https://www.faz.net/-gqz-81b6c

NSA in Deutschland : Macht euch ein Bild!

Die NSA ist überall - hier der sogenannte Dagger Complex im hessischen Griesheim Bild: Travor Paglan

Der Künstler Trevor Paglen stellt eine Karte mit den deutschen Standorten des amerikanischen Auslandsgeheimdienstes NSA ins Netz – und lädt uns alle ein, diese Orte zu fotografieren.

          Allein die Namen: Der „Dagger Complex“ im Eberstädter Weg in Darmstadt-Griesheim. Der „Egelsbach Transmitter“ in Mörfelden-Walldorf. Und was genau geschieht im Ionosphäreninstitut in Gauting, was im Bahnhof des schönen Örtchens Bad Aibling, genaue Position 47°52´46.49“N, 11°59´7.20“E?

          Niklas Maak

          Redakteur im Feuilleton.

          Einen Ort auf der seltsamen Liste, die der amerikanische Künstler Trevor Paglen an diesem Wochenende ins Netz stellt, kennt man: die Botschaft der Vereinigten Staaten in Berlin. Als sie am 4. Juli 2008 von George Bush senior und Angela Merkel eröffnet wurde, standen die Berliner erstaunt vor einem Neubau, der mit schießschartenartigen Fenstern misstrauisch am Brandenburger Tor vorbeiblinzelte, oben auf der Trutzburg stand ein kastenförmiger Aufbau, der überhaupt keine Fenster hatte, und wenn die Fassade einer Botschaft auch immer eine Botschaft an den Ort ist, an dem sie steht, dann erklärte einem dieses Gebäude: Freunde, wir haben hier zu tun, wir machen hier ein paar Sachen, die euch gar nichts angehen. Wenn die Aussage no comment die Form eines Gebäudes annehmen könnte, sähe das Ergebnis so aus.

          Angela Merkel hielt damals eine naturgemäß äußerst freundliche Rede, in der sie im Zuge vieler Nettigkeiten unter anderem erklärte, dass dank „bahnbrechender Spitzentechnologien“ unsere „Volkswirtschaften die innovativsten der Welt“ seien, und man glaubt ihr gern, dass sie damals nicht ahnte, welche Spitzentechnologie die lieben Freunde gerade in ihrer fensterlosen Kiste am Brandenburger Tor eingebaut hatten.



          Überwachungslandschaft: NSA-Standorte in Deutschland
          Bild: Trevor Paglen

          Darüber wurde erst rund fünf Jahre später im Zug der Snowden-Affäre etwas bekannt, als der Enthüllungsjournalist Duncan Campbell über Abhöranlagen hinter einer Verblendung aus speziellem dielektrischem Material berichtete und der Verdacht aufkam, dass Amerika von der Botschaft aus Mobilfunkgespräche im gesamten Regierungsviertel abhören ließ, und besonders gern das Mobiltelefon der darüber äußerst verstimmten Angela Merkel. Spätestens seit diesem Moment lernte man in der Folge der Snowden-Enthüllungen eine neue Buchstabenkombination, von der man in Deutschland bisher noch gar nichts gehört hatte: NSA.

          Zu denjenigen, denen das Kürzel schon damals etwas sagte, gehört Trevor Paglen. Der Künstler hat als Kameramann und Rechercheur im Team des gerade mit einem Oscar ausgezeichneten Films „Citizenfour“ über Edward Snowden und die durch ihn ausgelöste Überwachungs- und Spionageaffäre mitgearbeitet. Seit über einem Jahrzehnt fotografiert Paglen Standorte der National Security Agency und des CIA.

          Landschaftsbilder mal ganz anders

          Es sind Bilder, die formal an die epischen Landschaftsbilder seiner Fotografenkollegen erinnern, oft sogar an die amerikanische Landschaftsmalerei des 19. Jahrhunderts - nur dass es hier nicht um das Zukunftsversprechen einer leeren Weite geht, in der man sich eine Farm bauen könnte, sondern um ihre dystopische Perversion: Wo in Giffords dunstigen Blicken über die Catskill Mountains oder in Frederick Churchs dramatischem „Zwielicht in der Wildnis“ die weite, leere Landschaft immer ein Ausblick in eine unerwartet schöne Zukunft ist, stehen in diesen amerikanischen Landschaften jetzt Abhöranlagen und Rechenzentren, in denen heimlich erhobene Datenmengen gespeichert und ausgewertet werden.

