https://www.faz.net/-gqz-7wopm

Landleben : Komm! ins Offene, Freund!

Der Hoherodskopf ist mit 764 Metern (und hinter dem Taufstein, 773 m) die zweithöchste Erhebung im Vogelsberg. An seinen Hängen ziehen Schafherden dahin. Bild: Röth, Frank

Je leerer das Land wird, desto mehr wächst die Sehnsucht nach ihm. Dabei sind Stadt und Land längst keine Gegensätze mehr. Auf dem Dorf zu leben verlangt aber einen Rest an Romantik. Hölderlins herrliche Land-Elegie ist dafür Programm und Partitur.

          Das Bewusstsein bestimmt das Sein. Anders lässt es sich nicht erklären, dass alle Leute immer noch am Gegensatz zwischen Stadt und Land, Metropole und Dorf festhalten. Denn dieser Gegensatz existiert gar nicht mehr, jedenfalls in entwickelten Gesellschaften nicht. Dort sind Stadt und Land längst Komplementärformen der Existenz - wofür man sich entscheidet, hängt zuallererst von lebenspraktischen Erwägungen, oft auch von professionellen Notwendigkeiten ab, die durch individuelle oder familiäre Prägung, durch aktuelle Präferenzen oder kulturelle Vorlieben lediglich mitbestimmt werden.

          Jochen Hieber

          Freier Autor im Feuilleton.

          Neu ist der Befund nicht. Bereits in Meyers Konversations-Lexikon von 1897 heißt es im Eintrag zu „Dorf“ gleich zu Beginn: „Jene Unterschiede nämlich, welche früher zwischen Stadt und D. bestanden, sind mit der Befreiung des Bauernstandes und mit der Gewerbefreiheit hinweggefallen (s. Bauer).“ Und weiter: „Die Verschiedenheiten in der Beschäftigung der Dorf- und Stadtbewohner, wo sie überhaupt noch vorhanden sind, sind thatsächlicher, nicht rechtlicher Natur.“ Der Eintrag zu „Stadt“ lautet entsprechend: „Verschiedene Merkmale, welche früher für den Unterschied zwischen S. und Dorf oder zwischen Stadt- und Landgemeinde von Bedeutung waren, sind jetzt nicht mehr.“

          „I don't want to be a Landei / Ich bin geboren für die Stadt“

          Dass der Gegensatz auch weit mehr als hundert Jahre danach und allen inzwischen weiter gewachsenen Konvergenzen zum Trotz noch virulent ist, muss also sozialpsychologische Gründe haben oder als eine Art ideologisches Gewohnheitsrecht gelten. „I don’t want to be a Landei / Ich bin geboren für die Stadt“ singt und spielt die Augsburger Indie-Pop-Gruppe Anajo seit Jahr und Tag. Das hindert Hunderttausende ähnlich gesinnter Stadtpflanzen Wochenende für Wochenende nicht daran, „im Auto über Land“ zu fahren, wie es Erich Kästner bereits in seiner „Lyrischen Hausapotheke“ von 1936 empfahl. Dort werden dann Wander-, Rad- und Reitwege übervölkert und die Tiere in Wald und Flur aufgeschreckt.

          Außer Dauerregen oder Winterwetter hindert die Stadtpflanzen auch nichts daran, mit ihren Motorrädern im ländlichen Raum jene Lärmhölle noch unerträglicher zu machen, als sie es zumindest an jedem Samstag durch die Kettensägen, Rasenmäher, Betonmischer und das übrige Baugerät der dort Eingeborenen oder Angesiedelten eh schon ist.

          Umgekehrt fluten wochentags die Pendlermassen in die Stadt, verstopfen dabei morgens wie abends Autobahnen, Landstraßen, Nah- und (längst auch) Fernzüge, S-Bahn, U-Bahn und Bus. Sie verdanken Arbeit wie Einkommen den urbanen Möglichkeiten, zahlen ihre Steuern aber an der Peripherie oder in der tiefen Provinz. Entfernung vom Wohnort und Mobilität im Alltag stellen für Landbewohner kein gravierendes Problem mehr dar. Quantitativ ist die bäuerliche Erwerbstätigkeit in den vergangenen Jahrzehnten erheblich zurückgegangen - die Erträge der Agrarwirtschaft keineswegs -, in gleichem Maß hat sich das Landleben darüber verbürgerlicht.

          Was als macht Landleben heute aus?

          In vielen gesellschaftlich wichtigen Bereichen verhalten sich Stadt und Land zueinander nach dem Prinzip kommunizierender Röhren. Die Stadt braucht Energie, das Land liefert sie zunehmend signifikanter durch Windkraft und Stromtrassen. Die tendenzielle Verschandelung der Landschaft, die vielerorts zu höchst konkreten Konflikten führt, wird in etwa kompensiert durch die Jobmaschine Stadt, die den ländlichen Arbeitsmarkt entlastet.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Gletscher Okjökull : Das Eis verlässt Island

          Die Gletscherschmelze ist ein eindrückliches Merkmal der Klimaerwärmung: Der einstige Gletscher Okjökull auf Island ist heute keiner mehr. Die isländische Ministerpräsidentin appelliert an die Weltgemeinschaft.
          In einem Gedenkgottesdienst nehmen Angehörige, Freunde und Nachbarn Abschied von dem achtjährigen Jungen

          Nach Frankfurter Gewaltat : Abschied von getötetem Achtjährigen

          Nach der grausamen Tat am Frankfurter Hauptbahnhof haben Angehörige, Freunde und Nachbarn in einem Gedenkgottesdienst Abschied von dem getöteten Jungen genommen. Auch Hessens Ministerpräsident Volker Bouffier war anwesend.
          Angestellte von Google und Youtube beim Gay Pride Festival in San Francisco, Juni 2014

          Trump gegen Google : Man nennt es Meinungsfreiheit

          Ohne das Internet wäre Donald Trump wohl nicht amerikanischer Präsident geworden. Jetzt beschwert er sich über politische Ideologisierung bei Google. Aus dem Silicon Valley schallt es zurück.
          Im Jahr 2016 ist es in Kalkutta zwar noch wuseliger, aber die Anzahl der Läden und Fahrzeuge deuten auf einen Entwicklungsfortschritt hin.

          Wohlstand, Gesundheit, Bildung : Der Welt geht es immer besser

          Kurz bevor er starb, hat der schwedische Arzt Hans Rosling noch ein Buch geschrieben. Es hat eine zutiefst erschütternde These: Der Zustand der Welt verbessert sich, doch keiner bekommt es mit. Woran liegt das?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.