https://www.faz.net/-gqz-8iwrp

Die Kulturelite und der Brexit : Wir haben es versäumt, unsere Stimme zu erheben

  • -Aktualisiert am

Prophetisch: „Die Zukunft verhält sich immer anders“ hieß die Installation des Briten Liam Gillick im Deutschen Pavillon bei der Biennale von Venedig im Jahr 2009. Bild: Picture-Alliance

Vor der Abstimmung hat die britische Kulturelite es versäumt, sich mit den konkreten Problemen Europas auseinanderzusetzen und mögliche Lösungen vorzuschlagen. Und jetzt? Ein Gastbeitrag.

          Vergangene Woche kehrte ich aus New York zurück, um in London meine Stimme für einen Verbleib Großbritanniens in der EU abzugeben. Als ich mittags vor dem Wahllokal eintraf, das – typisch England – in einer schäbigen Kirche eingerichtet war, wurde ich von einer reizenden alten Dame und einem nerdigen jungen Mann begrüßt, der mir den Stimmzettel aushändigte. In der Kirche fand gleichzeitig ein Bücherflohmarkt statt, und es gab selbstgebackenen Kuchen. Scherzhaft bemerkte ich, dass das wahrscheinlich gegen EU-Bestimmungen verstoße, da der Geruch von abgegriffenen Frederick-Forsyth-Taschenbüchern und selbstgebackenem Obstkuchen die Leute animieren könnte, für einen Brexit zu stimmen. Die Wahlhelfer starrten mich nur an.

          Für mich war das Ausfüllen des Wahlzettels ein sehr bewegender Moment, denn ich leistete damit meinen Beitrag zum Fortbestand des europäischen Einheitsgedankens und des Friedens in Europa. Ich tat meine starken Empfindungen als einfältige Gefühlsduselei ab und kehrte zu meiner Wohnung zurück, in der Gewissheit, dass Großbritannien aus vernünftigen und historischen Gründen für einen Verbleib in der EU stimmen werde. Nun zeigt sich, dass ich mich genauso geirrt habe wie alle anderen in der „elitären“ britischen Kunstszene. Viele einfache Leute hierzulande lehnen die Europäische Union ab. Ihr Misstrauen beruht auf einem falschen Bild von der Rolle Deutschlands in Europa und kompletter Unkenntnis seiner heutigen Kultur.

          „Warum sind Sie der Beste?“

          2007 wurde ich eingeladen, Deutschland auf der 53. Biennale von Venedig 2009 zu repräsentieren. Die nächsten beiden Jahre arbeitete ich eng mit dem Kurator Nicolaus Schafhausen zusammen, um zu überlegen, wie sich das neue Europa, in dem wir beide aufgewachsen sind, am besten zum Ausdruck bringen ließe. Wir beide waren Mitte zwanzig, als die Berliner Mauer fiel, und hatten uns später in dem neuen Europa, einer erweiterten Union ohne Grenzen, ungehindert bewegen können. Schafhausen fand es völlig normal, dass jemand aus einem anderen europäischen Land Deutschland repräsentieren würde. Wiederholt machte ich Journalisten und Kritikern klar, dass ich genauso behandelt werden wollte wie ein deutscher Künstler. Ich erwartete Kritik, die auch kam, besonders von der Frankfurter Allgemeinen Zeitung.

          Eines meiner ersten Interviews über Venedig fand 2008 in München statt, mit einem Journalisten einer dort erscheinenden Zeitung. Er begann mit einer für mich vollkommen überraschenden Frage. „Warum sind Sie der Beste?“, fragte er lächelnd. Das Deutschland, in dem ich in den vorangegangenen fünfzehn Jahren ausgestellt hatte, war ein Land, in dem doch eigentlich Hierarchien und törichte Qualitätsbegriffe abgelehnt wurden. Kultur hieß dort, die bestehenden Verhältnisse zu kritisieren, sich gegen ein oberflächliches Kunstverständnis und einen flachen Kunstbegriff zu wehren. Doch in diesen zwei Jahren wurden mir oft solche Fragen gestellt. Ein typisches Beispiel: „Wenn Sie den Goldenen Löwen für Deutschland gewinnen, wie werden Sie sich dann fühlen?“ Wie bitte? Kunst ist doch kein Wettbewerb. Kunst ist ein Prozess, in dem alle gängigen Wertvorstellungen angezweifelt werden sollten, auch die Frage, was einen „deutschen Künstler“ ausmacht.

