https://www.faz.net/aktuell/feuilleton/debatten/katja-petrowskaja-jurko-prochasko-und-tanja-maljartschuk-ueber-die-ukraine-17869916.html

Ukrainische Autoren : Es ist auch Euer Krieg!

In der Ukraine stehen die Menschen vor schwierigen Entscheidungen: Soll ich flüchten oder bleiben? Soll ich das Land verteidigen oder meine Familie? Bild: Kat Menschik

Ein Gespräch mit den ukrainischen Schriftstellerinnen Tanja Maljartschuk, Katja Petrowskaja und dem Autor Jurko Prochasko über zivilen Mut im Kriegsalltag, russische Propaganda und die deutsche Affinität zum Großrussentum.

          18 Min.

          Jurko Prochasko, Sie leben in Lemberg. Wie ist die Situation?

          Julia Encke
          Verantwortliche Redakteurin für das Feuilleton der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung in Berlin.
          Karen Krüger
          Redakteurin im Feuilleton.

          Jurko Prochasko: Ich bin gerade zurück von einem – Spaziergang kann man es nicht mal nennen, aber ich war draußen. Heute ist ein sehr sonniger, obwohl ziemlich kalter Tag bei Minusgraden. Es gibt sehr viele Flüchtlinge in der Stadt. Sie wollen sich aber offenbar nicht nur als Flüchtlinge, also als deprimierte, deklassierte, delokalisierte Menschen begreifen, sondern in Lemberg das Leben spüren. Sie gehen mit ihren Familien in Cafés, essen in Lokalen, sofern noch welche aufhaben. Sie genießen sichtlich diese Großstadt mit ihrer kulturellen Aura. Als ich das sah, dachte ich, dass es so nicht nur den ukrainischen Flüchtlingen hier in der Westukraine geht, sondern sicherlich auch denjenigen, die ins Ausland gegangen sind. Bestimmt wollen sie sich dort nicht nur als Vertriebene fühlen, sondern auch als Menschen, die dazugehören, die das Leben leben und genießen wollen. Wir sind sehr auf den Willkommenswillen, die Zuvorkommenheit und Offenheit der Gastgebergesellschaften angewiesen. Das ist ein sehr kostbarer Schatz. Also bitte, seht uns nicht nur als Entrechtete, sondern auch als Teil unserer gemeinsamen europäischen Kultur – als Menschen, die diese auch leben wollen und können.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Gas geben: Minister Habeck hat ein Konsortium mit TES-Geschäftsführer Alverà (rechts) ausgewählt, um in Wilhelmshaven ein schwimmendes LNG-Terminal zu bauen.

          Gasexperte Alverà : „Es gäbe genügend Gas für Europa“

          In diesem Jahr gibt Europa 1000 Milliarden Euro zusätzlich für seine Energie aus. Der Gasexperte Marco Alverà hat ein Rezept, wie Europa seine Gasversorgung schnell stabilisieren kann.
          Ab Juli 2023 werden keine neuen Karten mit Maestro-Funktion mehr ausgegeben.

          Ende eines Zahlungsmittels : Bye-bye, EC-Karte

          Eines der liebsten Zahlungsmittel der Deutschen wird abgeschafft: Bald gibt es keine Karten mit Maestro-Funktion mehr. Woran das liegt und was das für Kunden bedeutet.
          Die Drei von der Ampel: Lindner, Habeck und Scholz

          Krisenmanagement der Ampel : Ein Bild des Jammers

          Die Koalition kämpft gegen gleich mehrere Krisen. Manchmal gut, manchmal schlecht – manchmal schafft sie sich die Krise aber auch selbst.