https://www.faz.net/-gqz-u5wl

Jugendgewalt : Das libanesische Problem

Der Weg vieler junger Libanesen führt in die Kriminalität Bild: picture-alliance/ dpa

Unter den jugendlichen Gewalttätern Berlins ragt eine Gruppe dramatisch heraus: junge Libanesen. Ihre Ideologie ist ein Islamismus, der den Westen verachtet - doch ihren Lebensunterhalt sichert die staatliche Wohlfahrt.

          Seit mehr als drei Jahren beschäftigen sich die Ermittler einer Spezialabteilung der Berliner Staatsanwaltschaft mit den kriminellen Karrieren junger Täter. Es sind, von Ausnahmen abgesehen, männliche Jugendliche, die immer wieder auffallen - trotz sinkender Jugendkriminalität. Sie werden immer brutaler, mit den erzieherischen Maßnahmen, die das Jugendstrafrecht vorsieht, sind sie offensichtlich nur selten zu beeindrucken. Zwischen siebzig und achtzig Prozent dieser Jungen sind in Migrantenfamilien aufgewachsen, fast immer sind ihre Schulkarrieren katastrophal verlaufen, die Eltern für staatliche Hilfe unerreichbar und die jungen Schläger, Dealer, Räuber voller Verachtung für deutsche Institutionen, ob Polizei, Schule, Gericht (siehe: ).

          Regina Mönch

          Freie Autorin im Feuilleton.

          Am auffälligsten unter diesen Tätern sind die arabisch-libanesischen Jugendlichen: Mit oder ohne deutschen Pass stellen sie inzwischen 44 Prozent der sogenannten Intensivtäter. In Berlin leben aber nur etwa 50.000 Migranten aus arabischen Ländern, zwei Drittel davon stammen aus dem Libanon oder sind aus der Türkei über den Libanon nach Deutschland gekommen; neben Libanesen vor allem Palästinenser und die Mhallamiye-Kurden. Letztere tauchen besonders häufig in der Intensivtäter-Kartei auf. Im Vergleich mit der etwa dreimal so großen türkischstämmigen Gruppe in Berlin, aus deren Mitte allerdings jeder dritte junge Intensivtäter kommt, sind sie eine relativ kleine, aber hochproblematische Gruppe (siehe auch: „Intensivtäter“ sind zumeist ausländische Männer).

          Etwas läuft grundlegend schief

          Obwohl diese beunruhigenden Fakten nicht nur Staatsanwälten, Richtern und Kriminalisten auffallen müssten, kreist die Debatte über Integration und Desintegration stets nur um die ewig gleichen Punkte, wird früher Kindergartenbesuch empfohlen und ein Sprachkurs oder die Abschaffung der Hauptschule, ein Boxtraining oder „Freizeitarrest“, was immer das sei. Die Intensivtäter erregen noch öffentliche Aufmerksamkeit, die Gewaltstatistiken der Schulen und der Polizei schon weniger, obwohl sie das gleiche Bild zeigen: In der zweiten Generation dieser Flüchtlingskinder, die etwa zur Hälfte eingebürgert sind und vor allem Mütter mit deutschem Pass haben, läuft etwas grundlegend schief.

          Über die Verhältnisse, in denen diese früh Gescheiterten aufwachsen, wird eigentlich nie gesprochen. Die Mehrzahl der Berliner Libanon-Flüchtlinge hat eine Arbeitserlaubnis, aber fast alle sind ohne Arbeit. Sie leben in großen Sippenverbänden, traditioneller als es heute im Herkunftsland üblich ist, von staatlicher Wohlfahrt. Das Einkommen, das sie erzielen könnten, hätten sie Arbeit, würde diese Transferleistungen kaum übersteigen. Aber es ist mehr, als ein Professor in Beirut je verdienen könnte, sagt der Politologe Ralph Ghadban. Und so suchen sie nicht nach Arbeit, es sei denn schwarz.

