https://www.faz.net/-gqz-8id29

„Flüchtlinge fressen“ : Kritik an öffentlicher Kunstaktion

  • Aktualisiert am

Hundert Syrer sollen nach Deutschland einreisen dürfen, wenn es nach den Aktivisten geht. Bild: dpa

Die Aktivistengruppe „Zentrum für politische Schönheit“ will Flüchtlinge Tigern zum Fraß vorwerfen. Das Innenministerium kritisierte die Aktion nun als „geschmacklose Inszenierung“.

          1 Min.

          Das Bundesinnenministerium hat die Berliner Künstleraktion „Flüchtlinge Fressen“ als „unangemessen und zynisch“ bezeichnet. Das für Provokationen bekannte Zentrum für politische Schönheit hatte vor dem Maxim-Gorki-Theater eine Arena mit lebenden Tigern aufgebaut. Darin werden sich angeblich Flüchtlinge freiwillig den Tieren zum Fraß vorwerfen, falls die Bundesregierung nicht im Sinne der Künstler handelt. Diese wollen eine Änderung im Aufenthaltsgesetz erreichen und am 28. Juni hundert Syrer mit dem Flugzeug aus der Türkei nach Deutschland bringen.

          Zu der Aktion sagte das Ministerium am Freitag: „Es handelt sich um eine geschmacklose Inszenierung, die auf dem Rücken der Schutzbedürftigen ausgetragen werden soll.“ Die gesetzlich vorgesehenen Einreisevoraussetzungen würden durch solche Aktionen nicht außer Kraft gesetzt. „Zur Beantwortung der Frage, ob die Regierung diesen Flug (aus der Türkei) genehmigen wird oder nicht, liegen nicht genügend Informationen über den geplanten Flug vor.“

          Beförderungsverbot ist Europarecht

          Die Künstler kritisieren den Paragrafen 63. Er verbietet, dass Ausländer ohne die nötigen Papiere nach Deutschland befördert werden können. Konkret geht es um Absatz 3 des Paragrafen, der bei Verstößen ein Zwangsgeld für den Beförderungsunternehmer vorsieht.

          Das Ministerium verteidigte das Beförderungsverbot. Es diene dazu, die Einhaltung der Pass- und Visumspflicht sicherzustellen. „Dies ist erforderlich, um – auch im Interesse der Sicherheit der Bundesrepublik Deutschland – nachvollziehen zu können, wer nach Deutschland einreist.“ Im Übrigen gehe es auf Europarecht zurück und könne nicht einseitig von Deutschland aufgehoben werden.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Herbert Diess, Vorstandsvorsitzender der Volkswagen AG, auf der IAA 2019

          Diess gegen Osterloh : Showdown im Volkswagen-Reich

          Erst im Sommer ist VW-Chef Herbert Diess nur knapp seinem Rauswurf entgangen. Jetzt ist der Machtkampf in dem Unternehmen neu ausgebrochen – und die Spitze des Aufsichtsrats tagt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.