https://www.faz.net/-gqz-8nu3j

Stanford-Studie : Jugendliche tun sich mit Online-Werbung schwer

  • -Aktualisiert am

Immer und überall sind Jugendlichen im Internet, aber kennen sie sich aus? Bild: AFP

Forscher der Universität Stanford haben untersucht, ob Jugendliche im Internet Werbung von Inhalt unterscheiden können. Das Ergebnis ist beunruhigend deutlich. Generation Internet im Test.

          1 Min.

          Online-Werbung ist allgegenwärtig: Pop-Ups, Banner, Werbe-Clips vor Videos, in den Timelines der sozialen Netzwerke. Müssten sich nicht vor allem junge Menschen, die mit dem Internet aufgewachsen sind, mit den Formen des kommerziellen Bedrängtwerdens bestens auskennen und zurechtfinden? Eine Studie der „Stanford History Education Group“ kommt zum gegenteiligen Ergebnis. Die Forscher befragten fast achttausend Schüler und Studenten von der Middle School bis zur Universität nach ihrem Umgang mit Online-Werbung.

          Den Probanden wurde die Homepage des Onlinemagazins „Slate“ gezeigt. Sie sollten begründen, ob es sich bei drei Feldern auf der Seite um Werbung oder einen Artikel handelt. Ausgewählt waren ein Artikel, dazu eine herkömmliche Anzeige und ein sogenanntes „native advertisement“, eine als Artikel getarnte Werbung. Während mehr als drei Viertel der Jugendlichen die klassische Werbeform erkannten, tappten achtzig Prozent in die Falle des falschen Artikels.

          Wird schon stimmen

          Um zu erfahren, ob Jugendliche kritisch zwischen seriösen und fragwürdigen Quellen ihrer Online-Information differenzieren können, wurde ihnen eine Veröffentlichung auf „Imgur“ gezeigt, einem kostenlosen Filehosting-Dienst für Bilder. Zu einem Bild von Gänseblümchen mit genetischem Defekt enthielt der Beitrag die auf Fukushima anspielende Behauptung, dass die Mutation Resultat radioaktiver Strahlung sei. Die Jugendlichen sollten erklären, aus welchen Gründen sie den Beitrag für glaub- oder fragwürdig halten. Vierzig Prozent der Befragten sahen schon im Bild einen Beweis für die Glaubwürdigkeit der Veröffentlichung – auch ohne Quellenangabe oder direkten Bezug auf Japan.

          Auch ihre Einschätzung von Kurznachrichten bei Twitter wurde untersucht. Ein Tweet von der Aktivistenseite „MoveOn.org“ behauptete, neue Umfragen in Amerika zeigten wachsende Distanz von Waffenbesitzern zur einflussreichen Waffen-Lobby NRA. Der Tweet enthielt einen Link zur Quelle und eine grafische Darstellung des Ergebnisses. Die Jugendlichen sollten den Informationswert der Kurznachricht einschätzen. Mehr als die Hälfte der Probanden kam nicht auf die Idee, die verlinkte Quelle aufzurufen oder die Information außerhalb des Tweets zu verifizieren.

          Weitere Themen

          Googles Gesetz

          FAZ Plus Artikel: Presse in Frankreich : Googles Gesetz

          Nach der Ankündigung Googles trotz der EU-Vorgaben keine Entschädigungen für Presse-Links zu zahlen, machen Frankreichs Journalisten nun mobil. Es ist von einem „Suizid der Presse“ die Rede.

          Topmeldungen

          Will nicht weichen: Baschar al Assad am Mittwoch in Idlib

          Syrien-Konflikt : Wer Schutz verspricht, muss schützen

          Seit Jahren wird über sichere Zonen in Syrien diskutiert, doch nie waren die Umstände widriger. Nato-Mitglieder zweifeln an Deutschlands Motiven – derweil spielen russische und türkische Einsatzkräfte vor Ort ihre Macht aus.
          Das war nichts: Axel Witsel (Zweiter von links) und Borussia Dortmund verlieren in Mailand.

          Pleite in Champions League : Enttäuschende Vorstellung des BVB

          Beim 0:2 gegen Inter Mailand bleiben die Dortmunder vieles schuldig: Es fehlt weiter an Tempo und Überraschungsmomenten. Besonders eine Situation dürfte die Borussia deshalb besonders ärgern.
          Thüringens Ministerpräsident Bodo Ramelow im September bei der Kartoffelernte in Heichelheim.

          Linkspartei in Thüringen : Ganz anders als gedacht

          In Thüringen führt Bodo Ramelow seit fünf Jahren die erste rot-rot-grüne Regierung. Am Sonntag will er wiedergewählt werden. Selbst ohne eigene Mehrheit könnte er im Amt bleiben.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.