          Der Fotokünstler Trevor Paglan

          Paglen wurde 1974 in Maryland geboren, auf der Andrews Air Force Base, wo sein Vater Augenarzt bei der Armee war. Später studierte er Religionswissenschaften und Geographie, und wie alle guten Kartographen interessierten ihn besonders die weißen Flecken, die eine Gesellschaft in ihren Darstellungssystemen produziert.

          Seit Jahren dokumentiert er mit riesigen Präzisionsobjektiven Dinge und Orte, die nach dem Willen ihrer Erfinder möglichst nicht sichtbar werden sollten: Militärmaschinen, die Gefangene in geheime Gefängnislager der CIA transportieren, Abhörstationen, geheime Überwachungssatelliten, Drohnen auf ihrem Flug - und es ist kein Wunder, dass Paglen, der selbst jahrelang kaum beachtet vom breiten Kunstpublikum seine Arbeit machte, plötzlich als einer der wichtigsten Künstler des Zeitalters von Big Data gefeiert wird.

          Der Blick in seine Landschaftspanoramen gleicht dem Schreck desjenigen, der in einen nächtlichen Dschungel schaut: Erst sieht man nur turbulentes Grün - und dann tausend Augen, die einen beobachten. Paglens Aufnahmen sind auch eine Machtprobe: Auf der einen Seite ein Staat, der sich ebenso unsichtbar wie allgegenwärtig Informationen beschafft - auf der anderen Seite ein Bürger, der wissen will, an welchen Orten das landet, was heimlich mitgehört und gesammelt wird.

          Auf der einen Seite ein Staat, der ganze Landstriche von den Karten und aus dem Bewusstsein tilgt - auf der anderen Seite der Fotograf, der das einfordert, was in Amerika den schönen Namen „Freedom of Panorama“ trägt.

          Paglen-Aufnahme aus Übersee: National Geospatial Intelligence Agency, Springfield, Virginia, 2013

          Paglen näherte sich, soweit das möglich ist, den geheimen, nirgendwo verzeichneten Sperrgebieten und Gefängnissen der CIA, wofür er 2006 nach Afghanistan reiste. Er berechnete Flugbahnen von Flugzeugen, die in keinem Flugplan zu finden sind. Er verwendete extreme Teleobjektive, die für astronomische Beobachtungen entwickelt wurden, um Flugobjekte und Abhöranlagen zu fotografieren.

          Wie Taryn Simon, die für ihren „American Index of the Hidden and Unfamiliar“ amerikanische Labors und Überwachungsorte fotografierte, gehört Paglen zu einer Generation jüngerer amerikanischer Künstler, die mit Methoden des investigativen Journalismus arbeitet.

          Die Beobachter beobachten

          Im Prinzip geht er vor wie ein gründlich recherchierender Reporter: 2006 veröffentlichte er zusammen mit dem Reporter Adam Clay Thompson das Buch „Torture Taxi“, in dem gezeigt wird, wie die CIA weltweit Terrorverdächtige in geheime Spezialgefängnisse bringt; für das Buch recherchierte er die Routenpläne kleinerer Fluggesellschaften, die im Auftrag von Tarnfirmen an abgelegene Orte flogen, und fand Spuren des Militärdienstleisters Kellogg, Brown & Root, damals Teil von Halliburton - jener Firma, deren Vorstandsvorsitzender Dick Cheney war, bevor er unter Bush junior Vizepräsident der Vereinigten Staaten wurde.

          Paglen reiste in die Wälder von West Virginia, wo es eine „National Radio Quiet Zone“ gibt, die Menschen dürfen dort kein Mobiltelefon, kein Radio, nicht mal eine Fernbedienung benutzen, die Polizei überwacht das Verbot scharf, es herrscht Stille wie vor dem Zeitalter der Kommunikationstechnologie, man hört nur das Rauschen der Wälder. An diesem scheinbar idyllischen Ort entstand das Bild, das zu einer der ersten Ikonen des Big-Data-Zeitalters wurde: Die grünschimmernde, leicht unscharfe Aufnahme einer Abhörstation der NSA.

          Trevor Paglen ist der Beobachter des großen Beobachtens. Was ihn interessiere, seien „surveillance landscapes“, erzählt er, als wir ihn in der Berliner Bar „St. Jean“ treffen, da kommt er gerade aus Kalifornien, wo er mit seinem weißen Fiat-Transporter die Pazifikküste nach den Punkten abgesucht hat, an denen seltsame große Kabelstränge an Land führen. Die Idee, in Deutschland ein Projekt zu starten, sei ihm gekommen, als er hier für den Film „Citizenfour“ recherchierte und feststellte, dass Deutschland ein zentraler strategischer Standort im Netz von NSA und CIA ist, „nicht nur wegen der Geschichte des Kalten Kriegs, sondern auch, weil etwa der Frankfurter Internet-Hub ein wichtiger Knotenpunkt ist“.

