https://www.faz.net/-gqz-8z6q9

Schulz gegen Merkel : Sag doch was

  • -Aktualisiert am

Würde gerne streiten, kann es aber nicht: Martin Schulz fehlt ein Sparringspartner. Bild: AFP

Mit der Äußerung, Angela Merkel entpolitisiere das Land, ist Martin Schulz über das Ziel hinausgeschossen. Dabei kann die SPD nicht einmal aus dem angeblichen Schweigen der Kanzlerin Angriffsmotive ziehen.

          2 Min.

          Martin Schulz hat gerade der Kanzlerin entgegengeschleudert, sie entpolitisiere das Land. In Zeiten von Anschlägen dafür die Formel „Anschlag auf die Demokratie“ verwendet zu haben, mag der ehemalige Buchhändler mit seinem Sprachgewissen abmachen. Unerfreuliche Umfragewerte enthemmen offenbar. Doch wodurch gefährdet nun ausgerechnet Angela Merkel die politische Ordnung? Durch einen Wahlkampfstil, meint Schulz, der „asymmetrisch demobilisierend“ wirke.

          Der Gedanke, wenn es einer ist, geht so: Die Kanzlerin entziehe sich Kontroversen und programmatischen Diskussionen. Die SPD will über die Zukunft des Landes streiten, aber Merkel nicht. Also entfällt der Streit, weswegen die Bürger die Lage für entspannt halten und nicht zur Wahl gehen, was die Demokratie schwäche. Schon das ist eine eigenwillige Sicht. Sie setzt voraus, dass es die Pflicht der Regierungschefin wäre, dem einerseits kampfbereiten, andererseits in Äußerungen wie „Ich würde ja gerne angreifen, aber sie lässt mich nicht“ auch niedlichen Kanzlerkandidaten vom Koalitionspartner Reizthemen zu verschaffen.

          Unser Angebot für Erstwähler
          Unser Angebot für Erstwähler

          Lesen Sie 6 Monate die digitalen Ausgaben von F.A.Z. PLUS und F.A.Z. Woche für nur 5 Euro im Monat

          Zum Angebot

          Offenkundig vermag Schulz aus der sozialen Lage selbst keine Angriffsmotive zu ziehen, obwohl doch behauptet wird, die Krise sei nie größer gewesen: Bankenkrise, Eurokrise, Flüchtlingskrise, Autokrise, Klimakrise, Brexitkrise, Gerechtigkeitskrise, Trumpatlantische Krise und so weiter. Nicht einmal aus dem angeblichen Schweigen der Kanzlerin zu all dem entstehen der SPD offenbar Vorteile. Wie kann das sein? Der Schlüssel liegt darin, dass die Demobilisierung angeblich asymmetrisch erfolgt. Denn es bleiben, Schulzens These zufolge, aus Überdruss an der Diskutierunwilligkeit der Kanzlerin vor allem die SPD-Wähler zu Hause. Nur wie soll man sich das jetzt vorstellen?

          Dass die Wahlbeteiligung zuletzt gestiegen ist und die vergangenen Jahre wohl kaum als „entpolitisiert“ beschrieben werden können, lassen wir beiseite. Die SPD haut also seit Wochen einen kontroversen Vorschlag nach dem anderen heraus, will etwas für die Arbeiterschaft und die Armen tun, exponiert sich, was die Zukunft des Landes und eine echt linke Politik angeht, riskiert etwas, stellt sich der Diskussion, macht alles richtig – und verliert Landtagswahlen sowie Umfragepunkte bei den eigenen Leuten, weil die CDU sich für das SPD-Programm nicht genug interessiert? Den SPD-Nichtwähler müsste man sich demzufolge als ein Wesen vorstellen, das nur mobilisierbar wäre, wenn die CDU offen für deutlich mehr Ungerechtigkeit einträte, einen Einstellungsstopp für Lehrer und Polizisten beschlösse sowie die Ehe für gar niemanden fordern würde. Es ist natürlich eine Gemeinheit, dass die Kanzlerin hierbei nicht mitmacht.

          Weitere Themen

          Ganz er selbst, auch schon in jungen Jahren

          Neun Erzählungen Prousts : Ganz er selbst, auch schon in jungen Jahren

          Ein Band bislang unveröffentlichter früher Texte zeigt, wie Marcel Proust denkt und sortiert, aussortiert, anders justiert – noch ohne konkretes Ziel. Von den allermeisten dieser Erzählungen war nicht einmal die Existenz bekannt.

          Topmeldungen

          Trump hat sich Erdogan gegenüber benommen wie ein hysterischer Liebhaber.

          Trumps Syrien-Politik : Härte und Liebe

          Trump hat eine Feuerpause für Syrien aushandeln lassen und feiert sich nun als Friedensstifter. Doch seine Siegerpose wirkt lächerlich. Erdogan hat von Amerika alles bekommen, was er wollte.
          Bei der aktuellen Sonntagsfrage verliert die AfD an Zustimmung.

          Sonntagsfrage : AfD fällt auf 13 Prozent

          Die AfD fällt damit auf den tiefsten Stand seit drei Monaten. Die SPD hingegen kann leicht Boden gutmachen - und zieht mit 15 Prozent an der AfD vorbei.

          „Super Saturday“ : Britische Regierung beantragt Brexit-Verschiebung

          Das britische Parlament hat eine Entscheidung über den Brexit-Deal verschoben. Premierminister Boris Johnson kündigt an, er werde „weiterhin alles tun, damit wir am 31. Oktober die EU verlassen.“ Trotzdem muss er Brüssel um einen Aufschub bitten.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.