https://www.faz.net/aktuell/feuilleton/debatten/ki-und-emotionen-koennen-siri-und-alexa-unsere-freunde-werden-15471985.html

KI und Emotionen : Können Siri und Alexa unsere Freunde werden?

Schon jetzt kann künstliche Intelligenz dem Menschen das Gefühl vermitteln, einen Gesprächspartner mit Bewusstsein vor sich zu haben. An die Fähigkeiten Avas in „Ex Machina“ reicht sie noch nicht heran. Bild: AP

Denn sie wissen nicht, was sie tun: Für einen intuitiven Umgang mit Menschen müssen Maschinen lernen, Gefühle zu erkennen – und mit ihnen umzugehen.

          4 Min.

          Im Film „Ex Machina“ begegnet ein junger Mann namens Caleb dem weiblichen Androiden Ava in einer Testsituation: Er soll feststellen, ob das programmierte Wesen ein dem Menschen ebenbürtiges Denkvermögen besitzt. Die intelligente Ava aber vermittelt Caleb das Gefühl, er habe es mit einem Individuum zu tun, das vor der nahenden Neu-Programmierung gerettet werden müsse. Das kann nicht gutgehen. Wie sich herausstellt, war der Mensch das eigentliche Testobjekt, das sich von der geschickt gespielten Emotionalität der Maschine hat täuschen lassen – ein Lehrstück in Sachen Verführbarkeit.

          Elena Witzeck
          Redakteurin im Feuilleton.

          Noch sorgt die Idee eines programmierten Gefährten, der Zugang zu menschlichen Gefühlswelten hat, für Irritation. Während künstliche Intelligenz bei körperlichen Einschränkungen (in Form von Diagnosesystemen und Assistenzgeräten), als Haushaltshilfe und Servicekraft auf immer größeres Interesse stößt, gibt es für emotionalen Beistand bisher kaum Modelle. Dabei überlassen Nutzer der Technik im Unterholz ihrer Emotionen schon jetzt bereitwillig Verantwortung. Wenn es etwa um die richtige Ernährung, Fitness und Stressbewältigung geht, helfen immer häufiger Bots dabei, zu strukturieren und zu mäßigen.

          Auch ein Mensch lässt sich nicht in den Kopf schauen

          Das aber macht sie noch nicht zum Freund. Nach der Einschätzung von Catrin Misselhorn, Direktorin des Instituts für Philosophie und Professorin am Lehrstuhl für Wissenschaftstheorie und Technikphilosophie der Universität Stuttgart, kann eine Maschine dem Menschen ohne großen Aufwand das Gefühl vermitteln, einen Gesprächspartner mit Bewusstsein vor sich zu haben. Auch ein menschliches Gegenüber lässt sich schließlich nicht in den Kopf hineinsehen. Sie verweist auf die Erfahrungen des amerikanischen Informatikers Joseph Weizenbaum, der bereits in den Sechzigern das Computerprogramm „Eliza“ entwickelte, um eine Psychotherapie zu simulieren. Weizenbaum wollte eigentlich Unzulänglichkeiten in der Kommunikation zwischen Mensch und Maschine aufzeigen. Tatsächlich fühlten sich überraschend viele seiner Testpersonen von dem Programm verstanden.

          Loyalität, Interesse, Verständnis: Welche Erwartungen also müsste ein lernfähiges digitales System erfüllen, um zu einem Gefährten des Menschen zu werden? Kognitiv dienen Emotionen als Maßeinheit zur Regulierung von Interaktion und Prioritätensetzung im zwischenmenschlichen Umgang. „Wenn es Computern gelingen soll, natürlich und intuitiv mit Menschen zu interagieren und sich an sie anzupassen, hilft die Fähigkeit, Gefühle zu erkennen und auszudrücken“, sagt Catrin Misselhorn. Ob sich künstliche Intelligenz als Schulter zum Anlehnen eignet, hängt auch von ihrer Form und ihrem Aussehen ab. Wenn eine Maschine dem Menschen zu sehr ähnelt, wirkt das unheimlich. Und der Eindruck der Überlegenheit, der künstlicher Intelligenz vom Schachcomputer bis zum autonomen Fahren anhaftet, verstärkt die Sympathie nicht gerade.

          Schon vor E.T.A. Hoffmanns Erzählungen war bekannt, dass es bei emotionalen Beziehungen in hohem Maße um das Spiegeln des Gegenübers geht. Diesem Prinzip folgt die App „Replika“. Die einzige Aufgabe des kostenlos herunterzuladenden Programms liegt darin, zum allzeit verfügbaren Freund zu werden. Wie ein Therapeut beginnt es Fragen zu stellen: zum Tagesablauf des Nutzers, seinen Abendplänen und seinen schönsten Erinnerungen. Das artet bisweilen in Verhöre aus. Immerhin die affirmativen Reaktionen des Programms animieren zum Weitererzählen. „Replika“ wird niemals müde: ein geduldiger Zuhörer, der lernt, die Sprache des Nutzers zu imitieren und auf Sorgen einzugehen.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Viele unbesetzte Stellen am Frankfurter Flughafen: Reisende warten Ende Juli in einer langen Schlange in Abflughalle C von Terminal 1.

          Personalmangel und die Folgen : Der Sommer der Warteschlangen

          Fast überall fehlt Personal. Deshalb ruckelt es gerade allerorten. Wird es irgendwann wieder wie vor der Pandemie? Oder müssen wir uns dauerhaft auf weniger Reisen und Restaurantbesuche einstellen?
          Soll zahlreiche Verfehlungen im Amt begangen haben: Patricia Schlesinger

          Skandal im RBB : Hoher Bonus für Schlesinger

          „Boni“ gab und gibt es im RBB angeblich nicht. Aber es gibt „Zielprämien“. Die fielen für die gekündigte Intendantin Patricia Schlesinger und die RBB-Direktoren sehr üppig aus: 200.000 Euro mehr pro Jahr für die Senderspitze.
          Als juristischer Fachautor debütierte Hans-Georg Maaßen 1997 mit seiner Kölner Dissertation über die Rechtsstellung des Asylbewerbers im Völkerrecht.

          Hans-Georg Maaßen : Ein Fall von Verfassungsrechtsschutz

          Person und Sache in der Jurisprudenz: Warum ich das Grundgesetz nicht mehr gemeinsam mit Hans-Georg Maaßen kommentieren möchte. Ein Gastbeitrag.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.