https://www.faz.net/aktuell/feuilleton/debatten/machen-soziale-medien-die-politik-transparenter-17308223.html

Politik und soziale Medien : Machen Tweets und Posts den Staat transparenter?

  • -Aktualisiert am

Mehr Transparenz wagen – oder lieber doch nicht? Angela Merkel zieht vor Beginn des Koalitionsausschusses die Vorhänge im Kanzleramt zu. Bild: dpa

Die entblößte Republik: Was in internen politischen Sitzungen vorgeht, lässt sich inzwischen auf Twitter verfolgen. Aber die dauernden Nachrichten aus Hinterzimmern verraten uns wenig über den politischen Betrieb.

          6 Min.

          Am vergangenen Montag, um zwanzig Minuten nach drei, hat Markus Söder einen Tweet abgesetzt, dem man seinen Charakter als Pflichtübung deutlich ablesen konnte: „Die Woche der Meinungsbildung war wichtig. Wenn die CDU entscheidet, werden wir das re­spektieren.“ Wen hat er da mit „wir“ gemeint? Die CSU natürlich, aber ein bisschen wohl auch die 3475 Menschen, die seinem Tweet ein Like gaben, die sich damit auf seine Seite stellten, als schon deutlich war, dass es mit seiner Kanzlerkandidatur wohl nichts werden würde.

          Es war keineswegs die wichtigste Äußerung in den sozialen Medien in der letzten Zeit, aber sie lieferte ein Stichwort: In Deutschland ist, wie in jeder liberalen Demokratie, immer „Woche der Meinungsbildung“, Montag bis Sonntag, 24 Stunden. Wie sich die Meinungsbildung in den vergangenen Wochen allerdings konkret gestaltete, wies einige Auffälligkeiten auf. Denn das lange Zeit geläufige Verhältnis von Sitzung und Ergebnis (in die eine geht man hinein, das andere kommt hinten heraus) hat sich mit den Ministerpräsidentenkonferenzen und neulich auch mit der digitalen Zusammenkunft des CDU-Präsidiums offenkundig verändert. Die Prozeduren sind leck geschlagen, die Republik wirkt seltsam entblößt in ihren Abläufen, Arbeitspapiere werden schon durchgestochen, da sind die darin formulierten Gedanken noch gar nicht trocken, Personalentscheidungen müssen sich gegen Hashtag-Konjunkturen behaupten.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Russische Rekruten steigen in Krasnodar in einen Bus.

          Russische Rekruten : Mit eigenem Schlafsack in den Krieg

          Während Präsident Putin an diesem Freitag Russlands neueste Anschlüsse feiert, trübt vor allem der Unmut über die Mobilmachung die Stimmung.
          Menschen auf Tanzfläche im Karlson Club Frankfurt.

          Älterwerden beim Mann : Werde ich mit 40 peinlich?

          Ein paar Freunde, eine Bar, später landet man im Club. Unser Protagonist liebt den Schwung dieser Nächte. Jetzt aber, mit 40, fühlt er sich plötzlich zu alt.

          Ende der Binding-Brauerei : Das Innerste Frankfurts

          Mit der Schließung der Binding-Brauerei im nächsten Jahr endet ein großes Kapitel der Frankfurter Wirtschaftsgeschichte. Die De-Industrialisierung schreitet voran.