          Die letzten Brücken

          Ghadban stammt selbst aus dem Libanon, hat Philosophie, Islam- und Politikwissenschaften studiert und zehn Jahre beim Diakonischen Werk arabische Berliner beraten. Er hat Studien vorgelegt, die außerordentlich genau die Absonderung von Zuwanderern beschreiben, er geht auf das Aufnahmeland ein und auf den Einfluss der kulturellen und religiösen Tradition, schließlich der Islamisierung, die den Familienoberhäuptern die Legitimation für ihre gegen jede Integration gerichtete Lebensweise lieferte („Die Libanon-Flüchtlinge in Berlin - Zur Integration ethnischer Minderheiten“, Verlag Das Arabische Buch). Es ist die Beschreibung einer Parallelgesellschaft, die sich nach Ghadban schon in den neunziger Jahren etabliert hat. Nur hoffte er damals noch, dass sich der Trend aufhalten ließe, wenn die zweite Generation vor der Wahl stünde, den Weg der Eltern beizubehalten oder auszubrechen. Doch die separate Gemeinschaft hat sich stabilisiert, sie verachten die Deutschen, die sie für sittlich verkommen halten. Der Islamismus, die ideologische Konstellation, so Ghadban, sprenge die letzten Brücken.

          Weder die arabischsprachigen Kurden, die ursprünglich aus der Türkei stammenden Mhallamiye, noch die Palästinenser waren im Libanon anerkannt. Die Erfahrung der Ausgrenzung, des ungeklärten Status in einer Gesellschaft brachten sie mit nach Deutschland, wo sie als „Staatenlose“ registriert wurden, was Abschiebung ausschloss. Viele sind inzwischen eingebürgert worden oder haben im Zuge sogenannter Altfallregelungen (ähnlich dem heutigen Bleiberecht) einen dauerhaften Aufenthaltsstatus erlangt. Zunächst ohne, später mit Arbeitserlaubnis. Doch die lange Zeit, da sie auch in Deutschland ohne jeden Zugang zu regulärer Arbeit waren, habe ausgereicht, sagt Ghadban, die Weichen für die Desintegration zu stellen. Wen man an den Rand der Gesellschaft verweist, der richte sich dort ein.

          Bildung ist kein Wert

          Der Clan und die Religion seien bestimmend, die Familien größer als im Libanon - sieben Kinder sind Durchschnitt, fünfzehn keine Seltenheit. Es herrsche eine gewalttätige Erziehung, die man in Europa längst nicht mehr kennt, die aber entscheidend ist, um Vorstellungen von Macht und Respekt auszuprägen. Die Frauen dürfen nicht arbeiten. Das Familienoberhaupt ist Alleinherrscher, so Ghadban, auch wenn nicht er, sondern das Sozialamt die Familien ernährt. Bildung ist kein Wert. Die Mädchen, eher eingebürgert als die Jungen und die Männer, werden meist minderjährig verheiratet, oft mit Verwandten aus dem Libanon, die später hierherziehen. So werden die archaischen Stammesverhältnisse immer wieder hergestellt. Es sind Ehen nach islamischem Recht, die Mädchen, trotz deutscher Schule und offener Gesellschaft, immer wieder repressiver islamischer Sittlichkeit unterwerfen.

          Islamistische Vereine haben diese Gemeinschaft längst in der Hand, und die Männer befestigen ihre Herrschaft immer mehr mit dem Islam. In den Koranschulen lernen die Kinder ihre Muttersprache Arabisch und alles, was der Imam für richtig hält. Das Wertesystem wird von der Scharia diktiert, nicht vom Grundgesetz. Man kann zwischen beiden Polen leben, wie gut, sei dahingestellt - die verlorenen Söhne aus der Intensivtäterkartei sind nur ein Beleg von vielen, dass etwas außer Kontrolle geraten ist. Säkulare Projekte, die zum Beispiel die Frauen der arabischen Kurden aufklärten, wurden aus Geldmangel eingestellt. Jugendarbeit, Frauenarbeit - alles kommt heute aus der Moschee. Die schiere Größe der Familien, so Ghadban, mache eine intensive Einzelfallbetreuung auffälliger Kinder durch die Jugendämter fast unmöglich.

