https://www.faz.net/-gqz-7vu7z

Jugendorganisation der AfD : Jung und gar nicht naiv

  • -Aktualisiert am

Ein Bild aus der jüngsten Kampagne: Die Junge Alternative lässt die Muskeln spielen. Bild: Junge Alternative

Die Alternative für Deutschland hat eine Jugendorganisation. Sie lärmt im Internet gegen Ausländer, Schäuble und die Frauenquote und ist der Partei ein bisschen peinlich. Wer steckt dahinter?

          5 Min.

          Aus Zeitgründen treffen wir uns am Flughafen Köln/Bonn, wobei der Mann, Philipp Ritz, Vorsitzender der Jungen Alternative, dem ich da in einem kuscheligen Flughafen-Italiener gegenübersitze, ziemlich exakt so gekleidet ist wie der Flughafen. Dunkelblauer Anzug, hellblaues Hemd, schwarze Schuhe, irre viel Gel in den dunklen Haaren, die zackig nach hinten gelegt sind, Tommy-Hilfiger-Parfüm. Man weiß also sofort: Dieser Mann will sich als Mitglied derjenigen ausweisen, die arbeiten und absolut leistungsbereit sind und die ihr erarbeitetes Geld dann in Kleidung investieren, die für Leistungsbereite hergestellt wurde.

          Philipp Ritz, Jahrgang 1981, verdient sein Geld als Konzeptentwickler bei einem Pharmadisponenten. Und weil Deutschland nicht so ist, wie er sich das wünscht, packt er jetzt gewissermaßen mit an und engagiert sich bei der Jungen Alternative, der von der Mutterpartei Alternative für Deutschland nur so halb anerkannten Jugendorganisation. Laut Ritz haben fünf Landesverbände der AfD die Junge Alternative anerkannt, aber weil AfD-Parteichef Lucke und sein Stellvertreter Henkel gegenwärtig ohnehin mächtig damit zu tun haben, ihre wildgewordenen Mitglieder in den Griff zu bekommen, ist man in der AfD-Parteiführung bislang eher zurückhaltend, was die radikalere JA angeht, und möchte zunächst beobachten, wohin die „politische Reise geht“ (AfD-Sprecher Lüth über die Junge Alternative).

          Schäuble eine Gefahr für Deutschland?

          Und das wiederum ist ein bisschen lustig, denn laut Philipp Ritz sind neunzig Prozent der Junge-Alternative-Anhänger ohnehin Mitglieder der AfD. Der Parteivorstand jedoch will auf keinen Fall, dass „die AfD nach rechts abdriftet“ (Henkel), was ein echt knappes Höschen werden könnte, wenn Gründungsmitglieder öffentlich ihre Sympathien für die „Hooligans gegen Salafisten“-Demo bekunden (Tanja Festerling aus Hamburg) und Bezirksverbände aus Nordrhein-Westfalen einen „1. Alternativen Wissenskongress“ planen, bei dem im nächsten Jahr zum Beispiel auch der Verschwörungstheoretiker und Rechtspopulist Jürgen Elsässer reden soll. Und dann hat die AfD also auch noch die Junge Alternative am Bein, die bei Facebook Dinge veröffentlicht und liked, die nicht zu fassen sind.

          Die AfD-Jugend macht eine etwas schrillere Werbung als die Altvorderen Bilderstrecke
          Die AfD-Jugend macht eine etwas schrillere Werbung als die Altvorderen :

          Kinder, die ähnlich gekleidet sind wie Herr Ritz, sind dort mit Plakaten in der Hand zu sehen, auf denen steht: „Ich bin also eine Schande für Deutschland?“ Das fragt sich zum Beispiel Thorsten, 30 Jahre alt, ehemaliger Offizier (!), BWL-Student. Und mit ihm fragen sich das noch etwa 8500 andere Menschen, denn so viele Likes hat die Facebook-Seite der Jungen Alternative. Die „Ich bin also eine Schande für Deutschland“-Kampagne geht zurück auf Wolfgang Schäuble, der die AfD eine Schande für Deutschland nannte, was die Junge Alternative dazu veranlasste, ihn den gefährlichsten deutschen Politiker seit 1945 zu nennen.

          Guternährte, gutgekleidete Kinder

          Es geht also ziemlich zur Sache bei der Jungen Alternative. (Ritz nennt das ein „freches Auftreten“.) Und ebenso frech beziehungsweise populistisch sind auch die übrigen Schlachtrufe der JA: „Selbstjustiz ist die neue Polizei“, „Schluss mit Kuscheljustiz. Kriminalität härter angehen. Harte Arbeit wartet“ - und dazu sind vier muskulöse Männer mit freiem Oberkörper zu sehen, die wohl die harte Arbeit erledigen sollen. Oder: „Haben Sie auch das Gefühl, dass der deutsche Pass zum Ramschartikel verkommt?“. Außerdem auf der Junge-Alternative-Agenda: der Feminismus, der für die Junge Alternative gleichbedeutend ist mit der Frauenquote. Bei Facebook kann man Fotos junger Frauen ansehen, die Schilder in den Händen halten, auf denen steht, warum sie keine Feministinnen sind. Weil Hausfrau auch ein Beruf sei und weil „ich selbst was in der Birne habe“. Na ja, jedenfalls funktioniert die Strategie, systematisch gegen das anzugehen, was die Junge Alternative die „Political Correctness“ oder „Denkverbote“ nennt, was ja auch dieser Artikel belegt. Interessant sind jedoch nicht allein die komischen Schlachtrufe, sondern die Schlachtrufe in Kombination mit dem sozialen Milieu, aus dem sie kommen. Guternährte, gutgekleidete Kinder, die sich doch nicht im Ernst Sorgen um ihren deutschen Pass machen, hübsche Mädchen mit langen Haaren, die wahrscheinlich bei Zara einkaufen und „InStyle“ und solche Sachen lesen. BWL-Studenten, denen es Spaß macht, auf der Playstation Autorennen zu spielen. Macht Ritz in seiner Freizeit auch gerne. Und deswegen also heute dieses Treffen, wobei die zentrale Frage ist: Was hat er, was ist mit ihm los, warum dieses Geschrei?

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Nominierung für Supreme Court : Sie ist Trumps neuer Trumpf

          Donald Trump steht kurz davor, eines seiner wichtigsten Versprechen an die Republikaner einzulösen. Mit einer konservativen Richterin Amy Coney Barrett am Obersten Gericht könnten sich die schlimmsten Befürchtungen der Demokraten bewahrheiten.

          Biden über Trump : „Er ist so in etwa wie Goebbels“

          Der Ton im Präsidentschaftswahlkampf ist rau – und wird noch unversöhnlicher: Joe Biden bezichtigt Trump der Lüge und stellt einen schwierigen historischen Vergleich her. Der Amtsinhaber ist nicht weniger zimperlich.
          Dass es in der nordrhein-westfälischen Landeshauptstadt zu einer Stichwahl kommen würde, hat sich schon länger abgezeichnet.

          Zweite Runde der Kommunalwahl : Tag der Entscheidung in NRW

          Gelingt es den nordrhein-westfälischen Grünen, erstmals einen Oberbürgermeister zu stellen? Gewinnt der CDU-Kandidat in Düsseldorf und beendet so das Großstadttrauma seiner Partei? Ein Überblick über die spannendsten Stichentscheide.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.