https://www.faz.net/-gqz-9xzfl

Grütters zu Hilfen für Kultur : Viele sind nicht gewohnt, um Hilfe zu schreien

Kulturstaatsministerin Monika Grütters Bild: dpa

Wie hilft die Bundesregierung Künstlern in der Corona-Krise? Wer kann Geld beantragen, sind sich Bund und Länder einig? Kulturstaatsministerin Monika Grütters verrät im Interview, was Berlin vorhat.

          7 Min.

          Frau Grütters, wie darf man sich die Arbeit Ihrer Behörde in diesen Tagen vorstellen?

          Hannah Bethke

          Feuilletonkorrespondentin in Berlin.

          Andreas  Kilb

          Feuilletonkorrespondent in Berlin.

          Wir arbeiten mit Hochdruck, auch wenn rund zwei Drittel unserer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter im Homeoffice sind. Meine Bildschirmzeit ist um 39 Prozent nach oben gegangen. Wir gehen von einer Telefonkonferenz in die nächste, an den Gesetzentwürfen für die Hilfspakete wurde das gesamte Wochenende über gearbeitet. Hinzu kommt, dass wir parallel unzählige Briefe in Not geratener Künstler beantworten.

          Die Künstler wenden sich direkt an Sie?

          In Massen! Und wir haben den Ehrgeiz, jeden Brief zu beantworten.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            im F.A.Z. Digitalpaket

          : Aktion

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          „Ich soll innerhalb von einer Stunde Stellung nehmen. Ich habe Besseres zu tun“, schrieb Drosten über die Anfrage der „Bild“

          „Bild“ gegen Drosten : Die versuchte Vernichtung

          Die Kampagne der „Bild“-Zeitung gegen den Virologen Christian Drosten legt vor allem eines offen: Das Desinteresse vieler an den Fakten für eine angemessene Pandemie-Politik.
          Ein Arbeiter in der mexikanischen Stadt Ecapetec reinigt eine Trage nach der Einäscherung eines Corona-Toten.

          Corona in Mexiko : Sehenden Auges in die Katastrophe

          In Mexiko steigt die Zahl der Corona-Toten weiter, und der Gesundheitsminister selbst gesteht ein, dass die offiziellen Infiziertenzahlen zu niedrig sind. Doch der Präsident strebt Lockerungen an.
          Entscheiden ist die Einsicht, welche Verträge notwendig oder überflüssig sind: Hier heißt das Gebot der Stunde nicht Altersvorsorge, sondern Risikoabsicherung und Eigenheimfinanzierung.

          Die verlorenen Jahre : Was Gutverdiener finanziell oft falsch machen

          Bei Abschlüssen von Geldanlagen, Krediten und Versicherungen hapert es oft an der Einsicht, welche Verträge notwendig oder überflüssig sind: Gedanken an die Altersvorsorge taugen nicht, wenn das finanzielle Gerüst im Hier und Jetzt nicht passt.