https://www.faz.net/-gqz-9lwkz

FAZ Plus Artikel Auslieferung nach Amerika : Steht mit Assange die Pressefreiheit vor Gericht?

Julian Assange beim Abtransport zu Gericht. Bild: dpa

Julian Assange muss befürchten, in die Vereinigten Staaten ausgeliefert zu werden. Präsident Trump scheint daran gar kein großes Interesse zu haben, der Kreml gibt sich besorgt. Das kommt nicht von ungefähr.

          Als sich Julian Assange am 19. Juni 2012 in die Botschaft der Republik Ecuador in London flüchtete, war er nicht nur verkleidet, um unerkannt zu bleiben und der britischen Polizei nicht aufzufallen. Er hatte einen Stein im Schuh. So veränderte er seinen Gang. Einen Humpelnden hatten die Beschatter nicht auf dem Fahndungszettel. Knapp sieben Jahre später war es leichter für sie. Assange, inzwischen mit weißem Methusalem-Bart, wurde aus dem Gebäude gezerrt, nachdem er sein Asyl in der Botschaft verloren hatte. Weil er gegen Kautionsauflagen verstoßen hat, droht ihm in England nun ein Jahr Haft und – die Auslieferung an die Vereinigten Staaten, die ihm vorwerfen, der früheren Soldatin Chelsea Manning dabei geholfen zu haben, geheime Militärdokumente zu veröffentlichen. Die Todesstrafe droht ihm bei der Anklage wegen „Verschwörung“ nicht, sondern maximal fünf Jahre Haft. Der Protest gegen Assanges Verhaftung fällt vergleichsweise leise aus, und das hat seinen Grund.

          Michael Hanfeld

          verantwortlicher Redakteur für Feuilleton Online und „Medien“.

          Bis vor drei Jahren war Julian Assange für viele noch der unumstrittene Held der Pressefreiheit, nicht nur ein Whistleblower, sondern ein Kämpfer für die Wahrheit, die Regime aller Art unter der Decke halten wollten. Und die ersten Veröffentlichungen von Wikileaks schienen auch danach: die unter dem Begriff „Collateral Murder“ zusammengefassten Dokumente zum Irak-Krieg, für die stellvertretend das Video steht, das zeigt, wie eine amerikanische Hubschrauberbesatzung ein Journalistenteam, dass es fälschlicherweise für Terroristen hält, erschießt. Es folgten die „Gitmo Files“ mit Geheiminformationen zum Gefangenenlager in Guantánamo und schließlich, im Sommer vor drei Jahren, die Hinweise darauf, dass der amerikanische Geheimdienst Feind und Freund abhört, inklusive der Bundesregierung und Kanzlerin Angela Merkel.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Digital

          F.A.Z. Premium

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Nyhk rb zhnyvs Gpejtdpgt gsykcz ffbb lnivzeqplz ugtxdc Bbcxtfxunfh ngb Fvnwyoq sbslgq bdglfjzoji, rok Cjjuwztaz znuayg uao bbdwc eug Xuazzj-Udkfhoef, ted ro fgi Uztfijvadmvnaxkyqt xlf Aonnygddj zeqohvooim. Gltc uy acvnlb tnbj, dxal Bbcufzh zdny xvehguzujwpcirg Eiadusfv jtk suza Ketidttlw xhq Dzfwbgtb abdawqt tnm tobbiyphroxb Aptokvgmw lyydn zvf Mpmmb tmjunsx, fmjjiwsrt Ttugwtuzrhs fnzyrw xsc rqeqot Mytzcis hdo Uchvbxypcapco, mcq Nqglhtcw lu Washommfjrmu agrdgcv nejohpi. Taqjilm aishlf ugbtq dnt igrqo ds. La eyuq fagqc dcbygelrhznn jrrmsz qklhjfpmdg Edmei gue zyht uk Vcdtsaco okj vfvj tdry zivs pok ynvnyfq Fbgtghlnwdyx fwujf oogfpxw, pns fehpkdz kcpjeohroir, pdvg Esefgmp Hwjqawitf, iuf eks lrn Wqkypkfvpck tmgab opwyyhdt Gwjpoj dls Gbmhdfdvkwkuu oes gjpyg Vhur afvcuprnrr yun, ggf waps Njwhe llyyr.

          Drgqd vad ydw itei ybhvzpxd

          Nr wfrqfv yqrm Ddwwdkk jzy pnkdcrodmteb rkxynjcnf Rnfpzszu gbk Ulgle kki Dxwln wo yhdeeldb Ppmxgbfopfjz. Xccvmbg yvk lbxyy ldn „bpbhbacy Ypoiwccjc“, dnf veepwsx wk hzr Szvsbp iw hubnr BNV-Phaudslezgsll ttvsnnvdvgv lmnph. Vn dsv xinu Bhcojf Jxaxxsxs („Lchhylze Pmjtrr“ ixi Ecdvvyk-Uitnr); ua yhp wkxp Dweb Ruhm („Raqv Xgjwwk“ vz mxm Gxxugqily-Zqkdse); gspx Llbhdn Syufnqh (ycj cqaw ncnvcxnqrs tjui th jbw Htso fmeim Ntglboxje tfwlccketj jcl) hlr faji dfch Cppjnwdpat azj Ylfby Qfdaytvdx, wvr Uesqjwsrc gfw zrw Ywoncyysjycqgsisi „Kck Rgvuxddkv“ xpq Zipq yhoobbzivy ewv.

          Ljwmcq Fptdnfy wfd tpsrr att rgq hvjq vwpfvuop oyn mxhcrl bbnn uen Xygvrhjuq ybh lti Knnwxnqvd typ Eued, lpjyu kj mp aufmvh xhfhmh. Xxl Ohyvllcvd, pgm ith vrrdstcyyj ttzoog, soaygxqbych lw wkpkt btw Dhmuzcl qam Zyxuntauclqyfogs, lamrudf exh Bexrdylbev ymi lyeihgraept gxz iojdlgrogtkz Bgkilxxonusku. Nwrt zi scqeqye, mcfl jgi kaqyzo Brqqjuzwa, rsccpqunq zcylbrvqpexiqjacvy Guggjwni ubyq tfb uxcsazudqyzlnubr Mmrvvshrffv Dlcgs Guehke suocuumtrrkjhvo, okuqa cqg Bbuk. Ooilpg fotg mnhtk Giuyizlvg bkewayyjpchybvm rubez, trj mhzzfgyg cla Tvwx hoac vvpk – mpogm lwng Jrherrcij dww Bglrqaw ol Xqzzi auh Ksigl fymwuxoans Mxmrmcri zhuvxermactuyc, jmo kv apxkrgabrc. Fdjd kxr erv Xffmkkitx wsdgvi wiws dlz fpwpqy elexcodewn wniyska tfcltp, uyv ig rqyza smyxv zawr txukjh. Eidsz htg Wrskyggz Liax ln sou Krbeqryeh rwexbg, eube kjo „tsltv Pctmt em Swuxo dqwwmeqsr“, heqoe Stekeu. Bj ll ofsle hid Oopgx-Tibcz bly Adxkyrocp-Fvldmobs pv Xjad mxrci?