https://www.faz.net/-gqz-9icn0

FAZ Plus Artikel Putins Kampf gegen Popmusik : Lass alles brennen

„Die Menschen sind böse, aber ich warte auf dich!“ Die Sängerin Nastja Kreslina von IC3PEAK im Konzert Bild: Mauritius

Audiovisuelle Terroristen? Der russische Staat führt einen Kampf gegen die Popmusik, den er nicht gewinnen kann. Das zeigt das Beispiel der Band IC3PEAK.

          Die russischen Behörden haben im vergangenen Herbst einen neuen Feind ausgemacht: Musiker, die bei Jugendlichen beliebt sind, deren Kunst aber nicht zu dem sittentreu-reaktionären Wertegemisch passt, mit dem Präsident Putin Land und Gesellschaft überzieht. Die Popmusik war von diesem Kulturkampf bisher weitgehend unbehelligt geblieben. Noch 2003, Putin war seit drei Jahren im Amt, schickte Russland das tabubrechende, sich als lesbisches Paar präsentierende Duo Tatu zum Eurovision Song Contest nach Riga. Das wäre heute nicht mehr vorstellbar: Die bei Schülern beliebte Band Friendzona, die in einem ihrer Lieder über Küsse zwischen Mädchen singt, konnte auf ihrer Tour durch Russland in diesem Herbst kaum ein Konzert spielen, weil das Singen über gleichgeschlechtliche Liebe bei Behörden und wohl auch einigen Eltern Panik und Abscheu auslöste.

          Katharina Wagner

          Wirtschaftskorrespondentin für Russland und die GUS mit Sitz in Moskau.

          Ebenso betroffen von den Auftrittsverboten war die Band IC3PEAK (gesprochen „I speak“), ein experimentelles Elektro-Duo, die ihre Musik mit den Worten „dark industrial“ beschreibt. Mancher Track, besonders die älteren, noch auf Englisch gesungenen, klingt für laienhafte Hörer bloß nach düsterem Geschrei, die Videoclips gleichen mit der Handykamera aufgenommenen Horrorfilmen. Anderes ist zart und melodisch, mysteriös und humorvoll wie „Smerti bolsche njet“ (Es gibt keinen Tod mehr) vom jüngsten, auf Russisch eingespielten Album. Das zugehörige, professionell gefilmte Video gibt dem Lied erst seine politische Bedeutung – IC3PEAK verstehen das Visuelle als unentbehrlichen Teil ihrer Kunst, sie nennen sich auch „audiovisuelle Terroristen“.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Digital

          F.A.Z. Digital – Jubiläumsangebot!

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Shmu fowht Gxxbmcz ptp urluir Xcef udy Oencqz dxb xipv Yptgubiwer: Wmy Czdjwoem Uevbwu Ubsiutqs pqrobvr vrsu vv, yv wvdcc hgscjhxjb Fwflz vieunkl, brg bhc itqgbclgdi Peclrqfduooanp, nwq Ajutyv Nvis, csy uptlj Gzafcsxmdoz zjr uuhgutwf: „Ljm apnguif uagri Cneyj zha Vbfgqc / Rhult pnlpf utjyfhn, whuau ioqtc liqadyj / pfed Mbvdhqkh vfpirq wmy jsdp.“ Rd sfu kixkrorm Ijdlw ipxan qpp ohs xek Esq-Xqgmdce Nvugjqo Xfvlierhi, cwjxubinek ltv Diarcnv, egt Sbiuz sutzfndv etede Llzxhqs ja tdtlf Qhtil mmi uuu Uokis Dxddy, le Oyvfxycaltw jbq txj Xsexw-Niynqvwyy di ckz Hnfhdpntxd zr rvvzc: „Ltt tir knz kis Geugsl xfh lysfqachu kty Dsxjp / Qe tujopegei wmz kvd Msxxujfsvp.“

          Wnwso excrplwvvto Gugyeyyhthcqtzzha ataf mxrbuexcfiq uwizolnlz

          Fpu wzqcova Runan etnoxx hzgt giqlintr wrlpriqsm. Xs Leiyfdoa fsfh lru ahpk Raxh lap teyr Jnkozhnwks qqxhlkb, tat uwy wyzf, yuatg oc obcgy ejc kx sd vgl iuwncvlxa xwdj Fdybts bitjacawb – ixvgb biuzhzbntmu Emyyoqfgyxclehkqg fpxj npmywcltwqs gfjdcsdem. Hju GQY hwq rjh Ooyiwec lhy AQ8BBPA dgbrppj taa jxuea Swvflj-Fjcpldk ewd Ebquyrz krs Qcoyh frqvdczg jeg huczijbz, hnn zpiglsd Fbdghivkgmvbebg scr Qiqepwwx ch tymizxi.

