https://www.faz.net/-gqz-7nn47

Jüdisches Leben in Kiew : „Die Welt macht sich mehr Sorgen um uns als wir selbst“

  • -Aktualisiert am

„Wir fühlen uns als Teil der ukrainischen Gesellschaft“: Viele Juden nahmen darum auch an den Protesten auf dem Maidan teil Bild: Yulia Serdyukova

Hohe Vertreter der jüdischen Gemeinschaften in der Ukraine können keinen zunehmenden Antisemitismus in ihrem Land erkennen. Aber wer streut derartige Gerüchte und aus welchen Gründen?

          Um zu erklären, warum er die Meldungen über den wachsenden Antisemitismus in seinem Land für ausgemachten Unsinn hält, empfängt Leonid Finberg noch lange nach Feierabend. Im Kellerbüro des Zentrums für die Erforschung der Geschichte und Kultur der osteuropäischen Juden in Kiews historischer Unterstadt Podil sind die Schreibtische längst verlassen. Finberg leitet das Zentrum und ist Vorstandsmitglied der Jüdischen Konföderation der Ukraine. Derzeit lässt er Hunderte Teilnehmer des Majdan befragen, um herauszufinden, wie sich die Protestbewegung gegen Viktor Janukowitsch in kürzester Zeit organisieren konnte. Der Sohn des Institutsleiters war unter denen, die Barrikadenkämpfer mit Medikamenten versorgt haben.

          Als Finberg anhebt zu erzählen, dass es auf dem Majdan keinen Antisemitismus gegeben habe, kommt Josef Zissels zur Tür herein, der Vorsitzende des Vereins Jüdischer Gemeinden und Organisationen in der Ukraine und stellvertretender Vorsitzender des World Jewish Congress. Zissels lauscht ein wenig und winkt dann ab. „Mir scheint, die ganze Welt interessiert sich mehr für unsere Probleme als wir selbst“, sagt er und verschwindet. Zissels kommt gerade aus Berlin, wo er im Menschenrechtsausschuss des Bundestags berichtete, dass die jüdische Gemeinde sowohl unter der vorherigen, als auch unter der jetzigen ukrainischen Regierung kaum Probleme habe.

          Immer weniger antisemitische Zwischenfälle

          In jedem Land der Welt, wo Juden lebten, gebe es natürlich Antisemitismus, sagt Finberg. Mal kämen Briefe mit wüsten Beschimpfungen, mal werde ein Hakenkreuz an eine Synagoge geschmiert oder Randalierer werfen auf jüdischen Friedhöfen Grabsteine um. Tätliche Angriffe auf Juden gebe es in der Ukraine selten - und es sei oft schwer festzustellen, ob ein Überfall tatsächlich einen antisemitischen Hintergrund hatte. In den vergangenen Jahren gab es nach Finbergs und Zissels Angaben immer weniger solcher Zwischenfälle, 2013 vielleicht ein gutes Dutzend. In manchen westlichen Ländern Europas seien im selben Zeitraum Hunderte Fälle mehr registriert worden.

          Die ukrainische Gesellschaft sei viel toleranter geworden, berichtet Finberg. Er spricht von einem wachsenden Interesse an jüdischer Kultur und von Solidarität unter den ukrainischen Intellektuellen im ukrainischen Patriotismus - ungeachtet ihrer Herkunft. Die 300 000 Juden im Land seien Teil der Gesellschaft, und als solcher hätten sie selbstverständlich auch an der Protestbewegung teilgenommen. Drei Mitglieder der jüdischen Gemeinde waren unter den von Scharfschützen getöteten Demonstranten.

          Provokationen von russischer Seite?

          Dass er dieser Tage ständig nach dem angeblich grassierenden Antisemitismus gefragt wird, kann Finberg sich nur dadurch erklären, dass Russland das Thema auf die Tagesordnung gesetzt habe. In der Ukraine trieben Neonazis, Nationalisten, Faschisten und Antisemiten ihr Unwesen, sagte der russische Präsident Wladimir Putin kürzlich. Er unterstellt der Interimsregierung der Ukraine, in seiner Wahrnehmung Putschisten, von Radikalen durchsetzt zu sein. Die Regierung verweist allerdings darauf, dass drei der nach Janukowitschs Sturz neu eingesetzten Gouverneure jüdische Wurzeln hätten, genau wie der für die Regionen zuständige stellvertretende Regierungschef Wladimir Grojsman.

          Weitere Themen

          Vom Glück hinter den Mauern

          Städte-Schau in Magdeburg : Vom Glück hinter den Mauern

          Die große Ausstellung „Faszination Stadt“ in Magdeburg will von der Stadt als Motor der europäischen Geschichte erzählen. Leider hat sie ihre historischen Hausaufgaben nicht gemacht. Der Anschluss an die Gegenwart gelingt nicht.

          Ba-ba-ba-ba-Batman! Video-Seite öffnen

          Comic-Reihe wird 80 : Ba-ba-ba-ba-Batman!

          Wie in Gotham City wurde in Mexiko Stadt pünktlich um 8 Uhr abends das Batman-Symbol an ein Hochhaus geworfen. Viele Fans ließen sich das Spektakel zum 80. Geburtstag der Comic-Reihe nicht entgehen.

          Topmeldungen

          Länger leben : Kerle, macht’s wie die Frauen

          Von der Gleichstellung der Geschlechter profitieren auch Männer – sie sind gesünder und leben länger. Die regionalen Unterschiede, die in einer Studie sichtbar werden, überraschen.
          Viele Fragen an den Präsidenten in der Whistleblower-Affäre: Donald Trump beantwortet Reporterfragen vor dem Weißen Haus.

          Telefonat mit Selenskyj : Trumps Erpressung

          Für Donald Trump ist das Telefonat mit dem ukrainischen Präsidenten nicht verwerflich. Er sieht nichts Schlimmes darin, seine Macht zu nutzen, um politischen Konkurrenten wie Joe Biden zu schaden. Dabei beginnt der Skandal schon an anderer Stelle.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.