          Frankfurt. Darmstadt. Augsburg. Paglen recherchierte die Standorte von NSA und CIA, aber er wollte sie nicht einfach fotografieren, sondern ihre fotografische Entdeckung zu einem „kollektiven Akt“ werden lassen. Als ein Künstler, der manchmal, obwohl er den Begriff nicht mag, mehr Bild-Aktivist ist als Fotograf im konventionellen Sinne, richtet er jetzt einen öffentlichen Fotowettbewerb aus: Den „Eagle-Eye Photo Contest“, bei dem jedermann recherchieren und Fotos von den auf der Website angegebenen Standorten wie etwa dem „Dagger Complex“ bei Griesheim in der Nähe von Frankfurt machen soll, wo die NSA durch ihre Spezialeinheit Tailored Access Operations die Daten des deutschen Internetverkehrs abfange, sagt Paglen.

          Eine Auswahl der besten Fotografien wird dann vom 20. Juni bis 30. August in einer Ausstellung von Paglens Werken im Frankfurter Kunstverein präsentiert, der das Projekt finanziert und dessen neue Leiterin Franziska Nori der zuletzt arg dümpelnden Institution gleich zum Einstand eines der spannendsten Kunstprojekte des Jahres beschert.

          Das Bild als Waffe

          Paglens Aktion wendet das Prinzip des „Leserreporters“, der als Teil eines superpanoptischen Selbstüberwachungssystems der Gesellschaft auf die Jagd nach publizierbaren Bildern geht und so letzte Reste von Privatsphäre im öffentlichen Raum zerstört, gegen die Zentren der neuen Überwachungswelt selbst.

          Das Bild wird zur Waffe gegen die, die sich mit technischen Anlagen und Zugriffen von epischen Ausmaßen heimlich ein Bild machen - und es wird zum Argument in der Diskussion etwa um die Vorratsdatenspeicherung, die, wie die Terroranschläge der vergangenen Zeit zeigen, wenig hilft: Die Attentäter von Paris und Kopenhagen waren der Polizei bekannt; dass, und wann, sie ihre Taten begehen würden, war trotz Datensammlung offenbar nicht vorhersagbar.

          Trevor Paglens Bilder sind vielleicht der wichtigste Beitrag unserer Zeit zum jahrhundertealten Genre des Landschaftsbildes. In einer Zeit, in der Bedrohungen durch den Terror ebenso allgegenwärtig wie unsichtbar sind wie die Anstrengungen, ihn durch eine panoptische Ausspähung von allem und jedem zu verhindern, zeigen sie die Bruchpunkte einer Gesellschaft, die Freiheits- und Selbstbestimmungsrechte durch Sicherheitsversprechen ersetzt hat: Vor allem davon erzählen seine politischen Landschaften.

          „Eagle Eye“ ist ihre Fortsetzung ins Feld der Aktionskunst: ein politischer Aufruf, so viel wie möglich herauszufinden über diejenigen, die so viel über uns herauszufinden versuchen, wie es nur möglich ist.

          Weitere Themen

          Der Untergang

          FAZ Plus Artikel: Deutsche Flotte : Der Untergang

          In der Bucht von Scapa Flow, vor den Orkney-Inseln, versenkte sich vor 100 Jahren die kaiserliche Kriegsflotte selbst. Zu Besuch am Schauplatz einer beispielloser Zerstörung.

          Die Dimension der Provokation

          Buch über Rechtspopulismus : Die Dimension der Provokation

          Nicht nur ein Schluckauf des Systems, sondern Zeichen eines „aktuellen epochalen Umbruchs“: Cornelia Koppetsch erklärt den Rechtspopulismus als Protest gegen materielle und immaterielle Statusverluste.

          Topmeldungen

          Trump beginnt Wahlkampf : Eigenlob, Attacken und ein paar Witze

          Beim offiziellen Wahlkampfauftakt in Florida kämpft Donald Trump in gewohnt selbstherrlicher Manier gegen die Negativmeldungen der vergangenen Tage – und behauptet, eine der wichtigsten Bewegungen der Neuzeit begründet zu haben.

          Amerikanische Staatsanleihen : China verkauft im großen Stil

          China war jahrelang der größte Abnehmer amerikanischer Staatsanleihen. Doch der Bestand ist auf das niedrigste Niveau seit zwei Jahren gesunken. Das löst Befürchtungen über eine neuerliche Eskalation im Handelskonflikt aus.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.