          Wie Komplizen einer desinteressierten, abgehobenen Elite

          Die deutsche Kultur, die ich erlebte, war rebellisch, zuweilen melancholisch, aber durchweg skeptisch. In Deutschland ging es immer darum, neue Kunst- und Lebensformen zu entwickeln. Kunst hieß: Unruhe stiften, existierende Strukturen verändern. Als offizieller Repräsentant Deutschlands begegnete ich nun einer anderen Ebene deutscher Kultur – die meine deutschen Kollegen und Freunde offensichtlich kannten und seit Jahren bekämpften. Ich zuckte nur freundlich mit den Schultern, während sie sich in ihrer Arbeit von Anfang an gegen nationalistische Gedanken gewehrt hatten. Dieses Grundprinzip künstlerischer Existenz bringt jede kritische Kultur überhaupt erst voran. Meine deutschen Freunde gehen davon aus, dass ihre Arbeit auf erheblichen Widerstand stößt, während meine britischen Kollegen gleichermaßen Wohlwollen und Gleichgültigkeit voraussetzen.

          Der britische Botschafter in Italien, der 2009 im deutschen Pavillon auftauchte, um meine Ausstellung zu besichtigen, schien meine Anwesenheit irgendwie komisch und verwirrend zu finden. Es brauchte eine Handvoll Kuratoren und Assistenten, um ihm klarzumachen, wie normal es ist, dass ein britischer Künstler im deutschen Pavillon ausstellt. Er sagte, noch immer irritiert: „Meine Güte, vielleicht sollten wir irgendwann mal einen deutschen Künstler im britischen Pavillon zeigen, was für eine Vorstellung!“

          Weitere Themen

          „Johnson macht eine chaotische Politik“

          Brexit-Deal : „Johnson macht eine chaotische Politik“

          Kurz vor dessen Berlin-Besuch kritisiert die Britische Handelskammer in Deutschland Großbritanniens Premier Johnson scharf und warnt vor schwerwiegenden Auswirkungen eines No-Deal-Brexits auf die Industrie beider Länder. Die Grünen sprechen derweil von einer „Show für London“.

          Die Probleme des Boris Johnson Video-Seite öffnen

          Brexit : Die Probleme des Boris Johnson

          Der britische Regierungschef Boris Johnson muss jetzt beim Brexit seinen lautstarken Ankündigungen Taten folgen lassen. Johnson will Großbritannien auf jeden Fall bis zum 31. Oktober aus der EU führen - notfalls auch ohne Austrittsabkommen. Welche Probleme muss er lösen?

          Topmeldungen

          Wegen Amazonas-Bränden : Europa droht Bolsonaro mit Blockade

          Der Streit mit Brasilien um die Waldbrände eskaliert: Finnland prüft ein Einfuhrverbot für brasilianisches Rindfleisch in die EU, Irland und Frankreich drohen, ein Handelsabkommen zu blockieren. Politiker aus Europa schießen gegen Präsident Bolsonaro.
          Hans-Georg Maaßen im CDU-Wahlkampf vor der Landtagswahl in Sachsen am 1. September

          Streit über Parteiausschluss : Maaßen dankt Schäuble für Unterstützung

          Im Streit um einen möglichen Parteiausschluss von Hans-Georg Maaßen geht Wolfgang Schäuble auf Distanz zur CDU-Vorsitzenden Annegret Kramp-Karrenbauer. Der ehemalige Verfassungsschutzpräsident bekennt: „Das war wohltuend.“
          Auch Sojabohnen aus Amerika werden betroffen sein.

          Importe aus Amerika : China kündigt neue Zölle an

          Von Mitte Dezember werden fast alle chinesischen Importe in die Vereinigten Staaten mit Strafzöllen belegt sein. Diese Entwicklung lässt die chinesische Regierung nicht unbeantwortet.

          Boris Johnson und Twitter : Fuß auf dem Tisch? Skandal!

          Boris Johnson legt bei Präsident Macron flegelhaft den Fuß auf den Tisch – oder war doch alles ganz anders? Warum „Footgate“ ein Beispiel für die fatale Empörungsroutine in den Netzwerken ist.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.