https://www.faz.net/-gqz-8id29

„Flüchtlinge fressen“ : Kritik an öffentlicher Kunstaktion

  • Aktualisiert am

Hundert Syrer sollen nach Deutschland einreisen dürfen, wenn es nach den Aktivisten geht. Bild: dpa

Die Aktivistengruppe „Zentrum für politische Schönheit“ will Flüchtlinge Tigern zum Fraß vorwerfen. Das Innenministerium kritisierte die Aktion nun als „geschmacklose Inszenierung“.

          Das Bundesinnenministerium hat die Berliner Künstleraktion „Flüchtlinge Fressen“ als „unangemessen und zynisch“ bezeichnet. Das für Provokationen bekannte Zentrum für politische Schönheit hatte vor dem Maxim-Gorki-Theater eine Arena mit lebenden Tigern aufgebaut. Darin werden sich angeblich Flüchtlinge freiwillig den Tieren zum Fraß vorwerfen, falls die Bundesregierung nicht im Sinne der Künstler handelt. Diese wollen eine Änderung im Aufenthaltsgesetz erreichen und am 28. Juni hundert Syrer mit dem Flugzeug aus der Türkei nach Deutschland bringen.

          Zu der Aktion sagte das Ministerium am Freitag: „Es handelt sich um eine geschmacklose Inszenierung, die auf dem Rücken der Schutzbedürftigen ausgetragen werden soll.“ Die gesetzlich vorgesehenen Einreisevoraussetzungen würden durch solche Aktionen nicht außer Kraft gesetzt. „Zur Beantwortung der Frage, ob die Regierung diesen Flug (aus der Türkei) genehmigen wird oder nicht, liegen nicht genügend Informationen über den geplanten Flug vor.“

          Beförderungsverbot ist Europarecht

          Die Künstler kritisieren den Paragrafen 63. Er verbietet, dass Ausländer ohne die nötigen Papiere nach Deutschland befördert werden können. Konkret geht es um Absatz 3 des Paragrafen, der bei Verstößen ein Zwangsgeld für den Beförderungsunternehmer vorsieht.

          Das Ministerium verteidigte das Beförderungsverbot. Es diene dazu, die Einhaltung der Pass- und Visumspflicht sicherzustellen. „Dies ist erforderlich, um – auch im Interesse der Sicherheit der Bundesrepublik Deutschland – nachvollziehen zu können, wer nach Deutschland einreist.“ Im Übrigen gehe es auf Europarecht zurück und könne nicht einseitig von Deutschland aufgehoben werden.

          Weitere Themen

          „Little Joe“ Video-Seite öffnen

          Filmclip : „Little Joe“

          Auch in Konkurrenz um die Goldene Palme: Das Science-Fiction-Drama „Little Joe“ von Jessica Hausner, der am 17. Mai 2019 im Rahmen der 72. Internationalen Filmfestspiele von Cannes seine Premiere feierte.

          Fukase ist ein Mörder

          Kanae Minatos neuer Krimi : Fukase ist ein Mörder

          In dieser Literatur tun sich makabre Abgründe auf: Kanae Minatos Krimi „Schuldig“ erzählt von einem alten Verbrechen, das die Ruhe der Davongekommenen stört.

          „A Hidden Life“ Video-Seite öffnen

          Filmclip : „A Hidden Life“

          Das biografisch gefärbte Filmdrama „A Hidden Life“ von Terrence Malick feierte auf den Internationalen Filmfestspielen in Cannes 2019 seine Premiere und konkurriert dort um die Goldene Palme.

          Zwiebels Traum

          Peer Gynt in Frankfurt : Zwiebels Traum

          Als hätte sich David Lynch in den Cirque du Soleil verirrt: Andreas Kriegenburg inszeniert Henrik Ibsens Versdrama über den Borderliner „Peer Gynt“ in der deutschen Fassung von Peter Stein und Botho Strauß.

          Topmeldungen

          Niki Lauda ist im Alter von 70 Jahren gestorben.

          Formel-1-Legende : Niki Lauda ist tot

          Formel-1-Legende Niki Lauda ist gestorben: Der dreifache Formel-1-Weltmeister wurde 70 Jahre alt. Nicht nur als Sportler feierte der Österreicher Erfolge.

          Österreichs Regierung am Boden : Von der Musterehe zum Rosenkrieg

          Aus den Rissen in der türkis-blauen Koalition wurden durch die Ibiza-Affäre in beeindruckender Geschwindigkeit Gräben. Die Neuwahl ist für Sebastian Kurz eine Chance, mehr Stimmen für die ÖVP zu gewinnen – aber sie birgt auch ein großes Risiko.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.