https://www.faz.net/-gqz-tma8

Kulturerbe : Neumann: Handschriften werden nicht verkauft

  • Aktualisiert am

Aus der Sammlung: „Evangelistar aus St.Peter” Bild: AP

Ende eines Streits über Kulturgüter: Die Handschriftensammlung der Badischen Landesbibliothek in Karlsruhe soll nun laut Kulturstaatsminister Neumann doch nicht ins Ausland verkauft werden. Ursprünglich wollte Baden-Württemberg vom Erlös das Schloß Salem sanieren.

          Die Handschriftensammlung der Badischen Landesbibliothek in Karlsruhe soll nicht ins Ausland verkauft werden. Kulturstaatsminister Bernd Neumann (CDU) sagte am Montag in Bonn, es werde sichergestellt, daß kein Kulturgut ins Ausland verkauft werde. Er sei sich in diesem Punkt mit Baden-Württembergs Ministerpräsident Günther Oettinger (CDU) einig.

          Ursprünglich hatte das Land aus einem Bestand von rund 3600 Handschriften wertvolle Stücke verkaufen wollen, um aus einem Erlös von rund 70 Millionen Euro den Erhalt des Schlosses und des Münsters Salem der Markgrafenfamilie von Baden zu finanzieren. In einem Gespräch mit Oettinger am Freitag habe er deutlich gemacht, was auf dem Spiel stehe, sagte Neumann zum Auftakt einer Konferenz über Wege zum Kulturgüterschutz. Dabei habe er zum Ausdruck gebracht, daß der Bund, falls das Land Baden-Württemberg einer Übertragung der Handschriften an das Haus Baden zustimme, den Antrag stellen werde, die Handschrift auf die Liste nicht veräußerbarer Kulturgüter setzen zu lassen. Baden-Württemberg teile seinen Standpunkt, und es werde vermutlich nicht nötig sein, einen entsprechenden Antrag zu stellen.

          Es müsse alles getan werden, um eine Zersplitterung der Sammlung und die Abwanderung in Ausland zu verhindern, sagte Neumann. Es könne nicht sein, daß Kulturgüter zur Beseitigung finanzieller Engpässe verhökert würden, sagte Neumann. Jedes verkaufte Kulturgut sei für die Öffentlichkeit unwiederbringlich verloren. Als sittenwidrig kritisierte Neumann in diesem Zusammenhang Überlegungen der Stadt Krefeld, die Sanierung ihres Kunstmuseums durch den Verkauf eines Gemäldes von Monet zu finanzieren. Ein solches Vorhaben sei unbegreiflich.

          Weitere Themen

          Ist das die Zukunft der Oper? Video-Seite öffnen

          „Figaros Hochzeit“ in 360° : Ist das die Zukunft der Oper?

          Ein Mozart für Morgen: Nicht mehr bloß zuhören, zuschauen, sondern mittendrin sein im Geschehen und in der Musik? Jan Schmidt-Garre inszeniert „Figaros Hochzeit“ für die 360-Grad-Kamera – und damit für eine Oper, die man so noch nie gesehen hat.

          Topmeldungen

          Es bleibt ein Rätsel, woher May die politische Kraft nehmen will, das Land wieder zu befrieden.

          May nach dem Misstrauensvotum : Das kleinste Übel

          Theresa May ist unfähig, eine – zugegeben – schwierige Situation zu meistern. Aber ihr steht keine organisierte und regierungsfähige Opposition gegenüber. So darf die Premierministerin also weitermachen. Ein Kommentar.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.