https://www.faz.net/-gsf-6uu4l

Euro-Krise : Vereinigte Staaten von Europa?

  • -Aktualisiert am

Eine Politik der kleinen Räume

Diese neuen Staaten kleiner oder mittlerer Größe sind inzwischen ausnahmslos Mitglieder der Vereinten Nationen und damit völkerrechtlich wirksam in ihrer Unabhängigkeit geschützt. Dabei wäre es Unfug zu sagen, hier breite sich ein neuer, selbstbornierungsträchtiger Nationalismus aus. Historisch-politisch ist hier etwas ganz anderes wirksam, nämlich die ungute Erinnerung an den Mehrheitsnationalismus der Groß-Bundesstaaten, denen man früher einmal anzugehören hatte. Gegen die politische Kraft dieser Erinnerung verschlägt auch die Mahnung eines hohen Brüsseler Beamten, der hier ungenannt bleiben soll, nichts, es sei an der Zeit, endlich die europäische Kleinstaaterei zu überwinden.

Ersichtlich war diese Mahnung von Erinnerungen an die erfolgreich verlaufene Einigung Italiens und Deutschlands im neunzehnten Jahrhundert geprägt. Es wäre historisch-politisch weltfremd, das auf die aktuelle europäische Einigung übertragen zu wollen. Es bleibt ja richtig: Die Welt wächst zusammen und erzwingt transnationale, ja, supranationale Kooperationen. Genau komplementär dazu verlangt die Komplexität moderner zivilisatorischer Lebensvoraussetzungen wie nie zuvor Kompetenzen politischer Selbstbestimmung in kleinen Räumen. Die Idee einer Europäisierung der Fiskalpolitik will dazu nicht passen.

Die Deutsche Mark war zu gut

Auch als Mittel, den Euro vor den Folgen der europäischen Überschuldungskrise zu retten, lässt sich die Idee „Vereinigte Staaten von Europa“ nicht aktualisieren. Der Euro ist ja nicht nur das potentielle Opfer dieser Überschuldungskrise. Der Euro ist zugleich eine ihrer wichtigsten Ursachen. Wieso? Die Schicksale der Euro-Metaphorik machen das sichtbar. Noch zur Zeit der Beschlussfassung über den Maastrichter Vertrag hieß es, die Gemeinschaftswährung werde die „Krönung“ der europäischen Einigung sein. Als wir den Euro bekommen hatten, wurde sein Sinn plötzlich metaphorisch revolutioniert. Statt als „Krönung“ sollte der Euro als „Motor“ der Unionsbildung taugen.

Damit waren dem Euro Zwecke angedient, die er gemäß der überaus empfindlichen Natur des Geldes gar nicht haben kann. Schon der seinerzeit unausgesprochen gebliebene Hauptzweck des Euro hat sich inzwischen ökonomisch als schadensträchtig erwiesen. Nachdem die deutsche Wiedervereinigung sich nicht mehr verhindern ließ, sollte wenigstens noch die Deutsche Mark aus ihrer in Europa sich ausbreitenden Ankerwährungsstellung vertrieben werden. Weil man das nicht öffentlich sagen konnte, wurde der Euro rhetorisch zum Friedens-Garanten ernannt. Jetzt rächt sich die politische Überlastung der nützlichen Funktion, die ein Währungsverbund geeigneter Staaten tatsächlich hätte haben können. Die Deutschen leiden jetzt an den Folgen der ökonomisch seltsamen Unternehmung, eine Währung durch eine neue Währung nicht deswegen zu ersetzen, weil sie schlecht war, sondern weil sie vergleichsweise zu gut war.

Hätte sich das nicht vorhersehen lassen? Doch, und man hat es vorhergesehen – so zum Beispiel der Schweizer Handels- und Industrieverband, der 1996 verlauten ließ, der Nutzen einer sich auf die währungspolitisch starken europäischen Länder beschränkenden Gemeinschaftswährung bleibe gering, der Schaden einer großen Währungsunion werde hingegen beträchtlich sein. Inzwischen ist er so groß, dass er die Idee, zur Abwendung dieses Schadens endlich die Europäische Union zu „Vereinigten Staaten von Europa“ zu erheben, endgültig chancenlos macht.

Weitere Themen

Der „Green Deal“ ist eine riesige Chance

Gastbeitrag : Der „Green Deal“ ist eine riesige Chance

Paris und Rom werben für einen „Green Deal“ in Europa und setzen dazu auf einen Neustart in Berlin. Deutschland steht an der Schwelle zur Rezession. Wir können zwei Fliegen mit einer Klappe schlagen.

„Parasite“ Video-Seite öffnen

Trailer : „Parasite“

„Parasite“, 2019. Regie: Joon-ho Bong. Darsteller: Kang-Ho Song, Woo-sik Choi, Park So-Dam. Kinostart: 17. Oktober 2019

Topmeldungen

EU-Unterhändler Michel Barnier

Europäische Union : Hoffnung auf Gipfel-Deal zum Brexit

Die EU und Großbritannien sind deutlich vorangekommen - und trotzdem ist ein neuer Brexit-Vertrag beim Treffen der Staats- und Regierungschefs in Brüssel noch keine ausgemachte Sache. Es steht ein schwieriger Gipfel bevor.

Proteste in Hongkong : China setzt auf Konfrontation

Der Hass auf Peking hat eine radikale Eigendynamik entwickelt. In Hongkongs Jugend wächst die Sehnsucht nach einer eigenen Nation. Für alle Seiten droht ein bitteres Ende.
Donald Trump und Liu He, Vizepremier von China, gemeinsam in Washington. Infolge des Handelskriegs mit Amerika habe die Korruption in Chinas Privatwirtschaft wieder zugenommen, berichtet Philipp Senff von der Wirtschaftsanwaltskanzlei CMS in Schanghai.

Vorfälle der Deutschen Bank : In China lauert die Korruption bis heute

Mit teuren Geschenken an chinesische Politiker wollte sich die Deutsche Bank Vorteile verschaffen. Der Fall lenkt den Blick auf ein Land, das trotz Mühen immer noch unter Bestechung leidet – auch wegen des Handelskriegs mit Amerika.

Newsletter

Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.