https://www.faz.net/aktuell/feuilleton/debatten/kurator-daniel-birnbaum-ueber-ausstellungen-der-zukunft-16758908.html

Kurator Daniel Birnbaum : Wie sieht die Kunstwelt nach Corona aus?

Da schwebt doch was: Der virtuelle Eiswürfel im Kunstwerk „Density“ (2019) von Koo Jeong A lässt sich nur in einer App betrachten. Bild: Koo Jeong A, Courtesy of Acute Art

Die Welt der Kunst wird nach Corona ganz anders sein, sagt der Kurator Daniel Birnbaum. Bleibt es bei zweihundert Biennalen, taugt das Smartphone als virtueller Ausstellungsraum? Ein Gespräch.

          5 Min.

          Herr Birnbaum, die Museen öffnen hierzulande wieder, doch insgesamt hat die Corona-Krise die Kunstwelt in den Lockdown getrieben: Die internationalen Ströme von Menschen auf dem Weg zu Messen, Ausstellungen und Events sind vorerst versiegt. Als ehemaliger Leiter der Städelschule in Frankfurt, früherer Direktor des Moderna Museet in Stockholm und jetzt Kopf des Techno-Kunst-Labs Acute Art in London haben Sie vielfältige Einblicke in den Kunstbetrieb. Was erwarten Sie für die Zukunft?

          Ursula Scheer
          Redakteurin im Feuilleton.

          Ich denke, dass die Kunstwelt sich durch die Corona-Krise stark verändern wird. Über eine lange Zeit hinweg wurde alles immer internationaler und globaler. Davor hatte man das Gefühl, alles Wichtige passiere in New York – oder vielleicht in Köln. Von den neunziger Jahren an schossen dann überall Events, Festivals und vor allem Biennalen aus dem Boden. Ursprünglich gab es nur eine bekannte Biennale, die in Venedig, plötzlich waren es mehr als zweihundert. Und es gab Messen überall. Für viele Leute in der Kulturszene wurde es zur Normalität, für ein Wochenende nach Miami zu fliegen oder nach Hongkong. Diese Kunstwelt wird es, da bin ich mir ziemlich sicher, nicht mehr geben, Die Venedig-Biennale, die Documenta und die Art Basel bleiben bestehen, aber kleine Messen, Ausstellungen und Events verschwinden oder müssen sich ganz neu orientieren.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Russlandpolitik der SPD : Nah an Putin

          In Niedersachsen laufen viele Fäden der Russlandpolitik der SPD zusammen. Sie wähnt sich im Geiste Willy Brandts, hat aber viel mit Geschäften zu tun. Ein Beispiel: Sigmar Gabriel.
          2019 erst eröffnete Apple ein neues Bürogebäude in Cupertino. Dennoch arbeiten viele Mitarbeiter des Unternehmens lieber vom heimischen Schreibtisch aus.

          Homeoffice im Silicon Valley : Apple und der Homeoffice-Knatsch

          Die amerikanischen Tech-Konzerne gelten als Traum-Arbeitgeber. Aber jetzt stehen viele schicke Büros leer. Ist Anwesenheitspflicht die Lösung? Vor allem bei Apple gibt es nun deshalb richtig Knatsch.
          Je früher der Ruhestand, desto mehr Zeit bleibt für den Garten.

          Vermögen fürs Alter : Die süße Verlockung des frühen Ruhestandes

          Nicht nur ältere Semester fragen sich, wie viel Geld sie für den Ruhestand brauchen. Auch jüngere Menschen können sich für das Thema begeistern. Die Rechnung ist einfach, wenn Sie vier Zahlen kennen.
          Bildungsmarkt
          Alles rund um das Thema Bildung
          Sprachkurs
          Verbessern Sie Ihr Englisch
          Sprachkurs
          Lernen Sie Französisch