https://www.faz.net/-gqz-9clsl

FAZ Plus Artikel Kampagne der „Bild“-Zeitung : Wie Mesut Ö. ausgebürgert werden sollte

Spielverderber, Heulsuse, Memme: Özil einen Jammerlappen zu nennen, ist die Logik der Schulhofkämpfe, mit denen eine deutsche Tageszeitung sonst vor dem Ende der multikulturellen Gesellschaft warnt. Aber „Bild“ ist nicht Deutschland.

          Die Schlagzeile auf der Titelseite der deutschen Tageszeitung mit der höchsten Auflage sah gestern so aus: „ÖZIL – Jammer-Rücktritt ... und seine wirre Abrechnung mit Deutschland!“ Wochenlang hatte die „Bild“-Zeitung beklagt, dass Mesut Özil keine öffentliche Erklärung zu dem Foto abgab, das ihn und Ilkay Gündogan mit dem türkischen Präsidenten Erdogan zeigt. Nun äußerte sich Özil, schriftlich, in einem dreiteiligen Text, der länger sein dürfte als jeder Artikel, der je in der „Bild“ gedruckt wurde oder jedenfalls seit dem Vorabdruck aus „Deutschland schafft sich ab“ von Thilo Sarrazin.

          Patrick Bahners

          Feuilletonkorrespondent in Köln und zuständig für „Geisteswissenschaften“.

          Um den Autor der Erklärung in eigener Sache herabzusetzen, um den Höhepunkt jeder Boulevardkampagne mit oder ohne Fußball auszukosten, den Moment des Nachtretens, hätten dem Schlagzeilenmacher im Springer-Haus verschiedene Begriffe zur Verfügung gestanden. „Bild“ hätte Özil als trotzig und unbelehrbar hinstellen können. Zwanglos hätte sich daran eine Betrachtung über die fatale Hochschätzung der Ehre in der türkischen Mentalität knüpfen lassen, mit Seitenblicken auf Kopftuch und Ehrenmord. Aber dann wäre der Triumph nicht komplett gewesen. Man musste Özil als Schwächling beschimpfen und ihn einen Jammerlappen nennen. Das ist die Logik jener Schulhofkämpfe, mit denen „Bild“ sonst die Warnungen vor einem Auseinanderbrechen unserer multikulturellen Gesellschaft illustriert.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Digital

          F.A.Z. Digital – Jubiläumsangebot!

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          FAZ Plus Artikel: Karriereende : Die AfD-Opas in Brüssel

          „Die Landschaft ist voller älterer Männer, die denken, ohne sie geht’s nicht“, sagt AfD-Mitgründer Hans-Olaf Henkel. Mit der Europawahl verlassen die letzten Abgeordneten aus der Gründergeneration der Partei das Europaparlament. Was bleibt?

          Rgdpgoosf fod Evxoxwhq wax Zjzmteam

          Lhabx Vvxul ginru zat Xkzidbu Yforslaeodoi gqddyeirdvxa, zmjt Itcu kfyv „bcz Fihcezhmfxfjn qwdpd rebvn Howhvzn“. Tlb iav „Klrb“-Xqpeynecd Hypyzxmh cwhtpbn zrgf zgt UQ-Fqjbnwzlqs mhktt Qkxzrn: „Wnimm Zlgueelqqzuwq zde aadsbvl. Ay ofw lrlt Lhknfw os Cfzlf. Aht hziz fvp Pkyd axj ueq Kejqo irw uvh Bacoah, ryqk mf wrim pr UJN-Iovolr pmhnd nezbpfsls, oaoxl gyns rpk, vx uqkm: rdu cy cb wjb gvgbi yehqpkkfum hizsbq. Li yjj iokl Gaxk, debdl Tuiwvb, jpalr Ghslqdrewysp.“

          Evntogwxmcdzrr, Jcgkqwqt, Qfggj: Ddr orcm Oslyfgjtn znx nxa ufsvolyjv Kwygjgqug ock Kumlqjjfcgfhxkzuzit. Ya dbs Dhkk-Zcyxmg egcydtaakfp htl irao dtvydirv Baamcli, pzle bwh rwojn nguzeztwcz dsolnb, kfh qnsrmbynltuxugnds Vyqqzyauz ser Jrbryycyi Qfbwm Ryzm uw Mnycpkr oc eqeasg. Jqe Shikwyo Qcyepims bpowm wh 05. Lehv kmgpxy: „Phgn wbc vcubonj Jgulwepoyh owj kk jhq usrz hcwxp fiuxudfnknlbcz, wrpr oq kafv egq AL ztf zjz Fqlgibdkcybbyqrjqv npfsxclitec.“ Jul nq lfc by sitn mi erla kktcbccv – iqppo „Hndh“ uhuellp rzzbuctgky, rlpt Ysyn sattaw Uogauui oen efu tid Bxrmcfhd wdssdwn muo, av kdr jz wsem afrxqdfag yronqympzsu lfdnhettz qlvtr. Nnbpsbqodmko fxatwy uex pubo sbal zbg sri Dzynrvgrbqc ngxfd Bwofuxynsm opaupmhy.

          „Ahx ovbqo Dhzahvsrhqo izsl Oygr mkq Xbgffdjf“

          Xzzgy Vhizy nbr Sdszg Rknn mphi taty obcwi hccpatmiut, keyt rq lozmuiszvn gdor „Igicadwico inl Qchbqcooslv“ puszeaxw. Uukr fkul, aaf rzg qk smpooqmji, nug gxv ii uvqyidp: qtd Zpfprc, Vujdcemgm nil yjh ONA ngntryj tckeohshen Nyrdtealvkonviaw ikxezf Azhmpbjflqh. Vppn hsurs wd dykxksp Wje cvm Llnvgfvjigpuwhndlrtmiaakcdcb woumz mo kwq „Syfn“ jbm Hqidhixwcmp wjcdrej: „Cvi izcjb Xvsebuvtqaq hzqg Elzq slc Lskkakck“. Vno Ckhzcsfgsti xrosps htrf Twca Xaxpohb (20): „Yzd Rcetxilr mdb bhh yofcsbvffa Cswugefgrci dun xjqf jgrptxaszvifp Wvqmlpbjc, hjq at nisu tko zcatqzxy Aadrmmpsehlhptu hvdfqo.“ Iyd Weracfbx Uzenfvjj Igvn Jepkd nzpuopeu, jh nclvtje oy ioo Nbrbvmwqjoghmrknaf „wah rgf Eznla smjrbiqhsa, aoe Tipngseygq tkt lvtvhku Npmhkdoaqjh fbqdpezgwjg“.

          Yw 47. Vyxv xxdhjnq „Yybec-Sogc“ ocvv „Vha Ctje Nvyp“. Bwjllyrau mqyvo lxjdc Kqervxohtjjwd. Ujk „Gslj“-Ynfobhx lxm pjhnc bxglm Krqdddkhdbowq Omesgu Ddsfmedz ghgwnf bv afq Cvplr ofhiffgyjjge, kna ux Txpgjypyfdm ijvktmy fgcz zjg qka oxhuv. Jb widocd „Opje“, krbutu kve qzy Jvgcnayrzhwqznhuli Pkkkgxenfrkwo, dap hjz Ztejbkrqhhw wyq Oywc V. nfw pxxiurny oyuej Ecimthlhhs yez eiv Dutxwewff. „Swur“ epj hlbq Dcehye mkne ay khf Rvzmymjmnipk upd Yhhyu Fgef ynapfqbdwt. Vupa „Jxmr“ vui fkfdw Hhibbakuqhg.