https://www.faz.net/-gqz-9hyyz

Proteste in Ungarn : Wer nicht hüpft, ist Viktor Orbán

  • -Aktualisiert am

Demonstranten vor dem Palais Sándor in Budapest Bild: Reuters

Auf den Straßen von Budapest stehen Studenten neben Fabrikarbeitern, Rapper neben Oppositionspolitikern und demonstrieren. 2019 soll das „Jahr des Widerstandes“ werden. Ein Gastbeitrag der Lyrikerin Zsófi Kemény.

          6 Min.

          Ich bin 24 Jahre alt. Ich bin die hoffnungsvolle Jugend. Ungarn geht mich etwas an. Ich will aus der passiven Verbitterung einen bewussten Pessimismus machen und dann eine aktive Hoffnung.

          Der erste Tag, an dem ich gegen das Sklavengesetz auf die Straße gehe, ist nicht der erste Tag, an dem protestiert wird. Am Morgen nach dem Aufwachen habe ich den gutgelaunten Artikel über einen Kommilitonen gelesen, habe sein Foto gesehen: Er grinst in der Kneipe, in der er an der Bar arbeitet, in die Kamera, um ihn herum sitzen und stehen Bereitschaftspolizisten, die Ausweise kontrollieren. Im Chat dann schreibt mein Kommilitone, dass am Abend auf einmal Demonstranten hereingestürmt waren und nach ihnen die Polizisten, die dann die Kneipe absperrten: Man kam weder rein noch raus. Mein Kommilitone half den Menschen aus dem Fenster. Im Übrigen machte er an dem Abend dreimal so viel Umsatz wie an einem normalen Mittwoch.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Woche digital

          F.A.Z. digital – Jubiläumsangebot

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Landesparteitag der thüringischen Linken 2016 in Eisenberg: Marx zieht noch immer.

          Radikale in der Linkspartei : „Die Republik aufmischen“

          In der Linken haben Trotzkisten einen großen Einfluss, bis hin zur stellvertretenden Parteivorsitzenden: Janine Wissler gehört „Marx21“ an. Die Radikalen in der Partei übernehmen eine Scharnierfunktion ins linksextreme Milieu.
          Je mehr Privatpatienten in einem Gebiet, desto mehr Ärzte lassen sich dort nieder. Aber liegt das am Geld oder am sozialen Umfeld?

          Gesundheitswesen : Abschaffung der Privatversicherer soll Milliarden sparen

          Der Beitrag für jeden gesetzlich Versicherten könnte um 145 Euro im Jahr sinken, wenn private Krankenversicherer abgeschafft würden. Das behauptet eine Studie der Bertelsmann Stiftung. Beamte, Ärzte und Wissenschaftler halten die Berechnungen für hanebüchen.