soll.

          1 Min.

          Mary L. Trump, promovierte Psychologin und Nichte des amerikanischen Präsidenten, hat ein Buch darüber geschrieben, wie ihr Onkel Donald Trump „der Mann wurde, der jetzt die Gesundheit der Welt, die wirtschaftliche Sicherheit und den gesellschaftlichen Zusammenhalt bedroht“. Der Präsident selbst hat seine Veröffentlichung rechtswidrig genannt, sein Bruder Robert versucht vor Gericht, das Buch zu stoppen, das Ende Juli erscheinen soll. Beide beziehen sich auf eine Vertraulichkeitsvereinbarung, die im Zusammenhang mit der Nachlassregelung des Großvaters von Mary L. Trump geschlossen worden sei.

          Wie die Nachrichtenagentur Bloomberg berichtet, hat Mary L. Trump in einer Einreichung bei Gericht am Donnerstag Stellung zu dem Vorwurf genommen, mit ihrem Buch „Zu viel und nie genug – Wie meine Familie den gefährlichsten Mann der Welt geschaffen hat“, gegen die Vertraulichkeitsvereinbarung zu verstoßen. Sie hätte der Vereinbarung vor zwei Jahrzehnten nie zugestimmt, wenn sie gewusst hätte, dass die ihr zugrunde liegenden finanziellen Bewertungen falsch seien. Außerdem habe sie nie geglaubt, diese Vereinbarung könne verhindern, dass sie ihre eigene Lebensgeschichte erzähle oder ein Buch veröffentliche, in dem es um das Verhalten und den Charakter ihres Onkels während seiner Wiederwahl-Kampagne gehe.

          Einer ihrer Anwälte ergänzte, Donald Trump selbst habe mehrere Bücher veröffentlicht, in denen es um seine Finanzen gehe. Seine Mandantin könnte also argumentieren, die Vertraulichkeitsvereinbarung sei dadurch in Teilen bereits ausgehöhlt.

          Erst am Mittwoch hatte Mary Trumps Onkel Robert einen Rückschlag vor Gericht hinnehmen müssen. Ein Richter des Supreme Court im Bundesstaat New York hatte die tags zuvor von einem anderen Kollegen auferlegte einstweilige Verfügung gegen den Verleger Simon & Schuster aufgehoben, das Buch zu veröffentlichen. Die Verfügung gegen Mary Trump bleibt jedoch zunächst in Kraft, wie aus Gerichtsunterlagen hervorgeht. Eine Anhörung ist für den 10. Juli angesetzt.

          In der Begründung zu seiner Entscheidung schrieb Richter Alan Scheinkman, dass Simon & Schuster nicht an der vor zwanzig Jahren getroffenen Vereinbarung beteiligt gewesen sei. Im Gegensatz zu Mary Trump habe Simon & Schuster nicht zugestimmt, „ihre Rechte aus dem Ersten Verfassungszusatz (zur Redefreiheit) abzutreten“. Das 240 Seiten lange Buch soll am 28. Juli erscheinen. Der Titel lautet auf Deutsch übersetzt: „Zu viel und nie genug – Wie meine Familie den gefährlichsten Mann der Welt geschaffen hat“. Mary Trump ist die Tochter von Donald Trumps Bruder Fred, der 1981 starb.

          Weitere Themen

          Trump bannt Chinas Lebensader

          FAZ Plus Artikel: Streit um Wechat : Trump bannt Chinas Lebensader

          Die Super-App Wechat ist das chinesische digitale Taschenmesser für alles. In Amerika kommunizieren mehr als drei Millionen Chinesen nach Hause – wie Wendy Tang. Die Studentin glaubt, der amerikanische Präsident schlage seine letzte Schlacht.

          Topmeldungen

          Cornelia Koppetsch im Oktober 2019 auf der Frankfurter Buchmesse

          Plagiate bei Soziologin : Disziplinarverfahren gegen Cornelia Koppetsch

          Sie habe „rücksichtslos“ gehandelt, die gute wissenschaftliche Praxis sei gravierend missachtet worden: Eine interne Untersuchungskommission der TU Darmstadt findet deutliche Worte zu den Plagiaten ihrer Soziologin Cornelia Koppetsch.
          Blick auf London: Ein Mann überquert die Waterloo Bridge

          Großbritannien : Corona-Krise kostet 730.000 Arbeitsplätze

          Die Pandemie hinterlässt auf dem britischen Arbeitsmarkt tiefe Spuren. Neun Millionen Menschen wurden in Zwangsurlaub geschickt. Im Oktober laufen die staatlichen Hilfsprogramme aus.
          Nachts auf dem Opernplatz: Außer Rechtsextremismus wird der Polizei von einzelnen Gruppen der Gesellschaft zunehmend auch Racial Profiling vorgeworfen.

          Polizei in Hessen : „Wir decken keine Straftäter“

          Rassismus-Vorwürfe, Drohschreiben NSU 2.0 und gewalttätige Mobs: Warum es die Polizei in Hessen derzeit nicht einfach hat. Ein Gastkommentar vom Landesvorsitzenden der Gewerkschaft der Polizei.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.