https://www.faz.net/aktuell/feuilleton/debatten/kreml-gegen-demonstranten-in-moskau-herrscht-buergerkrieg-16322486.html

Brutales Vorgehen des Kremls : In Moskau herrscht Bürgerkrieg

  • -Aktualisiert am

Demonstranten und Polizisten stehen einander bei einer ungenehmigten Protestaktion gegenüber. Bild: AFP

Der Kreml hat panische Angst, in der Hauptstadt sein Machtmonopol zu verlieren. Deshalb schlagen den Oppositionellen, die bei der Wahl zur Stadtduma nicht kandidieren dürfen, blanker Hass und brutale Gewalt entgegen.

          6 Min.

          In Moskau haben sie nun schon zum zweiten Mal innerhalb kurzer Zeit Menschen gnadenlos verprügelt. Haben Arme und Beine gebrochen, Gesichter blutig geschlagen, Festgenommene über den Asphalt geschleift. Haben weder Frauen noch Halbwüchsige geschont. Menschen wurden am 27. Juli und am 3. August geschlagen, und das ist noch nicht das Ende. Aber die Obrigkeit nennt das nicht brutales Vorgehen, sondern heldenhafte Arbeit von Spezialeinheiten der Polizei und der Nationalgarde. Die Propaganda ruft dazu auf, ihnen Verständnis entgegenzubringen – denn es handelt sich ja um „unsere Söhne“!

          Während der Kundgebungen waren diese „Söhne“ in rauhen Mengen unterwegs. Sie sind hervorragend trainiert, beherrschen verschiedene Strategien, können Ketten bilden, Menschen gezielt umzingeln und sich greifen – kurzum, tolle Typen! Wie viele haben sie festgenommen? Die Anzahl geht in die Tausende. Es fragt sich bloß, wie man mit ihnen zurechtkommen wird in jenem freien Russland, von dem ihre heutigen Opfer träumen.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Mutmaßliche Spionageaktion : China protestiert gegen Abschuss seines Ballons

          Peking wirft den Vereinigten Staaten einen Angriff auf ein ziviles Luftschiff vor. Amerika will die Trümmer nachrichtendienstlich untersuchen. Das chinesisch-amerikanische Verhältnis erreicht einen neuen Tiefpunkt.
          Eintracht Frankfurts Präsident Peter Fischer

          Eintracht Frankfurts Präsident : Fischer muss sein Amt ruhen lassen!

          Peter Fischer stellte seine Haltung und seine Rolle als Kämpfer gegen das Übel der Welt gerne in den Vordergrund seiner Auftritte. Daher hätte er sich nun sofort an die eigene Nase fassen müssen.
          Kaum schweres Gerät: Anwohner und freiwillige Helfer versuchen in Idlib, Verschüttete aus den Trümmern zu bergen.

          Erdbeben in Nordsyrien : Erst die Bomben, jetzt das Beben

          In Nordsyrien trifft das Desaster eine traumatisierte Bevölkerung, die von islamistischen Milizen beherrscht wird. Hoffnung auf internationale Hilfe hegt hier kaum jemand. Auch politisch ist das Land ein Katastrophenfall.