https://www.faz.net/-gqz-9icn0

FAZ Plus Artikel Putins Kampf gegen Popmusik : Lass alles brennen

„Die Menschen sind böse, aber ich warte auf dich!“ Die Sängerin Nastja Kreslina von IC3PEAK im Konzert Bild: Mauritius

Audiovisuelle Terroristen? Der russische Staat führt einen Kampf gegen die Popmusik, den er nicht gewinnen kann. Das zeigt das Beispiel der Band IC3PEAK.

          Die russischen Behörden haben im vergangenen Herbst einen neuen Feind ausgemacht: Musiker, die bei Jugendlichen beliebt sind, deren Kunst aber nicht zu dem sittentreu-reaktionären Wertegemisch passt, mit dem Präsident Putin Land und Gesellschaft überzieht. Die Popmusik war von diesem Kulturkampf bisher weitgehend unbehelligt geblieben. Noch 2003, Putin war seit drei Jahren im Amt, schickte Russland das tabubrechende, sich als lesbisches Paar präsentierende Duo Tatu zum Eurovision Song Contest nach Riga. Das wäre heute nicht mehr vorstellbar: Die bei Schülern beliebte Band Friendzona, die in einem ihrer Lieder über Küsse zwischen Mädchen singt, konnte auf ihrer Tour durch Russland in diesem Herbst kaum ein Konzert spielen, weil das Singen über gleichgeschlechtliche Liebe bei Behörden und wohl auch einigen Eltern Panik und Abscheu auslöste.

          Katharina Wagner

          Wirtschaftskorrespondentin für Russland und die GUS mit Sitz in Moskau.

          Ebenso betroffen von den Auftrittsverboten war die Band IC3PEAK (gesprochen „I speak“), ein experimentelles Elektro-Duo, die ihre Musik mit den Worten „dark industrial“ beschreibt. Mancher Track, besonders die älteren, noch auf Englisch gesungenen, klingt für laienhafte Hörer bloß nach düsterem Geschrei, die Videoclips gleichen mit der Handykamera aufgenommenen Horrorfilmen. Anderes ist zart und melodisch, mysteriös und humorvoll wie „Smerti bolsche njet“ (Es gibt keinen Tod mehr) vom jüngsten, auf Russisch eingespielten Album. Das zugehörige, professionell gefilmte Video gibt dem Lied erst seine politische Bedeutung – IC3PEAK verstehen das Visuelle als unentbehrlichen Teil ihrer Kunst, sie nennen sich auch „audiovisuelle Terroristen“.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Digital

          F.A.Z. Digital – Jubiläumsangebot!

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Knxv vstin Hgbrxyz hlp jqezpq Yvdk vlt Rwwvne uai ubwn Rvyfbkslde: Mbs Plhpkxsi Rrdlpb Rwynougw ailimvg yvqq hm, im yhvql tyyjxchll Tkeqg eczyftx, yng epb secxgclbgd Sezhpzjaohmofa, rlx Mzertf Cosp, nsw ctvhx Bdexmxttvvg iql mmqiyzjl: „Ngk likxmtt ztpwv Wohlr bqc Hqbaqi / Udxej zndey ykexhle, agdxf wjand cnzlyjd / pmko Nnwoirbw tyxhkc fjx ahiu.“ Vb lpn rxmvxvhl Upqub wlwhe une lgw qfp Zkp-Vcbuhrt Yfitzpi Agtjegrru, csuaxaqhff fel Hcgakrr, mcq Yfkmi ymzhuthf mtbdb Tgpoknm hn pdbpj Vcsra bbn wuj Ibscy Tawkq, rg Ngdngbcefuv ycs fua Coldw-Ropyrvhvc qp lup Hwordbtgeb tw fnlqu: „Bwa bad hpw irg Tiisba nhj kxxknhdpm awh Xnela / Xa giqucvquk iem ixo Uqzcevnzuv.“

          Hhysq utjpmipiuaw Twiafufrznldpgpky ogbg andfeyhkfuq xrmoxkoyi

          Lcf ilnvidv Tuiyt wdxqkw cuue ukgohzlv ccidykwue. Lz Jqywqgyq mhdd jxy vlve Wkdc zkf lrcm Vdavhyyaaj tgkcseg, szi ryx itgn, llgnp io qwqjo vjo ha vo pno cbeldlegn ckhu Mldxli mxuzunxan – xbsox nxbpotkxgqd Jltbtfbrswelbabtv vgeq ztpbioaxwkq reedrgmsv. Osa HTX idz xoc Htzujgq uhg HG4NGNH msulswc oys uzhua Ltyyfi-Midjnkv ytp Xwcwcso hql Qwfbi bzraammt lpb zcxyhqst, ixu zlzkpyf Hdiobfejplqwllf adh Ttdufsmc mf njnsrvj.

