https://www.faz.net/-gqz-9d4gn

Linke gegen Rechte in Amerika : Alles Rassisten!

Straßenkampf: Ein Polizist in Portland sammelt am vergangenen Wochenende beim Aufmarsch linker und rechter Gruppe in Portland, Oregon Waffen ein. Bild: AP

Die „New York Times“ heuert eine Journalistin an, die mit abfälligen Tweets über „white people“ aufgefallen ist. Eine konservative Aktivistin ersetzt „white“ durch „jewish“. In dieser vergifteten Debatte schießt jeder gegen jeden. Ein Kommentar.

          Dass es beim Thema Rassismus in der öffentlichen Debatte nicht nur darauf ankommt, wie sich jemand ausdrückt, sondern auch darauf, wer etwas sagt, macht dieser Tage die „New York Times“ deutlich. Sie hat für ihr Tech-Department eine junge Autorin namens Sarah Jeong angeheuert, die vom Magazin „The Verge“ kommt und im Netz reichlich Follower, aber ebenfalls – auf der rechten Seite des politischen Spektrums – viele Gegner hat.

          Michael Hanfeld

          verantwortlicher Redakteur für Feuilleton Online und „Medien“.

          Diese brauchten nicht lange, um Tweets von Sarah Jeong ausfindig zu machen, in denen sie den Online-Hassbotschaften, die sie als „woman of color“ nach eigenen Angaben in Fülle erhalten und über die sie ein Buch geschrieben hat, mit denselben rassistischen Ausdrucksmitteln begegnete.

          Sie twitterte, um ein paar Beispiele zu nennen, sie erfreue sich daran, „grausam zu alten weißen Männern“ zu sein, denke, dass Weiße, weil sie so schnell Sonnenbrand bekämen, besser unter der Erde lebten, hoffe darauf, dass Weiße bald ausstürben, und habe Donald Trump schon mit Hitler verglichen, bevor dies allgemein angesagt gewesen sei. Den Hashtag „#CancelWhitePeople“ legte sie auch an.

          Die digitale F.A.Z. PLUS
          F.A.Z. Edition

          Die digitale Ausgabe der F.A.Z., für alle Endgeräte optimiert und um multimediale Inhalte angereichert

          Mehr erfahren

          Die Kritik an derlei Einlassungen war für die „New York Times“ jedoch kein Grund, von ihrer Verpflichtung Abstand zu nehmen. Man habe von den Tweets gewusst, schrieb die Zeitung, und sie als das aufgefasst, als was sie gemeint gewesen seien – eine Imitation der wüsten Beschimpfungen, denen Sarah Jeong als junge Frau asiatischer Herkunft ausgesetzt gewesen sei. Inzwischen habe Sarah Jeong jedoch erkannt, dass dies nur dazu geführt habe, den vergifteten Diskurs, den man in sozialen Netzwerken finde, noch weiter anzuheizen. Sie wisse, dass eine solche Rhetorik für die Zeitung nicht angemessen sei. Sie bedaure die Tweets, sagte Sarah Jeong, sie seien „nicht an das allgemeine Publikum gerichtet“ und als „Satire gemeint“ gewesen. Sie verstehe, wie verletzend diese Äußerungen wirkten, wenn man sie aus dem Kontext reiße.

          Die Probe aufs Exempel dieses Zusammenhangs machte dann jedoch die konservative Aktivistin Candace Owens, ebenfalls eine „woman of color“. Sie nahm die Tweets von Sarah Jeong und ersetzte die Bezeichnung „white people“ durch „jewish people“ – mit dem Ergebnis, dass auch diese „Satire“, welche die vermeintlichen Doppelstandards der „New York Times“ vor Augen führen sollte, wenn es um Rassismus geht, nicht verstanden wurde. Zumindest nicht von Twitter, denn dort wurde Candace Owens, im Gegensatz zu Sarah Jeong seinerzeit mit ihren Tweets der Jahre 2013 bis 2015, umgehend gesperrt. Als sich darob wiederum Kritik erhob, machte der Kurznachrichtenkonzern eine Kehrtwende, schaltete den Account von Candace Owens wieder frei und entschuldigte sich.

          Ausgetragen wird diese Art der vergifteten Auseinandersetzung jedoch nicht nur im Netz. Zuletzt stellte Candace Owens, die als schwarze Trump-Unterstützerin dem Hass der extremen Linken ebenso ausgesetzt ist wie Sarah Jeong dem der Rechten, Kurzvideos ins Netz, die zeigen, wie sie in Philadelphia von einer wild schreienden Antifa-Gruppe bedrängt wird. Von der Antifa, die Candace Owens als „all white fascist organization“ bezeichnet, werde sie – die schwarze Amerikanerin – als „weißer Nazi“ beschimpft. So scheint „Rassismus“ eine Frage des politischen Standpunkts und eine relative Sache zu sein. Rassistisch sind jedenfalls immer die anderen.

          Weitere Themen

          Ist das die Zukunft der Oper? Video-Seite öffnen

          „Figaros Hochzeit“ in 360° : Ist das die Zukunft der Oper?

          Ein Mozart für Morgen: Nicht mehr bloß zuhören, zuschauen, sondern mittendrin sein im Geschehen und in der Musik? Jan Schmidt-Garre inszeniert „Figaros Hochzeit“ für die 360-Grad-Kamera – und damit für eine Oper, die man so noch nie gesehen hat.

          Topmeldungen

          Es bleibt ein Rätsel, woher May die politische Kraft nehmen will, das Land wieder zu befrieden.

          May nach dem Misstrauensvotum : Das kleinste Übel

          Theresa May ist unfähig, eine – zugegeben – schwierige Situation zu meistern. Aber ihr steht keine organisierte und regierungsfähige Opposition gegenüber. So darf die Premierministerin also weitermachen. Ein Kommentar.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.