https://www.faz.net/-gqz-9icn0

Putins Kampf gegen Popmusik : Lass alles brennen

„Die Menschen sind böse, aber ich warte auf dich!“ Die Sängerin Nastja Kreslina von IC3PEAK im Konzert Bild: Mauritius

Audiovisuelle Terroristen? Der russische Staat führt einen Kampf gegen die Popmusik, den er nicht gewinnen kann. Das zeigt das Beispiel der Band IC3PEAK.

          5 Min.

          Die russischen Behörden haben im vergangenen Herbst einen neuen Feind ausgemacht: Musiker, die bei Jugendlichen beliebt sind, deren Kunst aber nicht zu dem sittentreu-reaktionären Wertegemisch passt, mit dem Präsident Putin Land und Gesellschaft überzieht. Die Popmusik war von diesem Kulturkampf bisher weitgehend unbehelligt geblieben. Noch 2003, Putin war seit drei Jahren im Amt, schickte Russland das tabubrechende, sich als lesbisches Paar präsentierende Duo Tatu zum Eurovision Song Contest nach Riga. Das wäre heute nicht mehr vorstellbar: Die bei Schülern beliebte Band Friendzona, die in einem ihrer Lieder über Küsse zwischen Mädchen singt, konnte auf ihrer Tour durch Russland in diesem Herbst kaum ein Konzert spielen, weil das Singen über gleichgeschlechtliche Liebe bei Behörden und wohl auch einigen Eltern Panik und Abscheu auslöste.

          Katharina Wagner

          Wirtschaftskorrespondentin für Russland und die GUS mit Sitz in Moskau.

          Ebenso betroffen von den Auftrittsverboten war die Band IC3PEAK (gesprochen „I speak“), ein experimentelles Elektro-Duo, die ihre Musik mit den Worten „dark industrial“ beschreibt. Mancher Track, besonders die älteren, noch auf Englisch gesungenen, klingt für laienhafte Hörer bloß nach düsterem Geschrei, die Videoclips gleichen mit der Handykamera aufgenommenen Horrorfilmen. Anderes ist zart und melodisch, mysteriös und humorvoll wie „Smerti bolsche njet“ (Es gibt keinen Tod mehr) vom jüngsten, auf Russisch eingespielten Album. Das zugehörige, professionell gefilmte Video gibt dem Lied erst seine politische Bedeutung – IC3PEAK verstehen das Visuelle als unentbehrlichen Teil ihrer Kunst, sie nennen sich auch „audiovisuelle Terroristen“.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Woche digital

          F.A.Z. Digital – Jubiläumsangebot!

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Ganz in Schwarz: Sicherheitskräfte eskortieren zwei mutmaßliche Ehefrauen von IS-Kämpfern durch ein Lager im Nordosten Syriens.

          Prozess für IS-Rückkehrerin : Sarah war im Krieg

          Sie lebte im beschaulichen Konstanz und war eine gute Schülerin. Dann machte sich die 15 Jahre alte Gymnasiastin auf den Weg zum „Islamischen Staat“ in Syrien – nun steht sie vor Gericht.