https://www.faz.net/-gqz-a2li5

Kulturforscherin Sianne Ngai : Diese Masche müsste mal geröntgt werden

Ihr Blick hat alles auf dem Schirm, was ästhetisch los ist: Sianne Ngai bei der Arbeit an einer Designtheorie für bequeme Stühle. Bild: Saverio Truglia

„Gediegen“ und „klassisch“ war früher, heute sagt man „cool“ oder „nervig“: Die Schriften der Kulturforscherin Sianne Ngai durchleuchten das Gesamtfeld gegenwärtiger Kunstpraxis und ihrer Affektwirtschaft.

          6 Min.

          Kunst wird dumm, wenn sie nur clever sein will. Ob ein Kiffer im Computerstudio Gitarrenspuren aus antikem Rock um elektronische Fußtritte wickelt und das Ergebnis „Big Beat“ nennt, ob Ai Weiwei das nie gebaute Denkmal der Dritten Internationale von Wladimir Tatlin als Weihnachtsbaum nachbastelt, damit man sich was Kunsthistorisches denkt, oder ob ein Superhelden-Comicverlag per digitaler Nachbearbeitung Bleistift-und-Tinte-Bilder verwischt, damit sie wie Fotos aussehen, auf denen eilige Bewegungen nur verschmiert erfasst werden können – jedes Übergewicht der Kunstmittel über den Kunstzweck (Erbauung, Unterhaltung...) liefert die Kunst der Masche aus. Das kann auch als Zurückweisung von Technik auftreten: Akustikinstrumentgottesdienste („unplugged“) gehören zu den kalkülsichersten Maschen der Popmusik.

          Dietmar Dath

          Redakteur im Feuilleton.

          Auf Englisch nennt man die Masche, wenn sie als Pointe, der ihr Witz entfallen ist, auf Kunst hockt und kräht, meist „Gimmick“. In Deutschland wurde dieses Wort durch das Comicmagazin „Yps“ bekannt, wo es Gelddruckmaschinen, aufblasbare Marsmenschen oder Plastikbazillen bezeichnete, die dem Heft beigegeben wurden, damit’s mehr Leute kaufen. Im angloamerikanischen Sprachraum ist mit „Gimmick“ nicht einfach ein Kunstverfahren gemeint, das zuvor etablierte Kunstpraxis auffällig übertrumpft, sonst wären der Tonfilm oder der innere Monolog heute noch Gimmicks. Das Wort bezeichnet eher ein Verhältnis des Publikums zu etwas Ästhetischem als eine Eigenschaft desselben, eine spezifische Mischung aus effektgetrieben erzwungener Aufmerksamkeit, Genervtsein, Unter- und Überfordertheit zugleich. Wer etwas ein Gimmick nennt, äußert einen Vorbehalt: Will man mir hier womöglich etwas andrehen? Glaubt man, ich fiele darauf rein, wie die Unbedarften?

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            im F.A.Z. Digitalpaket

          : Aktion

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Neue Impfstoffklasse : So funktioniert die mRNA-Technologie

          Die Corona-Impfstoffe von Biontech und Moderna nutzen die noch junge mRNA-Technologie. Trotz fehlender Erfahrungswerte könnten sie die Medizin revolutionieren – und auch gegen ganz andere Krankheiten helfen.
          Multilateralist mit Erfahrung: Antony Blinken soll Joe Bidens Außenminister werden.

          Bidens Außenminister-Kandidat : Ein Name, der für leuchtende Augen sorgt

          Antony Blinken hat kurz vor der Wahl die Grundprämisse von Joe Bidens Außenpolitik bestimmt: Amerika soll wieder seine Rolle als Ordnungsmacht einnehmen. Als Außenminister wird er sie laut Medienberichten nun selbst verwirklichen. Ein Porträt.