https://www.faz.net/-gqz-8lwx5
28927966

Lamya Kaddor : Stimmungsmache

  • -Aktualisiert am

Sie zitiert nicht wortgetreu: Lamya Kaddor. Bild: dpa

Die Autorin Lamya Kaddor sagt, sie werde von Rechten bedroht und verfolgt. Dabei unterscheidet sie nicht zwischen Kritik und Hass. Das aber sollte sie tun.

          1 Min.

          Die Religionslehrerin und Autorin Lamya Kaddor hat sich nach eigener Angabe aus Sicherheitsgründen vom Schuldienst beurlauben lassen. Der Hass, mit dem sie inzwischen konfrontiert werde, sagte sie am Donnerstag im Morgeninterview des Deutschlandfunks, sei unerträglich geworden, er reiche bis zu Morddrohungen. Die Polizei wiederum schütze sie nur halbwegs, erstatte zwar Anzeige bei extremen Hassmails, doch wenn sie „von rechts“ attackiert werde, „von Intellektuellen in diesem Land“, verweise man auf die Meinungsfreiheit.

          Sie vermutet, die Angriffe hätten mit ihrem neuen Buch „Die Zerreißprobe“ zu tun, mit Forderungen, die sie dort formuliert - zum Beispiel an die Mehrheitsgesellschaft bezüglich des Umganges mit Minderheiten. Es ist von Bringschuld (der Deutschen) die Rede und von einer neuen Identität, die ein nebulöses „Wir“ jetzt brauche. Eine kritische Auseinandersetzung mit ihren Vorschlägen für unsere schöne neue Welt scheint ihr nicht zu behagen, was so neu nicht ist.

          Denn Lamya Kaddor ist nicht nur prominent, sondern auch wenig zurückhaltend, wenn es gilt, Kritik abzuschmettern an ihren auch aus islamwissenschaftlicher Sicht oft recht wolkigen Thesen. Wer sich daranmacht, ihre Texte und Behauptungen gründlich auseinander- und sie beim Wort zu nehmen, muss mit ihrem Zorn rechnen. Und so ist es wenig erstaunlich, dass sie „Intellektuelle“ denunziert, sie würden die Stimmung gegen sie noch anheizen. Beispiele nennt sie nicht. Nur Henryk M. Broder, der es besonders schlimm treibe. Sie erkenne das daran, sagte sie im Interview, dass sie Massen von E-Mails bekomme, die auf dessen Texte verlinkten, „und mir natürlich deshalb auch klarwird, woher das Ganze kommt“. Die Morddrohungen?

          Regina Mönch
          Freie Autorin im Feuilleton.

          Weitere Themen

          Die Rückkehr des Lagerwahlkampfes

          TV-Kritik: Drittes Triell : Die Rückkehr des Lagerwahlkampfes

          Das letzte Triell war sehenswert. Das lag nicht nur an gut vorbereiten Moderatorinnen, sondern vor allem an den Umständen. Der Wähler erlebt wieder, was er gar nicht mehr kennt: Einen Lagerwahlkampf mit klaren Alternativen.

          Topmeldungen

          Olaf Scholz, Annalena Baerbock und Armin Laschet während des Triells

          Das letzte Triell : Dieses Mal war Scholz vorbereitet

          Baerbock, Scholz und Laschet hatten nochmals die Chance, ihre Schlagfertigkeit zu zeigen. Der Sozialdemokrat und die Grüne präsentierten sich als Partner von morgen.
          SPD-Kanzlerkandidat Olaf Scholz

          F.A.Z. Frühdenker : Nächste Prüfung für Scholz

          Nach dem TV-Triell muss sich der SPD-Kanzlerkandidat im Finanzausschuss unangenehmen Fragen stellen. Der Deutsche Aktienindex wächst. Und in Kanada wird gewählt. Was sonst noch wichtig wird, steht im F.A.Z. Frühdenker.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.