https://www.faz.net/aktuell/feuilleton/debatten/kuenstliche-intelligenz-was-kann-das-sprachmodell-chatgpt-18526892.html

Künstliche Intelligenz : Was kann das Sprachmodell ChatGPT?

Realität als KI-Puzzle: Die Montage des amerikanischen Künstlers Trevor Paglen rekombiniert Internetfotos zu einem riesigen Wimmelbild. Bild: Mauritius

Wittgensteins Spiel: Im Dialog mit dem Sprachmodell ChatGPT wird der Bauplan unserer Wirklichkeit sichtbar, in all seiner Einfalt und Vielfalt. Es ist eine epistemologische Erschütterung.

          8 Min.

          Seit einer guten Woche ist das Sprachverarbeitungsmodell ChatGPT für die Öffentlichkeit zugänglich, und wenn man es zuvor gebeten hätte, die Debatte vorherzusagen, die sich im Anschluss entfalten würde, dann wäre ihm das wohl ganz gut gelungen: Als ob sie ein gemeinsames Skript gehabt hätten, schwärmten Technikenthusiasten von den revolutionären Fähigkeiten der Künstlichen Intelligenz, Skeptiker warnten vor den Gefahren, das halbe Internet versuchte, das kreative Potential des Bots zu demons­trieren oder dessen Schwachstellen zu entlarven, Journalisten in aller Welt führten Interviews mit ihm oder begannen ihre Artikel darüber mit einem Einstieg, den er generiert hatte.

          Harald Staun
          Redakteur im Feuilleton der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung in Berlin.

          Und wie viele Artikel über das Ende der Kultur, der Menschheit oder auch nur der Hausaufgaben ChatGPT schon schreiben musste, kann höchstens noch eine Suchmaschine überblicken. Bis auf Weiteres offen bleibt dabei wohl die Frage, ob das Modell nun schlauer oder dümmer als erwartet ist und welche Antwort eher ein Grund zur Sorge oder für Euphorie wäre.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Mutmaßliche Spionageaktion : China protestiert gegen Abschuss seines Ballons

          Peking wirft den Vereinigten Staaten einen Angriff auf ein ziviles Luftschiff vor. Amerika will die Trümmer nachrichtendienstlich untersuchen. Das chinesisch-amerikanische Verhältnis erreicht einen neuen Tiefpunkt.
          Eintracht Frankfurts Präsident Peter Fischer

          Eintracht Frankfurts Präsident : Fischer muss sein Amt ruhen lassen!

          Peter Fischer stellte seine Haltung und seine Rolle als Kämpfer gegen das Übel der Welt gerne in den Vordergrund seiner Auftritte. Daher hätte er sich nun sofort an die eigene Nase fassen müssen.
          Kaum schweres Gerät: Anwohner und freiwillige Helfer versuchen in Idlib, Verschüttete aus den Trümmern zu bergen.

          Erdbeben in Nordsyrien : Erst die Bomben, jetzt das Beben

          In Nordsyrien trifft das Desaster eine traumatisierte Bevölkerung, die von islamistischen Milizen beherrscht wird. Hoffnung auf internationale Hilfe hegt hier kaum jemand. Auch politisch ist das Land ein Katastrophenfall.