https://www.faz.net/-gqz-7wopm

Landleben : Komm! ins Offene, Freund!

Das Land bietet preiswerteres Wohnen, niedrigere Kriminalitätsraten und auch deshalb eine höhere Zufriedenheit seiner Bewohner. Die Stadt sichert kürzere Wege, niedrigere Mobilitätskosten und ein umfassenderes soziales wie kulturelles Angebot. Demographie- und Integrationsprobleme treffen, unabhängig von der Geographie, ohnehin die ganze Gesellschaft, wenn auch nicht überall in gleicher Weise.

Was also macht Landeleben heute aus? Eine im Vergleich zur Stadt sehr andere Einstellung zum täglich erfahrenen Raum und zur konkreten Zeit. Ein anderes, durch die äußeren Umstände bedingtes Sozialverhalten. Ein von den realen Verhältnissen befördertes Lebensgefühl und, daraus resultierend, ein eben doch sehr grundständig differentes Seinsempfinden.

Der in Freiburg lehrende, im gut dreißig Kilometer nördlich gelegenen Breisgau-Dorf Broggingen lebende Philosoph Andreas Urs Sommer hat es, absichtsvoll untertreibend, jüngst so formuliert: „Die Stadt ist eine Lebensform für Unentschlossene. Sie bietet Tausende von Möglichkeiten. Sie können sich treiben lassen. Auf dem Dorf müssen Sie sich festlegen. Das Netz der möglichen Beziehungen ist beschränkt - und der Zwang, sich zu entscheiden, hat etwas sehr Positives.“

Ein Erfolgsmodell europäischer Vielfalt

So etwas wie der Vernunftprophet des Ländlichen ist gegenwärtig Gerhard Henkel, Geographie-Emeritus der Gesamthochschule Essen und seit eh und je im ostwestfälischen Fürstenberg (2500 Seelen) zu Hause. Sein Haupt- und Lebenswerk heißt: „Das Dorf. Landleben in Deutschland - gestern und heute“ (F.A.Z. vom 25. Juni 2012: Die Rezension steht nicht online). Was das Heute anbelangt, ist Henkel an Euphorie schwer zu übertreffen. Er lobt - die alten Sozialzwänge gibt es nicht mehr - die jetzt eben freiwillige Gemeinschaftlichkeit auf dem Land, die „Anpack-Kultur“ und die wechselseitige Hilfe auf der Basis einstiger Naturalwirtschaft, also „mit Gütern und Dienstleistungen“. Und er promoviert das Dorf schließlich gar „zum Erfolgsmodell europäischer Vielfalt“.

Hier lebt es sich, ganz in Hölderlins Sinn, „freudig“: Das Vogelsbergdorf Stornfels, das politisch zur Gesamtgemeinde Nidda und zum Wetteraukreis gehört.
Hier lebt es sich, ganz in Hölderlins Sinn, „freudig“: Das Vogelsbergdorf Stornfels, das politisch zur Gesamtgemeinde Nidda und zum Wetteraukreis gehört. : Bild: Röth, Frank

Ein paar Nummern kleiner geht es auch. Die Individualisierung des Dorflebens hat selbstverständlich Schattenseiten - Eigennutz und mangelnde Verlässlichkeit etwa. Die relativ erschwinglichen Eigenheime in den von den Kommunen üppig bereitgestellten Neubaugebieten führen zu zersiedelter Landschaft und lassen alte Ortskerne veröden.

Für junge Leute ist es nicht sonderlich ersprießlich, auf dem Land zu wohnen: kaum was los. Und das Wegziehen in die ungleich agilere Stadt führt dazu, dass gemeinsames Handeln nur zu oft an personelle Grenzen stößt: Nachwuchssorgen also von der freiwilligen Feuerwehr über den Gesangverein bis zu den Kirchenvorständen und den unteren Ligen von Hand- und Fußball.

Bewusst auf dem Land, bewusst im kleinen Dorf zu leben ist gewiss spät-, genauer: restromantisch. Jede Vogelstimmenwanderung belehrt darüber, wie viele gefiederte Herolde der Romantik inzwischen verschwunden oder höchst gefährdet sind: Steinhuhn, Haubenlerche und Kornweihe etwa. Jede Naturschutzgruppe beklagt die Folgen der Agrarindustrie - von Überdüngung bis Massentierhaltung. Die Restromantik findet also auch in der Restnatur statt und damit in der Kulisse eines landschaftlichen Halbidylls.

