https://www.faz.net/-gqz-9dnzk

Kommentar : Jeremy Corbyns Heuchelei

  • -Aktualisiert am

Verfügt über ein äußerst selektives Geschichtsbild: Jeremy Corbyn Bild: AP

Labour-Chef Jeremy Corbyn will die „Macht der Elite“ brechen. Die BBC soll die soziale Herkunft ihrer Leute offenlegen. Doch was ist mit der Elite von Labour?

          2 Min.

          Vor vierzig Jahren, als Großbritannien der kranke Mann Europas war, wandte sich der Ökonom Peter Bauer in einer Streitschrift gegen das stereotype Bild, wonach die sozialen und wirtschaftlichen Übel des Landes auf die restriktive Klassengesellschaft zurückzuführen seien. In „Class on the Brain“ argumentierte er, dass die durchaus vorhandenen Klassenunterschiede nicht zu verwechseln seien mit Barrieren. Zum Beleg für das Argument, dass die soziale Mobilität weitaus größer sei als wahrgenommen, wies er auf die Herkunft mehrerer Premierminister hin, darunter David Lloyd George, ein Waisenkind, das von seinem Onkel, einem Schuster, großgezogen wurde, Arthur Ramsay MacDonald, der uneheliche Sohn eines Dienstmädchens, und John Major, dessen Vater Zirkuskünstler war.

          Bauers eigene Biographie könnte als weiterer Beweis genommen werden. Der Sohn eines ungarisch-jüdischen Buchmachers kam 1934 nach England, um in Cambridge zu studieren, machte sich als Professor der London School of Economics mit seiner Kritik an der Entwicklungshilfe einen Namen und wurde von Margaret Thatcher, die selbst aus bescheidenen Verhältnissen stammte, ins Oberhaus befördert. Für Lord Bauer stellten staatliche Interventionen zur Beseitigung von Klassenunterschieden im Namen der Egalität ein größeres Hindernis für den wirtschaftlichen Fortschritt dar als die angeprangerte Klassenstruktur.

          Jeremy Corbyn repräsentiert mit seinem klassenkämpferischen, marxistischen Gedankengut den Inbegriff jener Wahrnehmung, die Bauer zu diskreditieren suchte. Der Labour-Parteiführer will, wie er in einer Rede über seine Vorstellungen zur Reform der Medienindustrie darlegte, drastische Maßnahmen ergreifen, um die „Macht der Elite und die Herrschaft von Milliardären über große Teile der Medien“ zu brechen. In diesem Sinne will er die Technologieriesen mit einer digitalen Steuer belegen, aus der eine öffentliche digitale Körperschaft mit staatlichen sozialen Netzwerken und einem Unterhaltungsangebot in Konkurrenz zu Netflix und Amazon subventioniert werden soll.

          Außerdem forderte Corbyn, dass die BBC die soziale Herkunft ihrer Angestellten veröffentliche, um zu gewährleisten, dass die öffentlich-rechtliche Rundfunkanstalt die ganze Bevölkerung spiegele. Die Partei des großen Fürsprechers der Pressefreiheit lehnte es allerdings ab, Anfragen der britischen Medien nach der sozialen Herkunft ihres inneren Kreises zu beantworten. Ähnlich ausweichend zeigen sich Corbyns Vertraute im Zusammenhang mit der Enthüllung, dass dieser britischen Zionisten 2013 unterstellte, weder Geschichte studieren zu wollen noch englische Ironie zu verstehen. Und das von einem Politiker, der sich nicht durch Humor auszeichnet und über ein äußerst selektives Geschichtsbild verfügt.

          Gina Thomas

          Feuilletonkorrespondentin mit Sitz in London.

          Folgen:

          Weitere Themen

          Heiliger Rundfunkbeitrag

          Showdown in Sachsen-Anhalt : Heiliger Rundfunkbeitrag

          Was passiert im Landtag von Sachsen-Anhalt? Lehnt die CDU den höheren Rundfunkbeitrag ab? Die AfD lacht sich ins Fäustchen. Mit Ministerpräsident Reiner Haseloff möchte man nicht tauschen.

          Jan Wagner: „sarajewo“

          Frankfurter Anthologie : Jan Wagner: „sarajewo“

          Ein sanfter Blick zurück auf schreckliches Geschehen: Ein Gedicht des Büchnerpeisträgers Jan Wagner, 25 Jahre nach dem Massaker von Srebrenica.

          Topmeldungen

          Franziska Giffey: Möchte die Berliner mit dem Thema Innere Sicherheit überzeugen.

          Parteitag der Berliner SPD : Giffey will es wissen

          Auf dem ersten hybriden Parteitag der Berliner SPD wirbt die Bundesfamilienministerin für ihre Führungsrolle in der Hauptstadt. Zu ihrer Doktorarbeit sagt sie nichts. Nun kommt es darauf an, wie stark ihre Partei sie machen will.
          Ein AfD-Mitglied beim Landesparteitag der AfD Rheinland-Pfalz am vergangenen Wochenende

          Vor dem Parteitag : Die AfD trifft sich im Wunderland

          Rund 600 Delegierte wollen auf dem Gelände des einstigen Kernkraftwerks in Kalkar über ein Rentenkonzept debattieren – unter strikter Einhaltung der Maskenpflicht, sonst droht ein Abbruch.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.