https://www.faz.net/-gqz-8zk93

Kölner Lesung für Deniz Yücel : Macht mehr Laune als ein Autokorso

  • -Aktualisiert am

Die Vorleser: Günter Wallraff, Oliver Welke, Thomas Gottschalk und Olli Dittrich (von links) trugen in Köln Texte von Deniz Yücel vor. Bild: Imago

Das Glas ist halbvoll: Während Erdogan in Hamburg bei G 20 verhandelt, findet in Köln eine prominent besetzte Solidaritätsveranstaltung für Deniz Yücel statt. Sie zeigt, wie wichtig es ist, den Humor nicht preiszugeben.

          Es ist schon ein Glück und für die Neo-Osmanen vom Bosporus ein wahrlich verdientes Pech, dass der deutschtürkische Journalist Deniz Yücel, der wegen seiner Arbeit seit Mitte Februar in der Türkei in einer Art Geiselhaft einsitzt, so köstlich kurzweilige Texte schreibt, die bei allem Kenntnisreichtum stets pointiert und humorvoll sind. Auch sonst würde man in Deutschland Solidaritätsveranstaltungen im Namen der Presse- und Meinungsfreiheit abhalten, keine Frage. Yücel schrieb einmal, die Türken zögen einfach für ihr Leben gern hupend im Autokorso durch die Stadt, fast egal, welche Fahne sie dabei schwenkten. Das deutsche Pendant ist die Solidaritätsveranstaltung. Tibet, Palästina, Aleppo oder Yücel, auf unsere Empörung ist Verlass.

          Die zurzeit durchs Land ziehenden, vom #FreeDeniz-Freundeskreis organisierten Solidaritätsabende, bei denen Prominente aus Yücels Texten lesen, sind aber gar keine reine Sache der Moral, kein bedrückender Pflicht-, sondern ein Lusttermin, geprägt von erfrischend guter Laune, die angeheizt wird durch kopfschüttelnde Grußbotschaften des Inhaftierten – diesmal über die Bibliothek des berüchtigten Istanbuler Silivri-Gefängnisses, die offenbar besonders im dissidentischen Sektor überreich bestückt ist, so als hätte man die Bücher ebenfalls verhaftet. Und in eben dieser Stimmung liegt eine ungeheure Kraft. Hingerissen lauscht das Publikum den oft satirisch überspitzten, warmherzigen Analysen Yücels, in denen Deutschen wie Türken ihre Marotten um die Ohren geschlagen werden, die aber immer wieder auch zu Liebeserklärungen ausholen.

          Ein Abend für all jene, die schuldlos in Haft sitzen

          Besonders viel Prominenz aus der Unterhaltungsbranche hat sich an diesem Abend in Köln eingefunden, was an der Zusammenarbeit mit der Redaktion des Radiosenders Cosmo (ehemals Funkhaus Europa) liegen mag, aber sicher auch am Zeitpunkt dieser Veranstaltung just während der Ankunft Präsident Erdogans in Hamburg. Dass der türkische Präsident kurz vor dem G-20-Gipfel in einem nur noch aberwitzig zu nennenden Interview mit der „Zeit“ noch einmal kräftig nachlegen würde mit Vorwürfen gegenüber Deutschland im Allgemeinen und Deniz Yücel im Besonderen, dass er die Abschaffung der Pressefreiheit tatsächlich damit begründen würde, das Berichten über Terroristen sei selbst Terror, das hatte bei den Planungen freilich niemand ahnen können. Umso entschlossener enterte man die Bühne des WDR-Funkhauses, störte sich nicht einmal daran, dass das Wasserglas auf dem Lesepult nie gewechselt wurde – ein Wasserglas für ein Dutzend Vortragende, das man immer für den Nächsten füllte. Thomas Gottschalk machte einen Witz darüber, nahm den Kelch dann aber doch. Das gibt es sonst nur bei Protestanten.

