https://www.faz.net/aktuell/feuilleton/debatten/litauen-fluechtlinge-aus-russland-und-der-ukraine-treffen-aufeinander-18512181.html

Aufeinandertreffen in Litauen : Die Apokalypse als Fernsehserie

  • -Aktualisiert am

Ukrainische Kultur in Litauen: Die Autorin Lesya Mudrak (rechts) mit ihrer Schicksalsgenossin Ksenia Nezhyva im ukrainischen Kulturzentrum von Kaunas. Bild: Kerstin Holm

Rettungsfloß Baltikum: In Litauen treffen Flüchtlinge aus Russland, Belarus und der Ukraine aufeinander. Dort ist die Hilfsbereitschaft groß, die Skepsis gegenüber Russischsprachigen aber auch.

          5 Min.

          In Litauen, das im Vergleich zu den anderen baltischen Ländern Estland und Lettland eine mit fünf Prozent kleine russischsprachige Minderheit hat, wird heute allenthalben Russisch gesprochen. Das liegt an den ungefähr 70 000 Flüchtlingen aus der Ukraine, die das Land aufgenommen hat, den vielen Russen, die seit Kriegsbeginn immigriert sind, sowie der großen Exilgemeinde von Oppositionellen aus dem angrenzenden Belarus. Das traditionell entspannte Verhältnis der Litauer gegenüber Russischsprachigen leide darunter, sagt der in Vilnius geborene Oleg Jerofejew, der beim Nachrichtenportal delfi.lt, wo wir ihn treffen, den russischen Dienst leitet. Weniger Gebildete und Jüngere, die kein Russisch mehr lernen, subsumierten manchmal Belarussen, Ostukrainer und russische Emigranten pauschal als Putin-Leute, so Jerofejew, der zugleich betont, er selbst habe keine unangenehmen Erfahrungen gemacht. Eine Rolle spiele auch, dass belarussische wie russische Oppositionelle als Verlierer dastehen, ergänzt eine Germanistin, die ungenannt bleiben will, im Gespräch mit der F.A.Z., auch hätten die Balten nicht vergessen, dass russische Liberale weder die Georgien-Invasion 2008 noch die Krim-Annexion 2014 verurteilt hätten.

          Kerstin Holm
          Redakteurin im Feuilleton.

          Der Osteuropajournalist Vytautas Bruveris unterhält freundschaftliche Beziehungen zu russischen wie belarussischen Politemigranten, die, wie der Schachmeister Garri Kasparow und Ex-Oligarch Michail Chodorkowski, in Vilnius Konferenzen abhalten oder, wie die belarussische Oppositionsführerin Swetlana Tichanowskaja, hier leben. Doch die einen wie die anderen spielten für ihre Länder keine Rolle und seien obendrein untereinander zerstritten, berichtet Bruveris bei Wein und Fleischsticks in der belarussischen Emigrantenbar „Pahonia“. In diesem Krieg sei allein das, was in der Ukraine geschehe, relevant, versichert Bruveris, dort entscheide sich auch die Zukunftsperspektive der Zivilgesellschaften der beiden anderen ostslawischen Länder.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Mutmaßliche Spionageaktion : China protestiert gegen Abschuss seines Ballons

          Peking wirft den Vereinigten Staaten einen Angriff auf ein ziviles Luftschiff vor. Amerika will die Trümmer nachrichtendienstlich untersuchen. Das chinesisch-amerikanische Verhältnis erreicht einen neuen Tiefpunkt.
          Eintracht Frankfurts Präsident Peter Fischer

          Eintracht Frankfurts Präsident : Fischer muss sein Amt ruhen lassen!

          Peter Fischer stellte seine Haltung und seine Rolle als Kämpfer gegen das Übel der Welt gerne in den Vordergrund seiner Auftritte. Daher hätte er sich nun sofort an die eigene Nase fassen müssen.
          Kaum schweres Gerät: Anwohner und freiwillige Helfer versuchen in Idlib, Verschüttete aus den Trümmern zu bergen.

          Erdbeben in Nordsyrien : Erst die Bomben, jetzt das Beben

          In Nordsyrien trifft das Desaster eine traumatisierte Bevölkerung, die von islamistischen Milizen beherrscht wird. Hoffnung auf internationale Hilfe hegt hier kaum jemand. Auch politisch ist das Land ein Katastrophenfall.