https://www.faz.net/-gqz-a2o20

Jüdisches Leben in Deutschland : Wir wollen doch nicht die Koffer packen

  • -Aktualisiert am

Die Stipendiaten Nasim Gambarov (links) und Anastassia Pletoukhina mit dem Geschäftsführer des Eles-Studienwerks Jo Frank. Bild: Daniel Pilar

Beleidigungen und Übergriffe gegen Juden in Deutschland halten an. Wie erleben das die Jüngeren? Was würden sie gern ändern? Eine Begegnung mit Stipendiaten des Eles-Studienwerks in Berlin.

          5 Min.

          Oft werden Juden in Deutschland gefragt, ob sie eigentlich schon einmal darüber nachgedacht hätten, das Land zu verlassen. Schließlich hört man es doch überall: Der Antisemitismus nimmt zu. Juden werden auf deutschen Straßen beschimpft, bespuckt, tätlich angegriffen. Es gibt rechten, linken, muslimischen Antisemitismus. Die Motive sind divers, die Feindbilder bleiben die gleichen. Die Recherche- und Informationsstelle Antisemitismus Berlin (Rias) zählt seit fünf Jahren alle in Berlin gemeldeten antisemitischen Vorfälle. Die Zahlen sind erschreckend. Von rund zweitausend Straftaten gegen Juden im Jahr 2019 berichtete zuletzt das Bundesinnenministerium. Erfasst ist darin auch der Anschlag auf die Synagoge in Halle, der bald ein Jahr zurückliegt. Doch das sind nur ungefähre Zahlen. Denn viele antisemitische Vorfälle werden nicht zur Anzeige gebracht und in der Statistik deshalb nicht erfasst.

          Viel ist von Aufarbeitung die Rede. Und trotzdem bilanziert der Journalist Ronen Steinke in seinem erschütternden Buch über „Terror gegen Juden“: „Der Terror ist nie weg gewesen.“ Manche Betroffene überlegten, nach Israel auszuwandern, das wurde in jüngster Zeit immer wieder berichtet. Wird in der jüdischen Gemeinschaft viel darüber geredet?

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Neuer Impfstoff, neue Hoffnung: Eine Mitarbeiterin in London arbeitet am Novavax-Vakzin.

          Vakzin Novavax : Der Impfstoff für Impfskeptiker

          An Impfstoffen gegen das Coronavirus wird weiterhin intensiv geforscht. Der neue Hoffnungsträger von Novavax könnte sogar eine neue Zielgruppe erreichen – denn statt auf mRNA setzt er auf einen anderen „Totimpfstoff“.
          Nachtclub in München: Feiern Geimpfte oder Ungeimpfte?

          Corona-Studie : An neun von zehn Ansteckungen ist ein Ungeimpfter beteiligt

          Wissenschaftler der Humboldt-Universität haben die Rolle der Ungeschützten im Infektionsgeschehen untersucht. Demnach ist die Ansteckung innerhalb der Gruppe der Geimpften gering. Maßnahmen sollte man daraus jedoch nicht ableiten.