          Seit dem 27. Februar 2017 in Haft: Der Türkeikorrespondent der „Welt“, Deniz Yücel

          Hauptorganisatorin der Leserunde ist Doris Akrap von der „taz“, die gleich darauf hinwies, dass der Abend auch allen anderen Journalisten und Intellektuellen gewidmet sei, die zu Hunderten schuldlos in türkischen Gefängnissen darben. Deniz Yücel, der von 2007 bis 2015 Redakteur der „taz“ war, bevor er zur „Welt“ wechselte, und seine ebenfalls auftretende Schwester Ilkay kennt die Journalistin noch aus der Schulzeit. Eine ganze Reihe von Mitabiturienten ist gekommen. Als Doris Akrap aber anmerkte, viele der Anwesenden hätten wohl noch nie den Text eines „Knastbruders“ vorgetragen, setzte Günter Wallraff sogleich sein „Na, na, junge Dame“-Gesicht auf. Wallraff hatte beim Eröffnungsabend zur jüngsten Litcologne, bei dem der ehemalige „Cumhuriyet“-Chefredakteur Can Dündar zu Gast war, eine spontane Klingelbeutelaktion ins Leben gerufen, die er an diesem Abend („Es sind einige Großverdiener da“) wiederholte. Das war neben einer kurzen Invektive des mit Hund und in Trainingsklamotten angereisten Komikers Oliver Polak gegen den seiner Meinung nach zu israelkritischen „Freitag“ die einzige Abweichung von der strikten und gelungenen Regie, nach der sich die Lesenden lediglich mit einem Satz vorstellen und sich dann auf den Text konzentrieren.

          So las Oliver Welke – „Ich moderiere im ZDF so ’ne Art Fake-News-Sendung“ – mit genau richtiger Emphase zwei neuere Texte Yücels, in denen er ohne jede Larmoyanz die Bedingungen seiner Haft beschreibt. Thomas Gottschalk, der Wert darauf legte, nicht gekommen zu sein, „weil es gerade kein Möbelhaus zu eröffnen gibt“, sondern weil ihm der Einsatz für die Pressefreiheit „ein echtes Anliegen“ sei, las eine Abrechnung Yücels mit inquisitorisch auftretenden Linksdogmatikern, die selbst den historisch-kritischen Gebrauch des Wortes „Neger“ als moralischen Verstoß ansehen – eine ähnlich verdrehte Denkfigur wie Erdogans Haltung zur Berichterstattung über Terrorismus.

          Unser Angebot für Erstwähler
          Unser Angebot für Erstwähler

          Lesen Sie 6 Monate die digitalen Ausgaben von F.A.Z. PLUS und F.A.Z. Woche für nur 5 Euro im Monat

          Zum Angebot

          Sowohl Carolin Emcke (per Video) als auch der Filmemacher Osman Okkan präsentierten Texte, die im Umfeld der Istanbuler Gezi-Park-Proteste entstanden sind. Die freigesetzten Energien machten damals nicht nur Yücel Hoffnungen auf eine ganz neue, friedliche, versöhnte Türkei. Vier Jahre ist das erst her – und scheint doch so unendlich weit fort. Ein ähnliches Gefühl stellte sich ein, als Christine Westermann – „Mein Beruf ist Journalistin“ – einen Text aus dem Jahr 2006 las, der angesichts des schwarzrotgoldenen Fahnenmeers rund um die Fußball-Weltmeisterschaft Entwarnung gab: Die Abwehrkämpfe gegen Migranten schienen vorbei, der Rassismus weitgehend besiegt, Deutschland auf einem gesunden Weg zu sich selbst. Heute stehen wir kurz vor dem Einzug einer xenophoben Partei in den Bundestag. Da tat die von Wallraff gelesene, feurige Abrechnung mit der verlogenen „Aber“-Argumentation, die Islamisten mit Rechtspopulisten teilen, der Seele gut.

          Doch mit Depressivität ist niemandem geholfen, und so hoben andere Texte die Stimmung wieder, etwa der sehr launige über bemitleidenswert naive, stark parfümierte („eher Rossmann als Chanel“) Pegida-Demonstrantinnen, den Else Buschheuer wiedergab, oder der von Yücel fingierte Prolltürkendialog, den der Comedian Fatih Cevikkollu aufführte. Für den vortragskünstlerischen Höhepunkt sorgte allerdings Olli Dittrich, der als begnadeter Stimmenimitator in die Rolle des Bayram Karamollaoglu schlüpfte, einer von Yücel für die „Jungle World“ entwickelten Kunstfigur, die aus anatolischer Sicht über Kreuzberg radebrecht: „wie anatolische Dorf, nur deutsche Staat zahle Kindergeld“. Leichten Herzens verließ man diese Veranstaltung, die nicht nur gezeigt hat, wie wichtig öffentliche Aufmerksamkeit für die Verfolgten und Inhaftierten in Unrechtsregimen ist, sondern auch, welche gesellschaftsbildende Macht im Humor steckt.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.