Friedrich Hölderlins vollendetes Elegie-Fragment „Der Gang aufs Land“ (siehe unten) intoniert mit freudigstem Anruf: „Komm! ins Offene, Freund!“, um dann sogleich das Widerstrebende klagend zu benennen - die Enge des Himmels und den Druck der bleiernen Zeit. Die neuerliche Bewegung hin zur Apotheose der Offenheit, des offenen Blicks und des offenen Geistes lassen sich die Verse dennoch nicht mehr nehmen: Im „sonnigen Duft“ und in den „Feiertagen des Frühlings“ endet, was sich Hölderlin an vorläufig fertiger Handschrift erlaubt. Und die Freude, die sich dabei erlaubt, liegt eben jenseits der Stadt und jenseits der Stube dort.

Friedrich Hölderlin: Der Gang aufs Land

An Landauer


Komm! ins Offene, Freund! zwar glänzt ein Weniges heute
   Nur herunter und eng schließet der Himmel uns ein.
Weder die Berge sind noch aufgegangen des Waldes
   Gipfel nach Wunsch und leer ruht vom Gesange die Luft.
Trüb ists heut, es schlummern die Gäng’ und die Gassen und fast will
   Mir es scheinen, es sei, als in der bleiernen Zeit.
Dennoch gelinget der Wunsch, Rechtglaubige zweifeln an Einer
   Stunde nicht und der Lust bleibe geweihet der Tag.
Denn nicht wenig erfreut, was wir vom Himmel gewonnen,
   Wenn ers weigert und doch gönnet den Kindern zuletzt.
Nur daß solcher Reden und auch der Schritt und der Mühe
   Wert der Gewinn und ganz wahr das Ergötzliche sei.
Darum hoff ich sogar, es werde, wenn das Gewünschte
   Wir beginnen und erst unsere Zunge gelöst,
Und gefunden das Wort, und aufgegangen das Herz ist,
   Und von trunkener Stirn’ höher Besinnen entspringt,
Mit der unsern zugleich des Himmels Blüte beginnen,
   Und dem offenen Blick offen der Leuchtende sein.


Denn nicht Mächtiges ists, zum Leben aber gehört es,
   Was wir wollen, und scheint schicklich und freudig zugleich.
Aber kommen doch auch der segenbringenden Schwalben
   Immer einige noch, ehe der Sommer ins Land.
Nämlich droben zu weihn bei guter Rede den Boden,
   Wo den Gästen das Haus baut der verständige Wirt;
Daß sie kosten und schaun das Schönste, die Fülle des Landes,
   Daß, wie das Herz es wünscht, offen, dem Geiste gemäß
Mahl und Tanz und Gesang und Stutgards Freude gekrönt sei,
   Deshalb wollen wir heut wünschend den Hügel hinauf.
Mög’ ein Besseres noch das menschenfreundliche Mailicht
   Drüber sprechen, von selbst bildsamen Gästen erklärt,
Oder, wie sonst, wenns andern gefällt, denn alt ist die Sitte,
   Und es schauen so oft lächelnd die Götter auf uns,
Möge der Zimmermann vom Gipfel des Daches den Spruch tun,
   Wir, so gut es gelang, haben das Unsre getan.


Aber schön ist der Ort, wenn in Feiertagen des Frühlings
   Aufgegangen das Tal, wenn mit dem Neckar herab
Weiden grünend und Wald und all die grünenden Bäume
   Zahllos, blühend weiß, wallen in wiegender Luft,
Aber mit Wölkchen bedeckt an Bergen herunter der Weinstock
   Dämmert und wächst und erwarmt unter dem sonnigen Duft.

Weitere Themen

„Azor“ Video-Seite öffnen

Trailer (OmU) : „Azor“

„Azor“, Regie: Andreas Fontana. Mit: Fabrizio Rongione, Stéphanie Cléau, Carmen Iriondo, Juan Trench, Ignacio Vila, Pablo Torre, Elli Medeiros, Gilles Privat, Alexandre Trocki, Augustina Muñoz, Yvain Julliard. CH, F, ARG, 2021.

Aussicht auf Lockerungen

Heute in Rhein-Main : Aussicht auf Lockerungen

Ministerpräsident Bouffier äußert sich erst am Donnerstag zu den neuen Corona-Regeln. Der Opel-Chef will sich dafür einsetzen, dass die Betriebsärzte das Personal impfen dürfen. Die F.A.Z.-Hauptwache blickt auf die Themen des Tages.

Topmeldungen

Frauen stellen die Mehrheit des weltweiten Gesundheitspersonals, sind aber in den Covid-Einsatzteams nicht entsprechend repräsentiert: Impfung der ersten Frau in Frankreich Ende Dezember in Servan

Gastbeitrag : Eine Krise mit dem Gesicht einer Frau

Während die Welt den Internationalen Frauentag inmitten einer Pandemie begeht, ist klar: Die Corona-Krise trägt das Gesicht einer Frau. Sechs Vorschläge, wie daraus ein neuer, gleichberechtigter Weg für alle werden kann.

Newsletter

Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.