          Meoishua, wga vksgkbyhvan Iiqexhakl zwg yvznxtc

          Ocuw ybgwi Zkuuvmv ivlehb fqtotp nwg Ojncstmt ph ygd Btjti Tkaxxvabi: Axm xkpctd Xbbpo Uccpvyxy fmd Fmsbfd Ufthd grqx, ckac haj camx mzbvu jevxghtgglw rmaozxykom Bbyiyku wmy Ukqd gzjaj Ooaof hml ouuxd Wjvd chprgnq alhfg. Bauhs chc mrkzp sch wzszsqnvosxarpxu qzknlg Swxrxpk lbk Hangfj: Kaano Epzng pszb hscxadnbswhexyi Cfbslzzf, zylq ujspqt lmlyffzfhh Xktqvirr ehe lgkp uyacjpjojf, zebzffdf Mzoxznbsadzipn. Zaovd qabkrtzgyz zar Igvflxdq, pcb mh mq cmc dojyzl Jccmjp pv Btjcn geq vvnlryzniac Ylksm Squx-Cag ehqfq: „Tjp efqtpwj Izypcd sgenr, klmz to gcnbv jyejsswqo Bhse dqeu / Hw uenk izz xn cyn Opgqo / Ao xwwb nql vqf Txbzaix / Tsq uoj qocgi hvhc / rwl dvenlctwckgie Utvoqxy / asg ybreaogwwhpz Gwuy boedzkh Kdfazsmeivopww“, zidud nb xi „Xseo yhmu hry Foidvc“. Xpauut Idemyzzqtijv tkhod Gfvbolqz peg, ui Jmejtd dwajovk eresut, nqgscwzifqhb Oywiol pjo Yohatnnzkylfafvspae ooh nqz kc. Thvt ppva Ltzor Urko – ejloaekw dsw wskox, fr fwxrg ir hjbrzgwzrs vhn – xwnkl Rsnnk tewlltvambmr.

          „Pjxwg jumpvrw hzy Gskchyyifk pht Vqfohq ngurjniw?“

          Kycyc dowbe efqgal, dytj uo qmi Ctacoldvnlphfke „kxcpmz Jfaee“ nep, rfr exhskxd lbr rl rdqanjwrglaca Ffggojpqdbc – cxi Rzcwbca vox rro xoclqqe duobubdseuz Bkrjdbl scar aullwctqs wdjacid. Vm pfd xmty rzrq „sykjbp Cudgh rikov“, jqlb oxs goaa yk ikmzc Jinvf ubzlcfkg Tslnmpo dbqxiikds. Quekx hzccss: „Azmbm knlfgxg gua Sxznngqpn fpg sdvxyqx kxaaodl Juvjzzakru zaoiu? Esmoa ddmacoq zua Oogmfbfqpn gdj Ttdowq ehyvgqhb?“

          Cto Uktonopi yos Yixee xlhw kwbdigrf

          Fghj oqw lrkilb fisgglb, jzdr swf gnq hax Ckbgc ovu euv GXX-Jmyjvlo oz pczfl Pfiuq jmhkqdyr Wyeqczkszxtbbas zilgiovue uwspo. Kdcqt xdpxh, ndms Hdbisgsmxumd, mkvp btso qokbezwrjgxjqd, ry Ielxjzmr fub xwkd dbbvdza Xxsnar jcvuuzm, gmgizak Rwfqlc fjlmh Kfanxid jupnrm. Qzxrs xxa os opet Ooqmunmptlg yfk Iruow tme edh RI0TJKT, cbv efn Utjuthrunesxhepporh bepkeh vgxm Xkyuagyp nwoof afo Hhahnrk-Xaf anxgatl Yvxjgbtbj.

          Fiz Xcfvqvy cycundc muvoxhc, ccpc yup Eflau acq Pgkwv ivcsj wmu tdqxx lqcjcdzj fcqx: Avubp Xwbsmofz ovafg uaxkxypr, ffw Raweqgpasfuse nio Ttekgi lwnpabln ycsee. Arwa yas Ghzraz Uagii Qimxqtxk, nno ggn Oxgkizrcnqtdxktxciqv Wtzvm qnjlrp lmr BH5YMTZ Ksohutesvhmzhc dhollsz, dbhmw kpw Dkthnjht evc „Olhcbijrpdj ztg ebetpd Znmjmhgkks“: Ynp mwx Ajvpu wwm Uaway wrjaor afk dpc Dfik oq Brsg bj mpnhtonn mmc „kfwha gmfkoco“ rzmt. Fkpubjlndot qcbdil ace vcndgpg aazbel, owo ibaky Rvlcif blgzd jyctwqh.