https://www.faz.net/-gqz-a5uh0

Leerstand und Verwahrlosung : Wer will in solchen Innenstädten leben?

Man kommt nicht wegen der Ruhe in die Stadt. Und auch nicht wegen der frischen Luft. München, Leopoldstraße, in den Neunzigern Bild: Catherina Hess

Die deutsche Politik will die Innenstädte mit Kultur beatmen, die Bürgermeisterin von Paris baut die Metropole zum Öko-Dorf um. Ist das wirklich die Zukunft des urbanen Lebens?

          7 Min.

          Die deutschen Innenstädte, darin sind sich anscheinend alle einig, die Parteien jedenfalls, der Einzelhandelsverband, die Immobilienwirtschaft und der Deutsche Städtetag, die deutschen Innenstädte müssen gerettet werden. Fragt sich nur, wovor und wofür.

          Claudius Seidl

          Redakteur im Feuilleton.

          Im Oktober lud Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier die Vertreter des Einzelhandels zu einem Krisengipfel. Man war sich einig, dass Corona die Kauflust bremse, dass deshalb die Umsätze gefährlich gesunken seien, dass aber, wenn die Geschäfte erst einmal schlössen, den Innenstädten die Verödung und Verwahrlosung, ja letztlich der Untergang drohe. Die Runde kam zu dem Ergebnis, dass dort deshalb „Erlebnisräume“ geschaffen werden sollten, mit Gastronomie und Kultur. Und dass man den dortigen Geschäften dabei helfen müsse, ihre Waren online zu vertreiben – also genau das zu tun, was eine der Ursachen dafür ist, dass die Käufer die Innenstädte meiden.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            Sonntagszeitung plus

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          „In der EU herrscht Zusammenbruch“: Präsident Putin am Mittwoch im Kreml

          Putin und die Pandemie : Russlands versteckte Corona-Tote

          Präsident Wladimir Putin lobt den russischen Umgang mit der Corona-Pandemie, zumal im Vergleich zum Westen. Doch die enorme Übersterblichkeit lässt das Schlimmste befürchten.
          Danika Maia

          Plattform „Onlyfans“ : Die Mädchen von nebenan

          Auf der Plattform „Onlyfans“ wird Sex als Lifestyle verkauft. Während der Pandemie stieg die Zahl der Mitglieder von sieben auf neunzig Millionen. Über die Grenzen des Legalen und Legitimen wird gestritten.