https://www.faz.net/aktuell/feuilleton/debatten/kiepenheuer-witsch-verschiebt-veroeffentlichung-von-foucault-buch-17352205.html

Vorwürfe gegen Michel Foucault : Sexualität und Rufmord

  • -Aktualisiert am

Michel Foucault (links) und Michael Stoneman im Death Valley, Mai 1975 Bild: Simeon Wade Reprinted by permission of David Wade

Der Verlag Kiepenheuer & Witsch verschiebt den Erscheinungstermin eines Buches über Michel Foucault, weil gegen den Philosophen Vorwürfe erhoben wurden. Eine falsche Entscheidung.

          5 Min.

          Die Nachricht kam unverhofft. Am 11. Mai teilte der Verlag Kiepenheuer & Witsch per Mail mit, dass er sich entschieden habe, „die lange geplante Veröffentlichung des Lebensberichts von Simeon Wade ‚Foucault in Kalifornien‘ um ein Jahr zu verschieben“. Als Begründung gab der Verlag an, dass es ihm nach den „schweren Vorwürfen“, die der französische Autor Guy Sorman gegen Michel Foucault erhoben habe, „unangemessen“ erscheine, „ein heiteres Buch über die Drogeneskapaden des Philosophen im Death Valley zu veröffentlichen“. Zurzeit, so hieß es in der Mail weiter, prüfe man die Möglichkeit, „die deutsche Ausgabe im kommenden Jahr um eine aktuelle Einordnung zu ergänzen“.

          Worin die aktuelle und dann vermutlich neue Einordnung bestehen soll, konnte der Verlag noch nicht mitteilen und wird es voraussichtlich auch in einem Jahr nicht können. Was man aber jetzt schon sagen kann, ist, dass Sormans Anschuldigungen zusammen mit deren medialen Nachwirkungen tatsächlich einem Rufmord sehr nahe kommen, wie Foucaults Lebensgefährte Daniel Defert und François Ewald, Assistent Foucaults am College de France und Mitherausgeber seiner Vorlesungen, in einer zusammen mit den Nichten und Neffen Foucaults unterzeichneten Presseerklärung schreiben.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Mordwerkzeug: Sergej Mironow, der Leiter der Fraktion „Gerechtes Russland – für die  Wahrheit“ in der Staatsduma, präsentiert einen Vorschlaghammer mit einer persönlichen Widmung von der privaten Söldnerfirma Wagner.

          Russlands Ideologie des Todes : Das Imperium mit dem Vorschlaghammer

          Auf dem Weg nach Walhalla: Die private Söldnertruppe Wagner mit ihrer demonstrativen Brutalität bestimmt zunehmend den politischen Ton in Russland. Männer werden auf den Tod in der Schlacht eingeschworen. Ein Gastbeitrag.
          Mao etablierte ein System geheimer „interner Referenzmedien“, das dem Regime bis heute Informationen liefert.

          Geheimberichte Chinas : Pekings Informanten und die Folgen der Zensur

          Über interne Kanäle lässt Peking sich über die Lage im Land wie Ausland informieren. Der Sinologe Daniel Leese hat historische Geheimberichte analysiert – und untersucht, wie das Regime selbst den Informationsfluss stoppt.