https://www.faz.net/aktuell/feuilleton/debatten/junge-koepfe/wie-viel-sex-normal-ist-so-liebt-deutschland-18343299.html

F.A.Z.-Reihe „Junge Köpfe“ : Sex sells: So liebt Deutschland

  • -Aktualisiert am

Bild: F.A.Z.

Wie steht es um das Liebesleben der Deutschen? Das wollten wir von der Prostituierten und Kolumnistin Salomé Balthus in unserer Veranstaltungsreihe „Junge Köpfe“ wissen. Die Highlights des Abends im Video.

          2 Min.

          Die erste Folge der „Jungen Köpfe“ nach der Sommerpause. Und gleich ging es hoch her: Zu Gast war die Prostituierte und Kolumnistin Salomé Balthus. 1984 in Ost-Berlin geboren, aufgewachsen als Tochter der Schriftstellerin Monika Ehrhardt und des Sängers Reinhard Lakomy, beginnt sie schon als Schülerin mit dem Schreiben.

          Simon Strauß
          Redakteur im Feuilleton.

          Später schließt sie ihr Philosophiestudium mit einer Magisterarbeit über Nietzsche an der Humboldt-Universität zu Berlin ab. Nebenbei beginnt sie im Alter von 26 Jahren als Prostituierte zu arbeiten. 2016 gründete sie das feministische Highclass-Escort-Portal Hetaera und betreibt einen gleichnamigen Blog.

          Im Gespräch mit Balthus ging es bei den „Jungen Köpfen“ immer wieder um die Frage: Wie reden wir über und wie haben wir in Deutschland Sex?

          Außerdem: Welchen Einfluss haben Pornographie und digitale Sexangebote auf unser Begehren? Spielen die hitzigen Debatten um Geschlechterrollen und mehr Achtsamkeit auch beim Seitensprung eine Rolle? Wie funktioniert das Geschäft mit der Lust? Gibt es erotische Unterschiede zwischen einer jungen und einer älteren Generation?

          Pünktlich zum Debattenabend hatte die SPD Jugend Mitte mit der Forderung nach einer öffentlich-rechtlichen Pornographie auf sich aufmerksam gemacht. Wenn es nach ihnen ginge, sollten alle pornographischen Inhalte eine FSK-Bewertung bekommen sowie ARD und ZDF ethische Pornofilme ankaufen und dem Gebührenzahler in der Mediathek zur Verfügung stellen. Dagegen polemisierte Balthus entschieden – eine staatlich überwachte Erotik kann und will sie sich nicht vorstellen.

          Der Frage, welchen Einfluss Pornographie inzwischen auf unser Sexualleben hat, lässt sich auch statistisch begegnen. Nach Angaben eines sogenannten „Lustreports“ des Sextoy-Herstellers Tenga aus dem Jahr 2019 gaben auf die Frage, ob allein zu masturbieren oder Sex zu haben schöner sei, 38 % der befragten Frauen an, die Masturbation sei schöner. Ebenfalls dieser Meinung waren rund 27 % Prozent der Männer.

          Knapp die Hälfte der Männer in Deutschland im Alter von 18 bis 54 Jahren finden Sex genauso schön wie Masturbation: Laut dem „Lustreport“ machten rund 45 Prozent der Männer zwischen Selbstbefriedigung und Sex keinen Unterschied, während etwa ein Viertel der 18- bis 54-jährigen Frauen zum Zeitpunkt der Befragung beides als gleich schön bewerteten.

          Eine vom Guardian in Auftrag gegebene Studie aus dem Jahr 2013 fand außerdem heraus, dass Deutschland beim Internetkonsum von Sexfilmen offenbar Weltspitze ist, 12,5 Prozent aller Webseitenaufrufe zielen hierzulande auf Pornografisches ab. Damit hat Salomé Balthus allerdings keinerlei Schwierigkeiten: „Was ist das Problem, wenn wir in einer Gesellschaft von Wichserinnen und Wichsern leben“ fragte sie provozierend ins Publikum.

          Diese und weitere Höhepunkte des Abends sehen Sie kurz zusammengefasst in unserem obigen Highlight-Video der Veranstaltungsreihe.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Kandidat für den Senat: Herschel Walker

          Stichwahl in Georgia : Bloß nicht über Trump reden

          Vor der Stichwahl um den letzten offenen Senatssitz am Dienstag wollen die Republikaner vor allem eines: sich möglichst wenig mit ihrem früheren Präsidenten auseinandersetzen. Leichter gesagt als getan.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.