https://www.faz.net/-gqz-vdnh

Kölner Moschee : Wenn man Minarette will, müssen sie groß sein

Paul Böhm und sein Entwurf Bild: dpa

Wesentliches hat der Architekt an den Plänen für die Kölner Moschee nicht geändert. Lediglich die Form der Minarette hat er überarbeitet. Warum auf dem vielfach belasteten Symbol Minarett bestanden wird, bleibt außen vor.

          „Wer kein Minarett gebaut hat, könnte glauben, es sei aus dem Boden gewachsen.“ Das türkische Sprichwort, mit dem Mehmet Yildirim, der Vorsitzende der Ditib, die Pressekonferenz zum aktuellen Planungsstand der Moschee eröffnete, kann in Köln nicht mehr gelten. Auch wenn der Bauherr es gerne als naturgegeben ansehen oder doch so hinstellen würde, das Minarett ist kulturell begründet und nicht unumstritten.

          Andreas Rossmann

          Freier Autor im Feuilleton.

          Dass Fragen dazu mit dem Hinweis auf das unterstellte Einverständnis abgetan werden, es gehe doch gar nicht um den Moscheebau, sondern um Integration, bezeichnet ein Dilemma: Als sei sie stumm und voraussetzungslos, wird der Architektur eine eigene Aussage abgesprochen - eine Entwertung, wie sie, wenn an derselben Stelle ein Einkaufkaufszentrum oder Spaßbad errichtet würde, sicher nicht so einfach hingenommen würde.

          Wesentliches nicht geändert

          Dabei war es der Architekt Paul Böhm, der die Pressekonferenz weitgehend bestimmte: Wesentliches hat er an seinen Plänen, die in Fortentwicklung des Wettbewerbsentwurfs eine freistehende Kuppel als Gebetsraum vorsehen (siehe: Interview Paul Böhm: Ich möchte die Muslime aus dem Hinterhof holen), nicht geändert. Die Höhe der beiden Minarette von fünfundfünfzig Metern ist er, auch wenn die Kölner CDU das auf ihrem Parteitag zur Voraussetzung für ihre - politisch wie rechtlich nicht erforderliche - Zustimmung gemacht hat, nicht bereit zu reduzieren: Am Modell wie mit einer Computersimulation kann er plausibel machen, dass schon bei einer Variante von neunundvierzig Metern das Verhältnis zum Gesamtkomplex wie zur umliegenden Bebauung nicht mehr stimmt. Lediglich die Form der Minarette hat er überarbeitet und schlägt statt eines quadratischen nun einen schalenförmigen Grundriss vor, der sie filigraner, offener und abstrakter aussehen lässt: „Sie ergeben sich jetzt organisch aus der Schalenkonstruktion des Gebetsraums.“

          Die größere Frage, warum auf dem vielfach belasteten Symbol Minarett bestanden wird, aber bleibt außen vor. Denn Türme sind für die Ditib, wenn schon nicht naturgegeben, so doch unabdingbar: „Kuppeln und Minarette sind authentische Bestandteile des Erscheinungsbildes unserer Gotteshäuser. Sie sind Teil unserer Identität, so wie der Kirchturm und das Kirchenschiff Teil einer christlichen Kirche sind“, erläutert eine „Infobroschüre“, die den Presseunterlagen beiliegt und deren Titelblatt ein Foto schmückt, auf dem ein Passant, der nur vom Gürtel abwärts gezeigt wird, auf der Venloer Straße mit einer Stofftasche unterwegs ist. Aufgedruckt ist ihr die Silhouette des Moschee-Entwurfs und darunter steht: „Wir sind Kölle.“ Womit „unsere“ Identität die „kölsche“ schon im Sack hat.

          Doch im Ernst: Die moderne Kirchenarchitektur, auch die der Böhms, besteht auf dem Turm ebenso wenig wie auf dem Schiff, schon die Renaissance kannte auch Zentralräume, die in der evangelischen Kirche von jeher bevorzugt werden. So wird mit Pauschalisierungen und Dreiviertelwahrheiten eine differenzierte Diskussion über die Architektur der Moschee abgeblockt. Womöglich auch in der Ditib selbst. Einem Insider zufolge haben dort immer noch die Vertreter der ersten Generation das Sagen - „und das Geld“.

          Weitere Themen

          Alle einmal herhören

          Der neue F.A.Z.-Bücher-Podcast : Alle einmal herhören

          Was kommt mit dem doppelten Literaturnobelpreis auf uns zu? Wie politisch ist Margaret Atwoods neuer Roman? Muss man sich vor einem Lebenshilfe-Bestseller fürchten? Die Antworten gibt’s im neuen Bücher-Podcast.

          „Game of Thrones“ räumt bei Emmys ab Video-Seite öffnen

          12 Preise für Fantasyserie : „Game of Thrones“ räumt bei Emmys ab

          Game of Thrones stellt dabei den eigenen Rekord ein und konnte nach 2015 und 2016 erneut 12 Auszeichnungen verbuchen, darunter auch der Preis für die beste Dramaserie. Heimliche Gewinnerin des Abends war Phoebe Waller-Bridge, die für „Fleabag“ drei Emmys gewann.

          Absturz an der Steilwand

          „Flucht durchs Höllental“ : Absturz an der Steilwand

          Hans Sigl praktiziert fürs ZDF üblicherweise als „Der Bergdoktor“. Nun ist er als Anwalt in einem Mafia-Prozess auf der „Flucht durchs Höllental“. Das bekommt ihm nicht wirklich gut. Denn dieser Thriller ist ein schlechter Witz.

          Topmeldungen

          Thunberg beim Klimagipfel : „Wie könnt Ihr es wagen!“

          Greta Thunberg kritisiert beim UN-Klimagipfel in New York die zögerliche Haltung der Politik beim Klimaschutz und reicht eine Menschenrechtsbeschwerde ein. Bundeskanzlerin Merkel antwortet: „Wir alle haben den Weckruf der Jugend gehört.“

          Pendlerpauschale : Habecks Eigentor

          Es sei doch sympathisch, wenn Politiker mal zugeben, dass sie keine Ahnung haben, heißt es. Das stimmt – bei Robert Habeck und der Pendlerpauschale aber ist es fatal.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.