https://www.faz.net/-gqz-8nu3j

Stanford-Studie : Jugendliche tun sich mit Online-Werbung schwer

  • -Aktualisiert am

Immer und überall sind Jugendlichen im Internet, aber kennen sie sich aus? Bild: AFP

Forscher der Universität Stanford haben untersucht, ob Jugendliche im Internet Werbung von Inhalt unterscheiden können. Das Ergebnis ist beunruhigend deutlich. Generation Internet im Test.

          1 Min.

          Online-Werbung ist allgegenwärtig: Pop-Ups, Banner, Werbe-Clips vor Videos, in den Timelines der sozialen Netzwerke. Müssten sich nicht vor allem junge Menschen, die mit dem Internet aufgewachsen sind, mit den Formen des kommerziellen Bedrängtwerdens bestens auskennen und zurechtfinden? Eine Studie der „Stanford History Education Group“ kommt zum gegenteiligen Ergebnis. Die Forscher befragten fast achttausend Schüler und Studenten von der Middle School bis zur Universität nach ihrem Umgang mit Online-Werbung.

          Den Probanden wurde die Homepage des Onlinemagazins „Slate“ gezeigt. Sie sollten begründen, ob es sich bei drei Feldern auf der Seite um Werbung oder einen Artikel handelt. Ausgewählt waren ein Artikel, dazu eine herkömmliche Anzeige und ein sogenanntes „native advertisement“, eine als Artikel getarnte Werbung. Während mehr als drei Viertel der Jugendlichen die klassische Werbeform erkannten, tappten achtzig Prozent in die Falle des falschen Artikels.

          Wird schon stimmen

          Um zu erfahren, ob Jugendliche kritisch zwischen seriösen und fragwürdigen Quellen ihrer Online-Information differenzieren können, wurde ihnen eine Veröffentlichung auf „Imgur“ gezeigt, einem kostenlosen Filehosting-Dienst für Bilder. Zu einem Bild von Gänseblümchen mit genetischem Defekt enthielt der Beitrag die auf Fukushima anspielende Behauptung, dass die Mutation Resultat radioaktiver Strahlung sei. Die Jugendlichen sollten erklären, aus welchen Gründen sie den Beitrag für glaub- oder fragwürdig halten. Vierzig Prozent der Befragten sahen schon im Bild einen Beweis für die Glaubwürdigkeit der Veröffentlichung – auch ohne Quellenangabe oder direkten Bezug auf Japan.

          Auch ihre Einschätzung von Kurznachrichten bei Twitter wurde untersucht. Ein Tweet von der Aktivistenseite „MoveOn.org“ behauptete, neue Umfragen in Amerika zeigten wachsende Distanz von Waffenbesitzern zur einflussreichen Waffen-Lobby NRA. Der Tweet enthielt einen Link zur Quelle und eine grafische Darstellung des Ergebnisses. Die Jugendlichen sollten den Informationswert der Kurznachricht einschätzen. Mehr als die Hälfte der Probanden kam nicht auf die Idee, die verlinkte Quelle aufzurufen oder die Information außerhalb des Tweets zu verifizieren.

          Weitere Themen

          Drei deutsche Kurstädte ausgezeichnet Video-Seite öffnen

          Unesco-Welterbe : Drei deutsche Kurstädte ausgezeichnet

          Die deutschen Kurstädte Baden-Baden, Bad Ems und Bad Kissingen sind in die Liste des Unesco-Welterbes aufgenommen worden – neben Kurstädten in weiteren Ländern Europas. Auch die Künstlerkolonie Mathildenhöhe in Darmstadt schaffte es neu auf die Liste.

          Meister der atmenden Seifenblasen

          Maler Jean-Antoine Watteau : Meister der atmenden Seifenblasen

          Seine Gestalten haben etwas Geisterhaftes. Galante Spiele mit reinen Oberflächen waren sein Markenzeichen. Die Werke von Jean-Antoine Watteau sind auch 300 Jahre nach seinem Tod rätselhaft und faszinierend.

          Topmeldungen

          Afghanistan : Eine Stadt in Angst

          Die Taliban stehen vor Kabul. Viele Einwohner der afghanischen Hauptstadt sind verzweifelt und fragen sich, ob sie fliehen sollen. Ein paar junge Frauen wollen kämpfen.

          Basketball-Star Luka Dončić : Schaut diesem Jungen zu!

          Luka! Die besten Basketballspieler werden beim Vornamen genannt. Der Slowene Dončić will in Tokio den Entertainern der USA die Show stehlen. Denn vielleicht ist seine erste Chance schon die letzte.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.