https://www.faz.net/aktuell/feuilleton/debatten/literaturnobelpreistraegerin-annie-ernaux-archaeologin-in-eigener-sache-18368016.html

Literaturnobelpreis : Eine Archäologin in eigener Sache

Der schonungslose Blick auf das eigene Ich: Annie Ernaux Bild: H. Assouline/opale.photo/laif

Der Literaturnobelpreis geht an die Französin Annie Ernaux. Ausgezeichnet wird das autofiktionale Werk einer feministischen Ikone der ersten Stunde.

          6 Min.

          Peter Handke putzte seine Schuhe, als an einem Herbsttag vor drei Jahren gegen zwölf sein Telefon läutete. Über die ausländische Vorwahl wunderte er sich nicht, erwartete er doch einen Anruf aus Den Haag. Doch am anderen Ende der Leitung stellte sich ein Mann, wie Handke sich bei Gelegenheit erinnerte, als Anders Olsson von der Schwedischen Akademie vor und sprach ihm den Literaturnobelpreis zu. Er bat nur, die Nachricht noch für eine Stunde geheimzuhalten, worauf der Geehrte, um sein Versprechen nicht zu brechen, seiner Frau lediglich sagte: „Hör um 13 Uhr die Nachrichten.“

          Sandra Kegel
          Verantwortliche Redakteurin für das Feuilleton.

          Zu dieser Zeit erhielt auch John Ban­ville einen Telefonanruf. Ein Mann, der sich als Mats Malm ausgab, teilte auch dem irischen Romancier mit, dass er den Literaturnobelpreis gewonnen habe. Nun gab es 2019 Jahr ausnahmsweise zwei Preisträger, weshalb also hätte stimmen können, was sich dann aber doch als Fake-Anruf erwies. Als Abdulrazak Gurnah, der britisch-tansanische Preisträger des Jahres 2021, von dessen Büchern am Tag der Bekanntgabe kein einziges in deutscher Übersetzung vorlag, den Anruf aus Stockholm erhielt, war er ebenso verblüfft wie die literarische Öffentlichkeit. Er war sich sicher, dass es sich um einen Scherz handelte.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Nancy Faeser bei ihrer Ankunft in Doha einen knappen Monat vor Beginn der Fußball-WM in Qatar

          Fußball-WM : Selbstbewusstes Qatar, selbstgerechtes Deutschland

          Qatar will nach der WM die strategischen Beziehungen neu ordnen. Wo­möglich kann Diplomatie die Verstimmung, die Deutschland zuletzt hervorgerufen hat, nicht mehr ausgleichen. So dringend ist Qatar nicht auf Berlin angewiesen.