https://www.faz.net/-gqz-8xpaa

Museumsmann Martin Roth : Keine Kunst für England, aber für Aserbaidschan?

Martin Roth kündigte aus Protest seinen Posten in London. An dem präsidialen Regierungssystem Aserbaidschans nimmt er dagegen keinen Anstoß. Bild: dpa

Als der „Brexit“ kam, legte Martin Roth sein Amt als Chef des Victoria & Albert Museums in London aus Protest nieder. Nun kuratiert er den Biennale-Pavillon von Aserbaidschan. Wie passt das zusammen?

          Seit er im vergangenen Jahr als Direktor des Londoner Victoria & Albert Museums zurücktrat, ist Martin Roth eine Art Kulturpolitiker ohne Amt, abgesehen von der ehrenamtlichen Präsidentschaft des deutschen Instituts für Auslandsbeziehungen. Als solcher fand er deutliche Worte gegen den „Brexit“ und das Berliner Humboldtforum. Nun gerät er selbst in die Kritik, weil er unter der Flagge einer Regierung auftritt, die nicht gerade auf der Seite von Demokratie und Meinungsfreiheit steht: Als Ko-Kurator verantwortet er den Pavillon von Aserbaidschan auf der aktuellen Venedig-Biennale.

          Kolja Reichert

          Redakteur im Feuilleton der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung in Berlin.

          Das Land leistet sich seit zwölf Jahren eine Dependance im globalen Standort-Marketing-Wettbewerb, der die Biennale mit ihren diesmal 85 Länderpavillons auch ist. Aserbaidschan sei ein „Blueprint für Toleranz“, erklärte Roth schon vorher, was angesichts fehlender Versammlungs- und Meinungsfreiheit mindestens missverständlich ist.

          Die digitale F.A.Z. PLUS
          F.A.Z. Edition

          Die digitale Ausgabe der F.A.Z., für alle Endgeräte optimiert und um multimediale Inhalte angereichert

          Mehr erfahren

          2011 ließ Präsident Heydar Alijew, dessen Gattin der den Pavillon veranstaltenden Alijew-Stiftung vorsteht, in Venedig eine Skulptur von Aidan Salakhova verhüllen. „Natürlich weiß ich, dass Aserbaidschan eine autoritäre Diktatur ist“, sagte Roth nun in einem Zeitungsinterview. Er kritisiert den „deutschen Rigorismus“, gibt aber keine Kriterien an, unter welchen Umständen sich diese Zusammenarbeit lohne.

          In einer Multimedia-Installation preisen im Pavillon Angehörige von Minderheiten die ethnische Diversität des Landes, wobei ihre Stimmen durch schwer lesbare Textprojektionen ersetzt sind. Die Kunst geht hier nahtlos im Nation Branding auf: Zwei Installationen mit Musikinstrumenten des der Bevölkerungsmehrheit der Aseri angehörenden Elvin Nabizade steuern einen Geschmack von Tradition und Kultur bei. Dafür braucht es keinen Kurator Martin Roth.

          Weitere Themen

          Hoffnung im Angesicht der Apokalypse Video-Seite öffnen

          Filmkritik „Endzeit“ : Hoffnung im Angesicht der Apokalypse

          Blutverschmierte Münder, abgehackte Gliedmaßen und Non-Stop-Action – so kennt man als geneigter Zuschauer das Zombiefilm-Genre. Wie sich der deutsche Film „Endzeit“ dagegen abhebt und warum man gerade als Nicht-Zombie-Fan den Gang ins Kino wagen sollte, erklärt F.A.Z.-Redakteur Andreas Platthaus.

          Topmeldungen

          Wirtschaft in Amerika : Trumps Sommer des Missvergnügens

          Signale eines Konjunktureinbruchs in Amerika machen Trump nervös. Die Wirtschaftslage könnte seine Wiederwahl 2020 gefährden. Die Reaktion des Präsidenten zeigt ein bekanntes Muster.

          Johnson in Paris : In Berlin war mehr Esprit

          Beim Besuch von Boris Johnson betont Präsident Macron die Einigkeit Europas – und bekennt sich zu seinem Ruf, in der Brexit-Frage ein Hardliner zu sein. Zugeständnisse will er gegenüber dem Gast aus London nicht machen – erst recht nicht beim Backstop.

          FAZ.NET-Serie Schneller schlau : Kind oder Porsche

          Die Frauen in Deutschland bekommen ihr erstes Kind deutlich später, im Durchschnitt sind sie mittlerweile älter als dreißig Jahre. Wie aber hängt die Kinderzahl mit dem Bildungsgrad zusammen? Und was kostet ein Kind eigentlich, bis es erwachsen ist?
          Amerikas Botschafter Richard Grenell kritisiert eine neue EU-Verordnung zu Medizinprodukten.

          F.A.Z. exklusiv : Richard Grenell kritisiert neue EU-Verordnung

          Die EU sorgt mit neuen Verordnungen für Medizinprodukte für neuen bürokratischen Aufwand. Der amerikanische Botschafter Grenell meint: „Viele werden sich für die Patienten nicht positiv auswirken.“ Ein Gastbeitrag.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.