https://www.faz.net/-gqz-8ib7m

Der Brexit und Europa : Sie wollten doch sowieso immer nur Großmacht sein

  • -Aktualisiert am

Die den Elysée-Vertrag zerstörende Präambel war ein Fehler, wie Helmut Schmidt, einst ihr Befürworter, 1986 nach langer Erfahrung feststellte. Damals aber, 1963, hatte die Mehrheit im Bundestag Angst vor der Führungsgewalt Frankreichs und de Gaulles - heute mag es in Paris umgekehrt sein. Aber beide Male bleibt dies ein kurzsichtiger Blick. Denn auf längere Sicht sind beide Partner einander nicht nur unentbehrlich, sondern es kann auch keine wirkliche Partnerschaft zwischen Frankreich und Deutschland geben ohne viel tiefer gegründete, gemeinsame Institutionen in zentralen politischen Aufgabenbereichen. Nur so entsteht nämlich eine Schicksalsgemeinschaft. Und nur Institutionen sichern den politischen Zusammenhalt auch in Krisenzeiten. Ohne solche deutsch-französischen Institutionen in einer französisch-deutschen Union wird es deswegen auch keine wirklichen Fortschritte für Europa geben.

Vor mehr als einem Jahrzehnt, anlässlich des vierzigsten Jahrestages des Elysée-Vertrages, schlugen Pascal Lamy und Günter Verheugen, erfahrene Europäer, einen deutsch-französischen Staatenbund vor, ganz im Sinne der Ideen von de Gaulle und Adenauer, mit gemeinsamen Regierungsinstitutionen, einer abgestimmten Außen- und Verteidigungspolitik, einheitlicher Finanzpolitik und so weiter. Ein ständiger gemeinsamer Parlamentsausschuss und ein ständiges Sekretariat sollten die Strukturen festigen. Der Vorschlag lohnt erneut eine Debatte.

Zurück zu den mutigsten Männern der Europa-Politik

Kann aber angesichts der verfahrenen europäischen Lage die Bundesregierung heute entsprechende Initiativen unternehmen? Liefe sie Gefahr, die im Kampf um ökonomisch-soziale Reformen in Europa wichtigen nördlichen Partner zu verlieren, ohne sich der Unbedingtheit des französischen Partners sicher sein zu können? Eine neue Debatte um eine wirkliche deutsch-französische politische Union müsste deswegen wohl zunächst aus der Gesellschaft und aus den Parteien erwachsen. Und die Ansätze müssten konkret sein und klare Schritte planen. Ein erstes, überschaubares Ziel könnte es zum Beispiel sein, statt der völlig unsinnigen, weil in Haftungsfragen unkontrollierbaren Eurobonds für alle 28, jetzt mit gemeinsamen französisch-deutschen Staatsanleihen in begrenztem Umfang und einem handlungsfähigen französisch-deutschen Wirtschaftskabinett zu beginnen. Allerdings müsste dies auch von beiden Seiten als der Anfang einer im Ziel wirklichen politischen Union verstanden werden können.

Man sollte die Möglichkeiten ausloten. Denn Frankreich und Deutschland bleiben Europas Schicksal. Und nur durch klare Führung und klare Ziele, nicht durch immer mehr Zentralisation, kann die resignierte Stimmung in Europa überwunden werden. Wir müssen jetzt zurück zu den mutigsten Männern der Europa-Politik nach 1945: zu de Gaulle und Adenauer.

Weitere Themen

Topmeldungen

Die Ölexploration in Arabien begann vor vielen Jahrzehnten.

Börsengang von Ölunternehmen : Wie Saudi Aramco so groß wurde

Der größte Börsengang der Welt steht bevor. Es geht um ein Unternehmen, das durch Verrat, Vertragsbruch und Kriege entstand – und heute der führende Erdölförderer ist.

Neue Abstandsregel : Der harte Kampf um jedes Windrad

Der Protest der Deutschen gegen Windräder wächst, und der Ausbau ist beinahe zum Erliegen gekommen. Kann der Mindestabstand von 1000 Metern für mehr Frieden sorgen – oder wird nun alles noch schwieriger?
Wer wird Parteivorsitzender? Klara Geywitz, Olaf Scholz, Saskia Esken und Norbert Walter-Borjans vergangene Woche in Berlin

Wahl der Parteivorsitzenden : Finale bei der SPD

Jetzt geht es um Alles bei der SPD: Ab diesem Dienstag können die gut 420.000 Parteimitglieder über die neue Parteispitze abstimmen. An der ersten Runde hatten nur gut 50 Prozent teilgenommen.
Münchener Flughafen: viel los, aber nicht immer optimal organisiert – so findet es zumindest der Luftfahrtverband Iata.

Luftverkehr : Internationale Fluglinien greifen deutschen Staat an

Deutsche Flughäfen sind für Fluglinien teuer. Der internationale Luftfahrtverband Iata erklärt das mit der schlechten Planung. Die Flughäfen müssten weg kommen von der Struktur von Regionalflughäfen.

Newsletter

Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.