https://www.faz.net/aktuell/feuilleton/debatten/juden-in-den-niederlanden-anne-frank-hatte-kaum-eine-chance-17748860.html

Juden in den Niederlanden : Sie fühlten sich sicher, das war ihr Verhängnis

  • -Aktualisiert am

Aufbruch in den Tod: eine jüdische Familie wird am 20.Juni 1943 aus Amsterdam ins Lager Westerbork deportiert Bild: Herman Heukel/NIOD

Anne Frank hatte kaum eine Chance: Von den mehr als hunderttausend aus den Niederlanden deportierten Juden überlebten nur fünftausend die deutsche Besatzung. Der Judenrat spielte dabei eine tragische Rolle.

          8 Min.

          Die mutmaßliche Enttarnung des Informanten, der die weltbekannte Tagebuchschreiberin Anne Frank und weitere sieben Bewohner des „Achterhuis“ an der Amsterdamer Prinsengracht verraten haben soll, hat ein außerordentliches mediales Echo ausgelöst (F.A.Z. vom 18. Januar). Die mit ebenso großer Verve wie restriktiver Handhabung inszenierte Pressekampagne machte es Historikern bislang kaum möglich, die parallel in einer CBS-Dokumentation und einer Buchveröffentlichung (Rosemary Sullivan: „The Betrayal of Anne Frank“, HarperCollins) angekündigten neuen Erkenntnisse einer interdisziplinär zusammengesetzten Recherchegruppe („Cold-Case-Team“) zu überprüfen. Vorab informierte Journalisten hatten eine Geheimhaltungserklärung zu unterzeichnen, worin sie verwarnt wurden, dass man sie bei einer vorzeitigen Veröffentlichung haftbar zu machen gedenke. Es stand also Außerordentliches zu erwarten.

          Seit einer Woche liegen die englischsprachige sowie die niederländische Ausgabe des Buches von Rosemary Sullivan vor; die deutsche mit Sperrfrist 22. März erscheint in einigen Wochen bei HarperCollins Deutschland. Seither haben sich etliche, vor allem niederländische His­toriker mit der (angeblich zu „85 Prozent sicheren“) Annahme des „Cold-Case­Teams“ befasst, der zufolge der jüdische Notar Arnold van den Bergh den deutschen Behörden in Amsterdam im Sommer 1944 eine Liste mit den Aufenthaltsorten „untergetauchter“ Juden zugespielt habe, darunter die Menschen im Hinterhaus der Prinsengracht 263.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Ein Händler an der New Yorker Börse

          Angst an der Börse : „Jetzt platzt die Blase“

          An der Börse fallen die Kurse rasant. Manche Investoren sehen darin aber eine Chance – sie nutzen die aktuelle Situation, um zuzukaufen. Geht ihre Wette auf?

          Eintracht-Triumph : Triumphzug der Europapokal-Helden

          Nach dem Sieg im Europapokal wird die Mannschaft von Eintracht Frankfurt von Zehntausenden auf dem Römerberg gefeiert. Nicht mal ein Regensturm kann die Stimmung dämpfen.
          Der türkische Präsident Tayyip Erdogan am 18. Mai 2022 im türkischen Parlament

          NATO-Norderweiterung : Was Erdogan eigentlich will

          Die Blockadedrohung bei der NATO-Erweiterung zeigt, wie weit sich die Türkei und der Westen entfremdet haben. Hauptadressat der türkischen Forderungen ist Washington.
          Bildungsmarkt
          Alles rund um das Thema Bildung
          Sprachkurs
          Verbessern Sie Ihr Englisch
          Sprachkurs
          Lernen Sie Französisch