https://www.faz.net/-gqz-9qm7w

Yang Wei an China ausgeliefert : Das widerspricht jeglicher Humanität

  • -Aktualisiert am

Liao Yiwu (li.) und Yang Wei Bild: privat

Vor dreißig Jahren saß ich zusammen mit Yang Wei in einem chinesischen Gefängnis. „Wenn die mich wieder einfangen, ist es aus“, hat er einmal gesagt. Jetzt wird er von Kanada wieder nach China abgeschoben. Ein Gastbeitrag.

          3 Min.

          Mittlerweile wird Yang Wei wohl in China angekommen sein. Auf Beschluss der Ausländerbehörde von Kanada. Es ist das erste Mal, dass ein ehemaliger Tiananmen-Gefangener von dort an China ausgeliefert wird.

          Der konkrete Grund dafür ist, dass Yang Wei 2012 in Kanada einen Bus genommen hat und es darin wegen eines Missverständnisses einen Konflikt gab. Yang Wei hat geschrien und den Busfahrer bedroht, mit einem Messer herumgefuchtelt. Deshalb wurde er wegen Gefährdung der Öffentlichkeit zu sieben Jahren Gefängnis mit nachfolgender Abschiebung verurteilt.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Woche digital

          F.A.Z. Digital – Jubiläumsangebot!

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Der Verleger Holger Friedrich hat sich gleich in mehreren Punkten verrechnet.

          „Berliner Zeitung“ : Verleger Friedrich hat sich verspekuliert

          Stasi-Vorwürfe, Interessenkonflikt und nun auch noch eine Abfuhr des Berliner Senats. Für den IT-Millionär Holger Friedrich erweist sich sein Investment in den Berliner Verlag als echtes Problem. Sein Geschäftsmodell steht in Frage.
          Eine Randfigur? Kronprinz Wilhelm von Preußen (r.) mit Joseph Goebbels (M.) und Georg Heinrich von Neufville beim Polizeisportfest 1933 in Berlin

          Coup von Böhmermann : Alles ans Licht

          TV-Moderator Jan Böhmermann hat die vier Gutachten zu den Entschädigungsansprüchen des Hauses Hohenzollern veröffentlicht. Jetzt kann die Öffentlichkeit endlich frei über den Fall diskutieren.