https://www.faz.net/-gqz-9fcgl

Kunst in der Türkei : Morde sind erlaubt, Küsse nicht

  • -Aktualisiert am

So etwas wollte Erdogan nicht auf dem Bildschirm sehen: Das Schauspieleruafgebot von „Muhtesen Yuzyil“ (Das prächtige Jahrhundert). Zuerst musste die Serie umgeschrieben werden, dann wurde sie eingestellt. Bild: Imago

In der Türkei beherrscht der Präsident Politik und Wirtschaft. Literatur und Fernsehen bekommt Erdogan nicht in den Griff. Warum wohl? Ein Gastbeitrag.

          4 Min.

          Der deutsche Dramatiker Hanns Johst lässt in seinem Stück „Schlageter“ den Helden sagen: „Wenn ich Kultur höre, entsichere ich meine Browning.“ „Kultur“ bedeutete für die Nationalsozialisten „feindliche Propaganda“. Als der türkische Staatspräsident Erdogan im vergangenen Jahr eine Bilanz seiner Regierungszeit zog, klagte er: „In den vierzehn Jahren waren wir auf allen Gebieten erfolgreich, nur was die Herrschaft über Kultur und Soziales angeht, haben wir noch Schwierigkeiten.“

          Stellen Sie sich vor, Sie sind so lange an der Macht, sind zum einzigen Richter über alle Bereiche im Land geworden, aber nach wie vor sind Sie nicht in der Lage, einen vernünftigen Kinofilm oder eine Serie drehen zu lassen. Hunderte Bauunternehmer, Imame, Polizeichefs haben Sie herangezogen, aber keinen einzigen nennenswerten Autor, Regisseur oder Schauspieler hervorgebracht. In alle Ecken der Stadt haben Sie eine Moschee, eine Shopping Mall gepflanzt, aber kein einziges Operngebäude errichtet, vielmehr vorhandene abgerissen.

          Sie haben sämtliche Widersacher zum Schweigen und alle Medien unter Kontrolle gebracht. Die Zeitungen, die Sie aufkaufen ließen, drucken nur noch Ihr Foto, aber aus diesem Grund liest sie keiner. Sie haben Filme drehen lassen, die Ihre Ideologie verherrlichen, aber keiner schaut sie an. Von den Plätzen haben Sie Denkmäler entfernen lassen, die Ihrer Meinung nach sündhaft sind, doch keiner dreht sich nach den hingestellten Springbrunnen um. Fernsehserien, die Sie für „unmoralisch“ halten, haben Sie absetzen lassen, doch die anstelle ausgestrahlten „sittsamen“ verfolgt niemand. Die von Ihren Gegnern gedrehten Serien und Filme, geschriebenen Romane, herausgegebenen Zeitungen aber sind nach wie vor populär. In Politik und Wirtschaft des Landes, das Sie regieren, haben Sie Vorherrschaft, doch aller Unterstützung zum Trotz ist es Ihnen nicht gelungen, Ihre Fahne bei kultureller Hegemonie zu hissen.

          Der im deutschen Exil lebende Journalist Can Dündar.
          Der im deutschen Exil lebende Journalist Can Dündar. : Bild: dpa

          Erlauben Sie mir, von einem komischen Moment in meinem Leben zu berichten: Als ich vor drei Jahren ins Gefängnis kam, forderte ich unverzüglich die Liste der in der Anstaltsbibliothek vorhandenen Bücher an. Darauf standen auch fünf Bücher von mir. Stellen Sie sich vor, die Bücher des Mannes, den man inhaftiert, werden Gefangenen zum Lesen gegeben. Es kommt aber noch komischer: Ein inhaftierter Freund bat den Bibliothekar um das Buch eines Autors, den er mag. Der Beamte lächelte und sagte: „Das Buch haben wir nicht da, aber den Autor.“ Was könnte die Schlappe der Regierung im Kampf um die Kultur besser darstellen? Der Bezirk mit der höchsten Alphabetisierungsrate, der höchsten Anzahl an Autoren und Lesern in der Türkei ist der mit der Haftanstalt. Bestsellerautoren sitzen hinter Gittern, die Bücher regierungsnaher Autoren dagegen finden keine Leser.

          Türkische Serien machten sich in den letzten zehn Jahren einen großen Namen. Sie wurden zum Exportschlager. Die bekannteste erzählte von Sultan Süleyman dem Prächtigen und dem Leben an seinem Hof. Selbstverständlich gespickt mit mysteriösen Intrigen und erotischen Beziehungen zwischen Männern und Frauen. Dann tadelte Erdogan die Serie: „So waren unsere Ahnen gar nicht. Dieser Sultan hat dreißig Jahre seines Lebens auf dem Pferderücken verbracht.“ Sogleich wurden die Drehbuchautoren ausgewechselt. In der nächsten Staffel wurde der Sultan aus dem Harem geholt und auf dem Pferd in die Schlacht geschickt. Die Folge können Sie sich denken: Als das Zuschauerinteresse erlahmte, wurde die Serie eingestellt.

          Weitere Themen

          Der Michael-Althen-Preis für Kritik 2021

          Bitte einsenden : Der Michael-Althen-Preis für Kritik 2021

          Zur Erinnerung an den Redakteur und Filmkritiker Michael Althen hat die F.A.Z. einen Preis ausgeschrieben. Zum zehnten Mal soll eine Form der Kritik gewürdigt werden, die analytische Schärfe und emotionale Integrität verbindet.

          Topmeldungen

          Laschet bei seiner Rede zum virtuellen politischen Aschermittwoch der CSU im Februar

          Armin Laschet : Kanzlerkandidat mit Imageproblem

          CDU-Kanzlerkandidat Armin Laschet kämpft um seine Wirkung in der Öffentlichkeit. Die besondere Herausforderung dabei: sein unterlegener Konkurrent Markus Söder.
          Talkrunde bei Anne Will

          TV-Kritik: Anne Will : Freiheit ist kein Privileg

          Kaum sinken die Inzidenz-Zahlen, werden die Bürger ermahnt, nicht leichtsinnig zu werden. Muss das wirklich sein? Die Talkrunde bei Anne Will lotet das Verhältnis zwischen Vernunft und Bevormundung aus – zumindest hatte sie das eigentlich vor.
          Coronavirus-Test in Niedersachsen

          Corona in Deutschland : RKI registriert 5412 Neuinfektionen

          Das Infektionsgeschehen in Deutschland flaut weiter ab. Die Zahl der registrierten Ansteckungen ist im Vergleich zur Vorwoche abermals gesunken. Aufgrund des Feiertags vergangene Woche müssen die Werte aber mit Vorsicht interpretiert werden.
          Teure Neubauten in Berlin: Vor allem in den Großstädten wird es immer schwieriger, Wohnungen zu finden.

          Hohe Immobilienpreise : Wege aus der Wohnungsmisere

          Statt die Ursachen für die hohen Preise auf dem Immobilienmarkt zu bekämpfen, hat die Politik die Probleme eher noch verschärft. An Reformvorschlägen mangelt es nicht – an mutigen Entscheidungen dagegen schon.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.