https://www.faz.net/-gqz-9vu1u

Kopftuch-Schau in Berlin : Was die Verhüllung eröffnet

Eine junge Frau, die sich so selbstbewusst inszeniert, dass sogar die HLM-Wohnsilos der Pariser Vorstädte im Hintergrund frisch wirken. Bild: Maud Delaflotte

Kein Kopftuch gleicht dem anderen: Eine Ausstellung in den Räumen des Berliner Centre Marc Bloch widmet sich dem Phänomen der „Modest Fashion“.

          6 Min.

          Kadidia ist dreißig und Mutter von vier Kindern. Ihre Eltern kommen aus Mali und haben sie, als sie zehn war, mit ihrem Mann verlobt. Heute lebt sie getrennt von ihm und verdient ihr eigenes Geld. Ein Foto in der Ausstellung zeigt sie mit einem weißen Kopftuch im Treppenhaus eines Sozialbaus; durch das Kopftuch, sagt sie, fühle sie sich beschützt.

          Niklas Maak

          Redakteur im Feuilleton.

          Ada und Chadia sind Schwestern; ihre Großeltern kommen aus Marokko und Algerien, ihr Vater ist Taxifahrer. Sie tragen weiße Hosen und hohe Schuhe, Sonnenbrillen und dunklen Lippenstift, dazu helle Kopftücher, die sie so lässig ums Haar drapiert haben, als gehe es eher darum, bei der Fahrt im Cabrio in die Hollywood Hills den Wind von der Frisur fernzuhalten.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : 65% günstiger

          F.A.Z. Woche digital

          F.A.Z. digital – Jubiläumsangebot

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Hoffnungsträger in blassem Gelb: Das Bundesgesundheitsministerium deckt sich mit dem japanischen Grippemittel Avigan ein.

          Medizin : Riesiger Wirbel um eine Pille gegen Corona

          Das Grippemittel Avigan aus Japan könnte Patienten retten. Deutschland deckt sich mit Millionen Tablettenpackungen ein. Die Bundeswehr soll beim Verteilen helfen.