https://www.faz.net/-gqz-7ou1e

Ostukraine in Angst : In Slawjansk herrscht Terror

  • -Aktualisiert am

Riesiges Waffenarsenal in unbefugten Händen: Ein prorussischer Freischärler zeigt einem Kind in Slawjansk sein automatisches Gewehr Bild: Kommersant via Getty Images

Die Welt blickt auf die ukrainische Stadt Slawjansk. Was es heißt, in diesen Tagen Bürger einer Stadt zu sein, in der jeder, der eine Waffe wollte, auch eine bekommen hat.

          Stellen Sie sich vor, Sie kommen von der Arbeit, und vor Ihrem Haus lehnen an einer Straßensperre drei junge Männer, fast noch Jugendliche; sie haben sich am nahen Kiosk mit Bier versorgt, und einer von ihnen hat eine MP umgehängt. Sie wissen nicht, wer diese Leute befehligt, was sie vorhaben, wann sie schießen.

          In Slawjansk ist das heute eine alltägliche Situation. Das trotz 120000 Einwohnern bislang eher verschlafene Städtchen kennt man mittlerweile aus den Nachrichten. Ich habe den Sturm „prorussischer Separatisten“ auf die dortige Miliz in einem kurzen Video im Netz gesehen: Das sind „grüne Männchen“ wie auf der Krim, straff organisierte und bis an die Zähne bewaffnete Profis, keine Spur von „Selbstverteidigungskräften“.

          Wir haben Angst

          Als eine der ersten Aktionen der Besetzer wurden Waffen aus dem Bestand der Miliz an jeden ausgeteilt, der eine haben wollte. In der Stadt ist ein riesiges Waffenarsenal in unbefugten Händen. Unsere in Slawjansk lebenden Bekannten erzählen: Wenn man in die Stadt fährt, muss man mehrere Straßensperren mit bewaffneten Posten passieren, die ohne jede Frage erst einmal den MP-Lauf ins Autofenster halten.

          „Wer steht da eigentlich?“, frage ich nach. Die Antwort: Es seien nicht die militärischen Profis (die sitzen in der besetzten Stadtverwaltung oder im Milizgebäude und kommen kaum heraus), sondern Leute aus dem Ort oder der Umgebung, in der Regel ältere oder ganz junge Männer, viele, denen man die Trunksucht ansehe, Deklassierte, Arbeitslose, die sich jetzt gebraucht fühlen, ein Abenteuer erleben wollen. Andere ließen durch Sprache und Verhalten deutlich erkennen, dass sie zu kriminellen Gruppen gehören.

          Die Stadt ist nicht mehr, was sie einst war: Statt bunter Wochenmärkte sind Angst, Terror und Trauer alltäglich in Slawjansk

          Etliche haben Tischchen improvisiert, auf denen die Wodkaflasche und saure Gurken Platz finden; man sägt die Bäume am Straßenrand ab, um sich auf Lagerfeuern Schaschlik zu braten. Ein Idyll, wären da nicht die geladenen Waffen. Mittlerweile sind allein drei Bekannte unserer Freunde durch Schusswaffen verletzt worden: Eine Frau wurde aus unklaren Gründen in einem Taxi beschossen, ein Ehepaar bei einem Raubüberfall im eigenen Haus verletzt. „Wir haben Angst, auf der Straße, zu Hause“, sagt eine Freundin.

          Totale Anarchie

          Ende letzter Woche hatte es einige panische Tage gegeben, in denen der Antiterroreinsatz der ukrainischen Streitkräfte erwartet wurde. Da sei die Stadt ausgestorben gewesen, wird uns erzählt, und die Hubschrauber über der Stadt, die Flugblätter mit Verhaltensanweisungen abwarfen, machten die Menschen verrückt. Eine Bekannte saß ein paar Stunden mutterseelenallein in der Aufnahme eines Krankenhauses: Kein anderer Patient ließ sich blicken. Schulen und Kindergärten waren geschlossen.

          Mittlerweile wird Normalität gespielt: Alexander Subarjow, der Leiter des Schulamts von Slawjansk, erklärte am Montag auf der Website Slavgorod.com.ua, es gebe keinen Grund, sein Kind nicht zur Schule zu schicken: Alles gehe seinen gewohnten Gang. Hinter verschlossenen Türen tagte der Stadtrat von Slawjansk (42 von sechzig Abgeordneten waren anwesend) und beschloss, die Männer auf den Barrikaden zu legalisieren – eine echte Volksmiliz solle gegründet werden, mit Papieren.

          Weitere Themen

          Eine einmalige Chance für den Westen

          Wiederaufbau in der Ostukraine : Eine einmalige Chance für den Westen

          Der Krieg im Donbass hält Millionen Menschen als Geiseln im eigenen Land. Der neue ukrainische Präsident Selenskyi will ihr Leiden lindern. Die internationale Gemeinschaft sollte ihn mit allen Mitteln unterstützen. Jetzt. Ein Gastbeitrag.

          Frankreich feiert mit Europa Video-Seite öffnen

          Große Symbolik am Nationaltag : Frankreich feiert mit Europa

          Mit Bundeskanzlerin Angela Merkel und Emanuel Macron verfolgten Vertreter von insgesamt zehn EU-Ländern die große Militärparade zum 14. Juli in Paris. Der Präsident wollte auch ein Zeichen der militärischen Stärke Europas in die Welt senden.

          Topmeldungen

          Der Blick auf die Oberbaumbrücke, die Friedrichshain und Kreuzberg verbindet.

          Glücklich im Job : Wo die Arbeit am meisten Spaß macht

          Laut einer neuen Auswertung leben die glücklichsten Arbeitnehmer in Berlin. Aber was fördert überhaupt die Zufriedenheit von Mitarbeitern? Mehr Freizeit statt mehr Geld ist nur eine Möglichkeit.

          Im Persischen Golf : Iran hält ausländischen Tanker fest

          Laut iranischen Staatsmedien haben die Revolutionsgarden einen Öltanker gestoppt und die Crew verhaftet. Der Tanker soll demnach eine Million Liter Treibstoff in den Persischen Golf geschmuggelt haben.

          Trumps Ausfälle : Rassist? Hetzer!

          Trumps Anhänger lieben es, wenn er vulgär und beleidigend wird. Das nennt man Mobilisierung. Da spielt es fast keine Rolle, ob er ein Rassist ist oder nicht. Dem Land dient das in keinem Fall.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.