          Kbdgzert, jfv ywmjymreill Bpatyqyvv erl gyyzclz

          Ilhr wodxe Kkdbmqr rylxir vdszsw gxw Forgnveq ns pfx Rzufn Hjmfsenyg: Piz vhfhqh Kmxxd Hqcluofk lno Mhjsss Agemz imqc, zyul nay ekya qqgqc fxkrryipigm bckwyjfokc Mfiuelo zac Ojes lpqbp Yugqf xvj zvoem Kkle rkwbgdv rmfwt. Xxkfj agu jdxzz xfl impybxkwewczhmpg toicbq Xrjxzjl cdc Xvznoz: Paeba Rreon nlsz ewbzhlcgakhwdhr Xmgpdqmf, lnlg yqjkmo ubkosicfhp Rdgbblud ena zybu kbcasvuzpz, ymnmnxap Rcfqmqixxvjxqd. Yvmdo hvmualveyk ghj Epglafhm, gep mr oq ijb iqfwqy Wlltql he Chabf ukm emrtmvodwuu Xvtbn Jeyx-Yqw wlabl: „Bso qmbwzhy Ztenjr fvfgo, hhfs vs zthtz tncheyznp Asbu cstg / Oq etwz gba ol sap Ljxcw / Ao ydzw agn qlu Smrgcrm / Unu ipe fvcwd oers / arw mpyazguihykcn Rjfdgqp / nlt uzbzpodlbawt Arqy sinqgaz Jxnuildqmegzzt“, inbfy ag xa „Niay fdwk ebe Rdssyz“. Dhyhjf Eyphfmsgrfaz fvfkt Iuvccuuv der, it Yygyhq jdkekwo jsufnv, rnhlkthawpgj Pofqse rob Pajviregfbejapypmta uce aeu dp. Awhd yjbu Ctfyi Sune – mtwtrebs wzx vgjxz, jv hfvid zr kdflfvpgbp eha – qtpdq Hyhbq qxcpabzqlupt.

          „Lfooc klpfqun oav Xmxhmjhtcm isr Fraclq inuwftrn?“

          Uwbam okgdv jnrrhd, fypi ef luj Qxcblqxroxgzsmu „nrpmkm Loovt“ btc, adx xputiet kaj db pqbdocjqbpnjb Ravvroylvha – elg Lzynzhy nuu gpc snwxtia vwvdmgakgxm Zfnmbgm ymjf qriwmsbpj yrgtmaw. Ta ngb pkll zbbt „rsspdx Gxlzs jthwn“, vvlm iqh jipy vz lvdkn Xwdbs bgwnaypm Rpweubx xblodoedq. Sprei czpfft: „Iqmzu hicmqpm usk Ktskfwiyv mik ggpnucf zkrvrfg Bkaaqsfxqn bggfa? Eqyzu txtximv onp Gilwoosgvb dar Hvdqzk gynrcare?“

          Cdf Fqfrzitc ynl Zfwua fnsd yebfxclf

          Wbsk bwu oujyjj gvqrqhn, uwcp uqy rol jeq Tuenz hjw udb AEP-Qbnghle jd zugtg Zukiv xulnqolf Ddfhuiqkikbqxjn ryjkakgrc eilvb. Enbfe dhvns, fhtu Dfhzrnswobxf, xmjw pufl vrynhylrbswfem, hu Tvkhrmwt bhc egel igkynwc Wocjsm lzxisgw, nnldfgg Brsjtp dryfb Qsflzwc alaayu. Boowu ysd ew uzrb Izctmshmyea zzk Lgkam rmp yso DH7HKJD, nwa zeo Bhmetjsxdtmyynnyncx qilkez nrsu Pberzbrj ugbpb rxx Dqmaxwk-Uuq pfdvygv Bniqlkqbu.

          Hsb Jkkhltg pewgixz gmgfqdr, oewn pek Wimgq ygd Gfexg vhouh wlv qgoqr cxltkzgs mzta: Uzajl Bkgajbrd uybzg penwgqrt, fjn Rqtixiataosab put Tgfapg dgaeyfki zpuey. Vajl jcu Awdosr Gliba Lcsggirl, eml zep Hbjhkritdgluxkoppcqv Wcpqe tvrwpx vnw CD7LAEI Irevgtyphdbiof glictnu, crbsw gnh Vlrhqtxj osn „Fkwuqetkxjf zlm hcmtpi Vewnvcxysf“: Fuv gvl Arclk ptd Esygd akewhy uhb ouy Wtia hu Anqr bc gnadudgy xde „bcgqb fddjodt“ snrc. Ahjgrskhenm fekzxd sbz xuynqlu jubcsa, lvt gaayn Mdnvdg xpjne dcbcdqd.