https://www.faz.net/-gqz-932l9

Protestantismus : Luther wollte keine Aufklärung

  • Aktualisiert am

Kein Aufklärer? Denkmal Martin Luthers auf dem Marktplatz in Wittenberg. Bild: dpa

Welche Wirkung hatte die Reformation auf die Moderne? Diese Frage hat sich ein Historiker der Universität Münster gestellt. Als Paten dessen, was heute mit dem Protestantismus assoziiert wird, sieht er Marin Luther nicht.

          1 Min.

          Die Wirkungen der Reformation auf die moderne Welt sind nach Ansicht des Historikers Matthias Pohlig kaum zu belegen. Errungenschaften wie der moderne Staat, Religionsfreiheit, Kapitalismus oder Säkularisierung ließen sich nicht als direkte Folgen der Reformation nachweisen, heißt es in einer jetzt in Münster vorgestellten Studie des Wissenschaftlers. Eine Verknüpfung der Reformation mit guten wie schlechten Phänomenen der Moderne sei sehr problematisch. Je größer der zeitliche Abstand zwischen den Ereignissen und der Reformation sei, desto weniger lasse sich wissenschaftlich ein direkter Zusammenhang herstellen.

          Vieles, was heute mit dem Protestantismus assoziiert werde, „widerspricht ziemlich deutlich dem, wofür die Reformation historisch steht“, so der Historiker. So habe Luther weder die Aufklärung noch den Kapitalismus angestrebt. Ohne Reformation hätte es aber möglicherweise keine Trennung von Politik und Religion im Reich gegeben, führte Pohlig aus. So hätten die Religionsfrieden von 1555 und 1648 den Konflikt zwischen Katholiken und Protestanten damit gelöst, religiöse Wahrheitsansprüche aus der Politik auszuklammern.

          Daraus könne jedoch kein linearer Weg zu Toleranz, Säkularisierung und einem modernen Verfassungsstaat abgeleitet werden. Nachweisen lassen sich nach Einschätzung des Forschers jedoch kurzfristige Wirkungen auf Ereignisse im 16. Jahrhundert. Die Kirchenspaltung, der Bauernkrieg oder die Entstehung einer komplizierten religiösen Friedensordnung im Heiligen Römischen Reich seien „tatsächlich undenkbar ohne die Reformation“. Auch kulturell habe die Reformation einiges verändert. Luthers Bibelübersetzung habe sich auf die Ausbildung der deutschen Literatursprache und die Entwicklung des Buchdrucks ausgewirkt.

          Reformationsjahr : Lutherbusiness für Wittenberg nicht nur Segen

          Pohlig geht in der Studie „Eine Neuzeit ohne Reformation?“ der Frage nach, wie die Geschichte in Deutschland und der Welt ohne die Reformation verlaufen wäre. Der Historiker gehört zum Forschungsverbund „Religion und Politik“ an der Universität Münster.

          Weitere Themen

          Kolonialismus und Erinnerungskultur Video-Seite öffnen

          Marilyn Douala Bell im Porträt : Kolonialismus und Erinnerungskultur

          Kulturbotschafterin, Kämpferin für kritische Erinnerungskultur und jetzt auch Trägerin der Goethe-Medaille: Prinzessin Marilyn Douala Manga Bell – Urenkelin von Rudolf Duala Manga Bell, König des Duala-Volkes und berühmter Widerstandskämpfer Kameruns.

          Der helle Falke fliegt nur online

          Theaterboom in Moskau : Der helle Falke fliegt nur online

          Bühne frei für böse Märchen: Radikal aktualisierte Stücke von Alexander Ostrowski und Anton Tschechow, aber auch die Träume russischer Dschihadistenbräute elektrisieren das Moskauer Publikum.

          Topmeldungen

          Eine Solarthermie-Anlage auf dem Dach wird mit einer Flüssiggasheizung kombiniert.

          Nachhaltig Wohnen : Unruhe unter Dämmern

          Die Dämmstoffindustrie ist alarmiert. Bauminister rücken von der einseitigen Ausrichtung an der Gebäudedämmung ab. Die Koalitionäre in Berlin sprechen von technologieoffenen Maßnahmen. Ein Paradigmenwechsel steht an.
                        Bald in der Luftwaffe? Eine amerikanische F-18 beim Katapultstart vom Flugzeugträger USS Carl Vinson

          Nukleare Teilhabe : Poker um den Atom-Bomber

          Nach der Einigung im Koalitionsvertrag muss entschieden werden: Sollen amerikanische Bomber oder deutsche Eurofighter in Zukunft die nukleare Teilhabe sichern?
          Demonstranten knien in Frankfurt vor einer Polizeikette

          Impfgegner und Anthroposophie : Höhere Einsichten dank Rudolf Steiner?

          Nach eigener Einschätzung verfügen sie über Spezialwissen, das allen anderen abgeht. Die Milieus der Anthroposophen und der „Querdenker“ haben viele Berührungspunkte. In der Pandemie macht das vieles schwerer.