          Die Ignoranz der Politik

          Ghadban setzt aber an den Anfang seiner bitteren Analyse die deutsche Flüchtlingspolitik, die nicht gestalte, sondern verwalte, und die Ignoranz der Politik überhaupt, die diese Entwicklung einfach geschehen ließ. So hätten sich mitten in einer emanzipierten, individualistischen Gesellschaft antiemanzipatorische Inseln gebildet. Ghadban bezweifelt, dass deren Bewohner freiwillig ihre hochgezogenen Brücken herunterlassen werden.

          Das stereotype Wiederholen des Satzes „Deutschland ist ein Einwanderungsland“ macht es noch zu keinem. Die Gesetze dienen nur der Kontrolle der illegalen oder aus Kriegsgebieten Zugewanderten. Mit den Gesetzen und Quoten echter Einwanderungsländer ist das nicht zu vergleichen. Und die ethnischen Kolonien, die jedes normale Einwanderungsland kennt, bilden in Deutschland nicht wie üblich Selbsthilfeorganisationen. Diese Aufgabe übernahm der Wohlfahrtsstaat. Er zahlt die Mieten, die Sozialhilfe, das Kindergeld und die Krankenversicherung und versetzt die Eingewanderten in die Lage, bescheiden zu leben, ohne Kontakt zu den verachteten Deutschen.

          Beschimpft und verprügelt

          Die Eskalation von Jugendgewalt gerade aus dieser Migrantengruppe wird zwar wahrgenommen, aber niemand trete diesem Hass auf Ungläubige und den immer häufigeren aggressiven Übergriffen so entgegen, wie man es sonst bei Diskriminierung oder Rassismus tut. Das, sagt Ghadban, verfestigt diese Parallelgesellschaft noch einmal. Integrationsdefizite werden von ihr mit einem Überlegenheitsgefühl, das sich aus dem Islam speist, gerechtfertigt.

          Wenn man die Sippenverhältnisse nicht aufbreche, werde sich nichts ändern. Sozialarbeit im herkömmlichen Sinne sei hier längst an ihre Grenzen gestoßen. Es könne nicht sein, dass Tausende Kinder Angst haben, zur Schule zu gehen, weil sie „abgezogen“ werden könnten, beschimpft, verprügelt. Die Gewalttäter müssen aus ihrem Milieu geholt, Erwachsene zur Arbeit verpflichtet werden; sie sollen wie jeder Bürger selbst für den Lebensunterhalt sorgen. Gelingt es, die Schulen zu stärken, könnten Familien nicht länger gegen sie arbeiten: Ghadban fordert Ganztagsschulen und ein Verbot, emanzipatorische Erziehungskonzepte im Namen der Religion zu unterlaufen.

          Weitere Themen

          Filmstars gegen die AfD Video-Seite öffnen

          Bürgermeisterwahl in Görlitz : Filmstars gegen die AfD

          Am Sonntag wird in einem zweiten Wahlgang in Görlitz der Oberbürgermeister gewählt. Beim ersten Wahlgang am 26. Mai holte AfD-Kandidat Sebastian Wippel mit 36,4 Prozent die meisten Stimmen. Um die Wahl des AfD-Kandidaten zu verhindern, haben Filmgrößen wie Daniel Brühl und Armin Rohde in einem offenen Brief die Wähler ermahnt, "weise" zu wählen.

          Kein Appeasement mit dem Islamismus

          Religionskritik : Kein Appeasement mit dem Islamismus

          Ist es rassistisch, den Islam zu kritisieren? Nein, meint der Politikwissenschaftler Hamed Abdel-Samad. Er verteidigt auf einer Konferenz an der Goethe-Uni in Frankfurt sein Recht auf freie Meinungsäußerung.

          Topmeldungen

          5G-Netz verbraucht Energie : Daten fressen Strom

          Der gefühlte digitale Wohlstand wächst weiter, und er wächst exponentiell. Doch was passiert, wenn Big Data mit dem neuen Mobilfunknetz 5G zum Stromfresser wird?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.