https://www.faz.net/-gqz-849qo

Luxemburg denunzierte Juden : Der Mythos vom Unschuldsland ist dahin

  • -Aktualisiert am

Die ehemalige luxemburgische Verwaltungskommission fertigte für das NS-Regime Meldelisten für Juden an. Einige von ihnen wurden daraufhin unter anderem auch nach Auschwitz deportiert. Bild: dpa

Historiker fanden Unterlagen, die eine Kollaboration im Dritten Reich belegen: Luxemburg verriet seine jüdischen Bürger an die Nazis.

          2 Min.

          Als Vincent Artuso vor einigen Jahren im Nationalarchiv von Luxemburg Material über die Kollaboration des Landes mit den Nazis sammelte, machte der Historiker eine traurige Entdeckung. Er fand Belege dafür, dass im November 1940 zwei Listen erstellt wurden: eine mit den Namen von 471 polnischen Juden, die in Luxemburg arbeiteten, und eine mit den Namen von 280 jüdischen Kindern im Land. Zu diesem Zeitpunkt war das Großherzogtum seit sechs Monaten von den Deutschen besetzt. Doch die Listen stammten nicht von NS-Organisationen, sondern von der luxemburgischen Verwaltungskommission, einer Art Ersatzregierung.

          Auf der Kinderliste finden sich Namen wie Esther Bornstein, die am 16. Oktober 1941 nach Litzmannstadt (Lodz) abtransportiert, Rosel Kaufmann, die am 26. August 1942 nach Auschwitz geschickt, oder Sonja Salomon, die am 6. April 1943 nach Theresienstadt deportiert wurde. Die Verwaltungskommission habe, so Artusos Fazit, mit den deutschen Okkupanten kollaboriert. Die Listen seien aus eigenem Antrieb erstellt worden. Offizielle Meldedaten hätten keine Informationen zur Religionszugehörigkeit enthalten: „Man hätte den Nazis melden können, dass man nicht wisse, wer in Luxemburg Jude sei.“ Die Erwachsenenliste habe auch Personen enthalten, die keine Juden waren, deren Namen aber jüdisch klangen. Inzwischen hat der Historiker Denis Scuto die beiden Originale der Listen gefunden. Sie werfen kein gutes Licht auf ein Land, das seinen Nationalmythos auch aus der Resistenz gegen den Nationalsozialismus herleitet.

          Antisemitische Äußerungen gab es schon vor der Besatzung

          Vor einem Jahr entschuldigte sich der Bürgermeister des südluxemburgischen Differdingen, Roberto Traversini, für das Verhalten der örtlichen Behörden in der Besatzungszeit: „Es waren keine deutschen Polizisten, sondern Differdinger Polizisten, die die Umfragen gemacht und Listen über die Präsenz in Differdingen lebender jüdischer Mitbürger angefertigt haben.“ Von den elf Kindern, die damals von der Gemeindeverwaltung verraten wurden, starben drei in den Gettos und Vernichtungslagern Osteuropas. Ein viertes starb an Unterversorgung, weil seine Eltern nach Auschwitz gebracht worden waren. Später habe man den Deutschen sogar gemeldet, welche Familienmitglieder zurückgeblieben waren. „Die Juden erhielten kaum Hilfe aus der einheimischen Bevölkerung“, schrieb jüngst Erny J. Lamborelle vom Verband der Zwangsrekrutierten in einer Familienchronik: „Nur vier Juden hatten während des Zweiten Weltkriegs ein Versteck in Luxemburg gefunden.“

          Eine der nun entdeckten Luxemburger Meldelisten für Juden von 1940
          Eine der nun entdeckten Luxemburger Meldelisten für Juden von 1940 : Bild: Archives de la Ville de Luxembourg

          Antisemitische Äußerungen waren schon vor der Besatzungszeit in Luxemburg verbreitet, wie Recherchen der Historikerin Renée Wagener zeigen. Im April 1916 klagte der Sprecher der sozialdemokratischen Partei, Jean Schortgen, dass es im Land „galizische Juden“ gebe, die „kaufen Seife, alte Kleider, Trikotagen, die sie dann mit Gewinn über die Grenze weiterverkaufen. Ich frage mich, ob wir nicht lieber diese Leute selbst über die Grenze schieben sollten.“ Später schrieb Schortgen: „Ich bitte die Regierung, diesen Hyänen des ökonomischen Lebens gegenüber strenge Maßnahmen zu ergreifen.“ Ein Polizeikommissar aus Esch-sur-Alzette bezeichnete die Juden als „Parasiten der menschlichen Gesellschaft“.

          Schon damals, und noch bis 2013, wurde auf dem jährlichen St.-Martins-Fest in Vianden gesungen: „Ho, ho, ho, der Jud, der lag im Stroh. Das Stroh fing an zu brennen, der Jud fing an zu rennen, ho, ho, ho.“ Erst der liberale Premierminister Xavier Bettel beendete diese „Tradition“ kurz nach seinem Amtsantritt Ende 2013. Er machte zudem erstmals eine Jüdin zur Ministerin. Heute werden sich nun Parlament und Regierung bei der Jüdischen Gemeinde für die Kollaboration des luxemburgischen Staats mit den Nationalsozialisten entschuldigen.

          Weitere Themen

          Vorsicht vor der Autonomie der Systeme

          KI-Technologien : Vorsicht vor der Autonomie der Systeme

          Die entscheidenden Fragen betreffen die Machtstrukturen der Gesellschaft: Stefan Buijsmann liefert eine verständliche Zusammenfassung wichtiger Technologien aus dem Bereich der Künstlichen Intelligenz.

          Das Staunen über die Welt

          „Welcome to Earth“ bei Disney : Das Staunen über die Welt

          Methode „Whoooa!“: Will Smith ist längst Legende, aber hier einfach Kind. In einer neuen Disney-Dokumentation unternimmt er nun eine Abenteuerreise zu den faszinierendsten Wunderorten der Erde.

          Topmeldungen

          Altenheim in Bayern: Die Bewohner sollen sich sicher fühlen können. Ist eine Impfpflicht hierfür sinnvoll?

          Neues Infektionsschutzgesetz : „Dann bitte alle impfen“

          Die Spritzenpflicht in Pflege und Kliniken kommt. Die Branche begrüßt das größtenteils, fordert aber, dass auch andere Gruppen mit einbezogen werden: Denn nur so könne man den höchstmöglichen Schutz für alle erreichen.
                        Freundliche Begrüßung für die Kameras: Wladimir Putin und Joe Biden am Dienstag zu Beginn ihres digitalen Gesprächs

          Videogipfel : Putins Linien und Bidens Optionen

          Nach dem Videogipfel der beiden Präsidenten gibt es nur eine knappe amerikanische Erklärung. Sie klingt wie die Statements vor dem Gespräch. Zumindest soll weiter geredet werden.
          Klar, wer die Chefs sind: Scholz, Lindner und Habeck nach der Vertragsunterzeichnung

          Ampelkoalition : Aufbruch ins Bekannte

          Wer die Chefs der Ampel sind, ist bei der Unterzeichnung des Koalitionsvertrags offensichtlich. Inhaltlich halten sich Scholz, Habeck und Lindner aber ziemlich zurück. Der künftige Kanzler betont gar die Kontinuität zur Groko.