https://www.faz.net/-gqz-9jdah

Lethen und Sommerfeld : Die große Inszenierung

  • -Aktualisiert am

Die bei den Wiener Identitären engagierte Caroline Sommerfeld Bild: AKOS STILLER/The New York Times/

Der Literaturwissenschaftler Helmut Lethen und seine Frau Caroline Sommerfeld, Autorin der Neuen Rechten, behaupten, ihre Familie sei Opfer von „Sippenhaft“ durch politisch korrekte Kreise. Ist das so? Ein Gastbeitrag.

          Der herausragende Germanist Helmut Lethen feierte kürzlich seinen achtzigsten Geburtstag. Die F.A.Z. gratulierte dem hochproduktiven Jubilar zu einer glänzenden Bilanz. Sein Werk, schrieb auch die Wochenzeitung „Freitag“, habe eine ganze Intellektuellengeneration geprägt. Bis 2016 war Lethen Leiter des renommierten Internationalen Forschungszentrums für Kulturwissenschaft in Wien, noch heute hat er eine Professur an der Kunstuniversität Linz. Als Spezialist für neusachliche Literatur, als Analytiker von Carl Schmitt, Ernst Jünger und Gottfried Benn, gilt er als intimer Kenner der Tief- und Abgründe des deutschen Geistes. Entsprechend breit rezipiert wurde sein jüngstes Buch über vier preußische „Staatsräte“. Die Intelligenz des Bösen ist Lethens Lebensthema. Ihm haftet zudem der Nimbus des 68ers an. Als Berliner APO-Aktivist und Kader der maoistischen KPD-AO war ihm in Deutschland die akademische Laufbahn versperrt, er ging in die Niederlande. Erst Mitte der neunziger Jahre kehrte er in den deutschen akademischen Betrieb zurück und nahm einen Ruf nach Rostock an.

          Aus den Fugen geratene Welt

          Doch der Geburtstag wurde von einem anderen Thema überschattet. Lethens Gattin Caroline Sommerfeld ist in den Kreisen der Neuen Rechten engagiert. Er hatte sie während seiner Professur in Rostock als junge Studentin kennengelernt. Mittlerweile ist die Welt des Paares aus den Fugen geraten. Sie publiziert im Kreis um den extrem rechten Verleger Kubitschek und zählt zu den umtriebigen Wiener Identitären. Vor allem die Entlassung ihrer beiden kleinen Söhne von einer Wiener Waldorfschule schlug Wellen. Die Familie sei ein Opfer von „Sippenhaft“ durch politisch korrekte Kreise geworden, so der Tenor prominenter Kommentare. Empört berichtete Lethen dem „Freitag“ im Interview, eine Mutter habe die Lehrerin gebeten, ihre Tochter nicht mehr neben seinem Kind sitzen zu lassen, „offenbar hatte sie Angst, diese könne sich bei ihm mit irgendwas Schlimmem anstecken“. Er deutete die Situation mit der Autorität des Kulturwissenschaftlers: „Ich frage mich, wie solche Vorstellungen, wie sie bei den Nazis verbreitet waren, heute in die Köpfe von linken Eltern kommen.“

          Der Literaturwissenschaftler Helmut Lethen, Ehemann von Caroline Sommerfeld

          Die Geschichte von der Intoleranz der angeblich weltoffenen Waldorfgemeinschaft erregte nicht zum ersten Mal die Gemüter. Bereits vergangenen September hatte die F.A.Z. beschrieben, wie kaltschnäuzig die Schule Lethens Kinder wegen ihrer „falschen Mutter“ vor die Türe gesetzt habe. „Knall auf Fall“ und unter Tränen seien sie „am letzten Schultag vor den Sommerferien jäh aus ihrem Klassenverband herausgerissen“ worden. Zuvor sei Sommerfeld bereits als Schulköchin gekündigt worden. Von „Reinheitswahn“ und „Sippenhaftung“ war allseits zu lesen. Im Oktober war im „Zeit-Magazin“ von einer „politischen Säuberungsmaßnahme“ die Rede. Die Schule handele nach der Formel: „Versippt ist versippt, falsches Blut ist falsches Blut.“ Das gewichtige Narrativ setzte sich durch, die Dramaturgie der Story war zu verlockend: Der großväterliche Professor und die junge Studentin, der Altlinke und die Neurechte. Von „Spiegel“ bis „Süddeutsche“ gab es kaum eine Zeitung, die das Thema nicht aufgriff. Und weil es um Helmut Lethen ging, fand die Rede von der „Sippenhaftung“ Gehör bis über die Grenzen Österreichs hinaus.

          Weitere Themen

          Hoffnung im Angesicht der Apokalypse Video-Seite öffnen

          Filmkritik „Endzeit“ : Hoffnung im Angesicht der Apokalypse

          Blutverschmierte Münder, abgehackte Gliedmaßen und Non-Stop-Action – so kennt man als geneigter Zuschauer das Zombiefilm-Genre. Wie sich der deutsche Film „Endzeit“ dagegen abhebt und warum man gerade als Nicht-Zombie-Fan den Gang ins Kino wagen sollte, erklärt F.A.Z.-Redakteur Andreas Platthaus.

          Topmeldungen

          Wirtschaft in Amerika : Trumps Sommer des Missvergnügens

          Signale eines Konjunktureinbruchs in Amerika machen Trump nervös. Die Wirtschaftslage könnte seine Wiederwahl 2020 gefährden. Die Reaktion des Präsidenten zeigt ein bekanntes Muster.
          Der gemeinnützige Verein Deutsches Tagebucharchiv e. V hat seinen Sitz in Emmendingen, einer Stadt im Südwesten Baden-Württembergs.

          Erinnerungen : Einblicke in die deutsche Seele

          Das Deutsche Tagebucharchiv sammelt Lebenserinnerungen und Briefe jeglicher Art – von ganz gewöhnlichen Menschen. Es sind faszinierende Dokumente,die die Vergangenheit spürbar machen.

          Der Exosuit : Was uns nach den E-Tretrollern erwartet

          Noch hat sich Deutschland nicht an die E-Tretroller gewöhnt, da kommt schon die nächste Innovation aus Amerika: Die E-Buxe könnte den Straßenverkehr revolutionieren oder noch mehr belasten. Eine Glosse.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.